Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evaluation: New Balance of Power?

12.04.2010
iFQ-Jahrestagung 2010 in Kooperation mit dem WZB

Evaluationen sind aus dem deutschen Wissenschaftssystem nicht mehr wegzudenken: Evaluiert werden Forschungsförderprogramme, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und einzelne Fächer. Evaluationen werden zunehmend als Entscheidungsgrundlage für Ressourcenzuweisungen genutzt und stehen immer stärker im Fokus von Politik und Öffentlichkeit.

Die iFQ-Jahrestagung am 14. und 15. Juni in Berlin widmet sich vor diesem Hintergrund einem besseren Verständnis aktueller Evaluationspraktiken, ihrer Wirkungen und Begleiterscheinungen. Die Tagung findet in Kooperation des Instituts für Forschungsinformation und Qualitätssicherung mit der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik des WZB statt.

Die 4. iFQ-Jahrestagung, die wir zum Thema

"Evaluation: New Balance of Power?" am 14. und 15. Juni in Berlin

gemeinsam mit der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik des WZB (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) durchführen werden, möchte Gelegenheit zur Diskussion darüber bieten, wie Beurteilungsprozesse - nicht nur in der Wissenschaft - ablaufen, wie sie organisiert und wie reflektiert werden: Was ist Evaluation? Wer sind die Evaluatoren, wie kommen sie zu ihrem Status und wie gehen sie damit um? Wie laufen Evaluationen in der Praxis ab? Welche Auswirkungen haben Evaluationen auf die Evaluierten? Wie verändern Evaluationen Wissenschaftspolitik und Wissenschaftssteuerung?

Diesen Fragen werden wir uns auf der iFQ- Jahrestagung 2010, zu der wir Sie herzlich einladen, aus verschiedenen Perspektiven widmen. Die Tagung möchte zu einem besseren Verständnis aktueller Evaluationspraktiken sowie ihrer Wirkungen und Begleiterscheinungen beitragen. So interessieren das Wesen von Evaluationen und die Rolle der Gutachter - der Evaluierenden - in der Welt der Wissenschaft und darüber hinaus. Die Tagung nähert sich der der Evaluation als modernem Ritual; Positive und negative Erfahrungen mit Evaluationen, Begleiterscheinungen und Folgen von Evaluationen werden aus der Sicht der Evaluierenden und der Evaluierten betrachtet.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Die Tagung findet am 14. und 15. Juni 2010 in Berlin im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) statt.

Online-Anmeldung zur iFQ-Jahrestagung
http://www.forschungsinfo.de/Anmeldung/Tagung/anmeldung_tagung.asp
Tagungsprogramm: Informationen zu den Tagungsinhalten und das vorläufige Programm finden Sie im Anhang sowie auf der Homepage des iFQ http://www.forschungsinfo.de

Konferenzort: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Reichpietschufer 50, 10785 Berlin, Germany. Informationen zur Anreise finden Sie auf der Website des WZB http://www.wzb.eu

european summerschool for scientometrics (esss) 16.-18. Juni 2010

Im Anschluss an die iFQ-Jahrestagung 2010 findet vom 16. bis 18. Juni die erste european summerschool for scientometrics (esss) an der Humboldt-Universität Berlin statt. Die summerschool wird vom iFQ, der Humboldt-Universität, der Universität Wien und der K.U. Leuwen gemeinsam organisiert. Die esss bietet Ausbildung und Training zu wichtigen Aspekten der quantitativen Wissenschafts- und Technikforschung an. Das Angebot der Summerschool richtet sich an Entscheidungsträger/innen in Wissenschaftspolitik und -management, Wissenschaftler/innen und Bibliothekare/innen aus Europa und darüber hinaus. Die esss wird in englischer Sprache durchgeführt.

Weitere Informationen zur esss und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie online unter: http://www.scientometrics-school.eu

Ansprechpartnerin
Anna Schelling
Tel.: +49 (0)228/97273-43
Fax: +49 (0)228/97273-49
E-Mail: schelling@forschungsinfo.de

Anna Schelling | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungsinfo.de
http://www.wzb.eu
http://www.forschungsinfo.de/Anmeldung/Tagung/anmeldung_tagung.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie