Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Bioplastics Konferenz bestätigt gutes Klima für die Biokunststoffbranche

11.11.2008
Vom 5.-6. November hat zum dritten Mal die internationale Konferenz der Biokunststoffindustrie ‚European Bioplastics Conference’ stattgefunden.

Mit rund 300 Teilnehmern aus 26 Ländern und 22 Ausstellern konnte die diesjährige Konferenz in Berlin an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen. Damit bestätigt die Veranstaltung erneut ihre Rolle als führender Branchentreff in Europa. Mit weltweiten Investitionen in neue Produktionsstätten bereitet sich die Biokunststoffindustrie auf weiterhin starkes Wachstum vor.

Der Markt für Biokunststoffe hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. Ausgehend von einer weltweiten Produktionskapazität von 150.000 Tonnen im Jahr 2006 werden bis zu zwei Millionen Tonnen im Jahr 2011 erwartet. Diese positiven Entwicklungen bestätigte auch Kai Wagner, Regierungsdirektor im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in seiner Eröffnungsrede: „Biokunststoffe fördern den ländlichen Raum und bieten der High-Tech-Industrie ausgezeichnete Entwicklungschancen. Mit steigendem Einsatz von Biokunststoffen werden qualifizierte Arbeitsplätze und ökonomisches Wachstum geschaffen.“

Überzeugt von den Chancen der Biokunststoffindustrie äußerten sich auch die Keynote Sprecher Dr. Michael Stumpp, Leiter der Geschäftseinheit ‚Specialty Polymers’ bei BASF und Armand Klein, Europe Business Director Applied Bio-Sciences von DuPont. „Der Markt für Biokunststoffe ist bereits zu einem wichtigen Markt geworden, sowohl für den Einzelhandel als auch für die Hersteller. Ich bin überzeugt davon, dass der Markt in den nächsten paar Jahren schnell und nachhaltig wachsen wird“, so Michael Stumpp. Armand Klein hebt hervor: „Wir müssen die negativen Einflüsse auf die Umwelt drastisch reduzieren. Der Einsatz von Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen, die heute bereits verfügbar sind, kann ein Schritt in die richtige Richtung sein.“

Mit wachsenden Produktionskapazitäten wird Biokunststoff auch für Markenartikler zunehmend interessanter. In einer entsprechenden Vortragsreihe wurden neue Produkte vom führenden italienischen Mineralbrunnen Sant Anna und Telecom Italia vorgestellt.

Ferrero verfolgt den Fortschritt der Branche mit hohem Interesse: „Ferrero achtet darauf, dass während der gesamten Produktfertigung Ressourcen geschont und Emissionen minimiert werden. Biokunststoffe sind Teil eines globalen Plans zur Verringerung negativer Auswirkungen auf die Umwelt“, sagt Filippo Velli, Packaging Deputy Director.

In einer Podiumsdiskussion zur Fragestellung ‚Gibt es genug Anbaufläche, um alle Bedürfnisse nach Agrarrohstoffen zu befriedigen?’ lieferten die Teilnehmer Zahlen und Fakten. Für alle Anwendungen von Biomasse, so die Meinung der Experten, stehen genügend Flächen zur Verfügung. Biokunststoffe stellen daher keine Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion dar. Andreas Pilzecker von der Europäischen Kommission, Generaldirektorat Landwirtschaft und ländliche Entwicklung machte deutlich, dass Biokunststoffe nicht für den Preisanstieg von Agrarrohstoffen verantwortlich gemacht werden können: “Die Europäische Kommission hatte schon im Jahr 2006 den zu erwartenden Einfluss eines ‚10% -Biokraftstoffziels’ auf den Flächenbedarf und die Getreidepreise untersucht und hat herausgefunden, dass die Biokraftstoffproduktion nur einen mäßigen Einfluss ausüben wird. Biokunststoffe benötigen einen deutlich kleineren Anteil der landwirtschaftlichen Produktion und können daher noch viel weniger für einen Preisanstieg verantwortlich gemacht werden.“ Michael Carus, Leiter des ‚nova instituts’, unterstrich die Aussage von Andreas Pilzecker und zeigte, dass derzeit lediglich 0,05 Prozent der europäischen Agrarfläche zur Erzeugung von Biokunststoffen genutzt würden.

Des Weiteren wurde im Podium gefordert, die europäische Agrarpolitik wie auch die europäischen Strategien für Biokraftstoffe und Bioenergie besser auf die industrielle Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen abzustimmen. “Es ist an der Zeit, dass die industrielle der energetischen Nutzung in Brüssel endlich gleichgestellt wird”, machte Carus deutlich. Der Leiter des Fachbereichs Recht, Soziales und Wirtschaftspolitik beim Deutschen Bauernverband Udo Hemmerling ergänzte: „Es geht nicht um ein ‚entweder oder’, sondern um ein vernünftiges‚ sowohl als auch’ bei der Verwendung von Agrarerzeugnissen zur Produktion von Nahrungsmitteln oder als Rohstoff für die industrielle Nutzung. Die Bauern sind flexibel und können auf jede Nachfrage schnell reagieren, ob nach Nahrungsmitteln oder bio-basierten Produkten.“

Neben wichtigen Themen wie der Zertifizierung und Kennzeichnung von Biokunststoffen präsentierten über 25 Unternehmen die neuesten Entwicklungen von Materialien und Anwendungen im Biokunststoffsektor. Die Vorträge reichten von neuen Verpackungslösungen mit verbesserten Barriereeigenschaften und längeren Produkthaltbarkeiten durch Folienkombination über Werkstoffverbesserungen durch Compoundierung und Additivierung bis hin zu einer Vielzahl von Produkten außerhalb des Verpackungsbereichs. Als äußerst viel versprechend wurden Biokunststofffolien für den Agrarbereich bezeichnet: Eine aktuelle Studie der Forschungsgemeinschaft Biologisch Abbaubare Werkstoffe e.V. (FBAW) belegt die Vorteile und Wettbewerbsfähigkeit der Folien in der Praxis.

Harald Kaeb, Vorstandsvorsitzender des Verbands zeigte sich sehr erfreut über die Veranstaltung und zog eine positive Bilanz: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Konferenz. Auch in diesem Jahr hat sie erneut Industrieteilnehmer aus aller Welt angezogen und eine wichtige Plattform für den Austausch aktueller Themen der Branche geboten. Dies bestätigt unser Konzept der European Bioplastics Konferenzen. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Veranstaltung im Jahr 2009.“

European Bioplastics ist die Interessenvertretung der europäischen Biokunststoffindustrie. Der Verband wird von führenden Unternehmen der Agrarrohstoff-, Chemie- und Kunststoffindustrie, Lebensmittelproduzenten und Entsorgern getragen.

Melanie Gentzik | European Bioplastics
Weitere Informationen:
http://www.european-bioplastics.org
http://www.conference.european-bioplastics.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy