Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas zentrale Veranstaltung zur Nanomedizin

23.08.2011
Die 6. Generalversammlung und Jahrestagung der europäischen Technologieplattform Nanomedizin (ETPN) wird vom 19. – 21. Oktober 2011 in Barcelona stattfinden.

„Die Nanomedizin birgt die vielversprechendsten technologischen Voraussetzungen für Durchbrüche in der Medizin. Sie wird erheblich zur Gestaltung der Zukunftsmedizin beitragen. Zum Anstoß notwendiger Aktionen ist die Veranstaltung im Oktober in Barcelona ein bedeutender Schritt.", sagt Bertrand Loubaton, Direktor von GE Healthcare und Vorsitzender der Europäischen Technologieplattform ETPN.

Das Forum richtet sich an die Mitglieder der ETPN und die gesamte europäische Nanomedizin-Szene. In diesem Jahr wird die Erörterung strategischer Chancen für die Akteure der Nanomedizin aus Industrie, Hochschule, Kliniken und dem öffentlichen Sektor ein wesentlicher Schwerpunkt sein. Vertreter der Europäischen Kommission (DG Forschung & Innovation) werden die Entwicklung der europäischen Politik in Bezug auf die Nanomedizin diskutieren.

Darüber hinaus wird es ein wesentliches Ziel des Forums sein, das Bewusstsein für translationale Forschung, klinische Bedürfnisse und notwendige Voraussetzungen zu schärfen, um Nanomedizin in Europa voranzubringen. Die diesjährige Veranstaltung konzentriert sich insbesondere auf die Identifizierung von industriellen Möglichkeiten und Bedürfnissen, auf Strategien zur Anpassung der Reglements, auf Förderprogramme und Infrastrukturen, auf klinische Herausforderungen und auf translationale Strategien der Nanomedizin.

Aufruf zur Einreichung von „ungelösten Problemen“ in der Nanomedizin
Zum ersten Mal wird der Industrie eine Session „Offene Herausforderungen in der Nanomedizin - Probleme für Problemlöser" angeboten. Vertreter der Industrie können dort binnen zehn Minuten die Herausforderungen präsentieren, mit denen sie konfrontiert sind, und für deren Markt- und Anwendungslösungen sie Technologie-Partnerschaften mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen benötigen.
Interessenten werden gebeten, Themen für diese Session bis zum 7. Oktober beim ETPN-Sekretariat einzureichen.

Weitere Informationen, wie Programm, Reise-Details und Online-Registrierung finden Sie auf der ETP Nanomedizin-Webseite: http://www.etp-nanomedicine.eu/forum-2011.

Über die ETPN
Die Europäische Technologieplattform für Nanomedizin ist eine Initiative, die von der Industrie mit Unterstützung der Europäischen Kommission gegründet wurde. Die Plattform fördert die Anwendung von Nanotechnologien, um medizinische Durchbrüche zu erreichen. Die Nanomedizin nutzt die oft sehr unterschiedlichen physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften auf der Nanometerskala, um biologische Prozesse auf neuartige Weise zu beeinflussen. Daher kann die Nanomedizin die Prävention und frühzeitige Erkennung von Krankheiten ermöglichen und deren Diagnose, Behandlung und Heilung verbessern.

Im Sommer 2011 hat die ETP Nanomedizin ein Weißbuch mit dem Schwerpunkt „Translation in der Nanomedizin" veröffentlicht, das auch Empfehlungen für das Voranbringen der europäischen Forschung in der Nanomedizin enthielt. Die Intention des Weißbuchs ist es, die Bedeutung der Nanomedizin für Europa und die Notwendigkeit öffentlicher und privater Mittel zu untermauern, auch im Hinblick auf das neue Rahmenprogramm der Europäischen Kommission mit dem Titel "Horizon 2020".

Kontakt:
Sekretariat ETP Nanomedizin
Dr. Sebastian Lange, Nicolas Gouze
E-Mail: secretariat@etp-nanomedicine.eu
Phone: +49 30 310078-155

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de
http://www.etp-nanomedicine.eu/forum-2011

Weitere Berichte zu: Durchbrüche ETP ETPN Nanomedizin Technologieplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie