Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Agrarforscher treiben gemeinsam nachhaltigen und langfristigen Pflanzenschutz voran

13.10.2008
1. internationale Konferenz des Endure-Exzellenznetzes 12.-15.10.2008 in La Grande-Motte, Frankreich. Julius Kühn-Institut bringt u. a. Simulationsmodell zur Abschätzung von Umweltrisiken ein und baut federführend EU-Datenbank zu alternativen Pflanzenschutzmethoden auf.

Seit gestern (12.10.) findet die erste internationale Konferenz des europäischen Exzellenznetzwerkes "Endure" statt. Sie steht unter dem Motto "Diversifizierung von Pflanzenschutzstrategien".

Die 18 Endure-Partner aus 10 Ländern diskutieren mit weiteren Teilnehmern aus aller Welt im französischen La Grande-Motte über Möglichkeiten, die Abhängigkeit von chemischen Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Es ist die erste große Konferenz seit der Gründung des Netzwerkes, das angetreten ist, um durch länderübergreifende Grundlagen- und angewandte Forschung nachhaltige Strategien im Pflanzenschutz zu entwickeln und umzusetzen. Seit Januar 2007 fördert die EU die Zusammenarbeit von Agrarforschern. Mit Geldern aus dem 6. EU-Forschungsrahmenprogramm werden u. a. Dienstreisen, Workshops, Nachwuchsförderung und der Aufbau einer Kommunikations-Infrastruktur (Virtuelle Labore, Datenbanken, Programme zur Versuchsauswertung etc.) finanziert. Das Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist der deutsche Partner von Endure. Insgesamt wirken 25 Wissenschaftler aus 7 Instituten des JKI in verschiedenen Gremien und Arbeitsgruppen mit.

Die JKI-Wissenschaftler bringen beispielsweise ihr Know-How bei der Entwicklung von GIS-basierten Rechenmodellen ein, mit denen sich die Risiken von Pflanzenschutzmitteln für die Umwelt erfassen und abschätzen lassen. Auf der Konferenz berichten die Forscher über Fallstudien in Obstbauregionen in Deutschland, Italien, Frankreich der Schweiz und Spanien, in denen drei von den Partnern entwickelte Rechenmodelle für die Risikoabschätzung angewandt werden. So sollen die regionalen Unterschiede der Umweltrisiken durch den Einsatz der Mittel vergleichend analysiert und bewertet werden.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt, bei dem die JKI-Forscher federführend mitwirken, ist der Aufbau einer im Internet verfügbaren Datenbank (Endure-ALPS). In ihr wird das gesamte Expertenwissen zu nichtchemischen Alternativen im Pflanzenschutz aufbereitet vorliegen. Die Stärke der Datenbank besteht darin, dass sie Alternativen, wie etwa der Einsatz bestimmter Schlupfwespen gegen Schädlinge, nicht nur auflistet, sondern auch eine Bewertung vornimmt hinsichtlich der Praktikabilität (z.B. der Kosten und des Aufwandes). Schließlich erfahren z.B. auch Entscheidungsträger aus der Politik bei einer Datenbankrecherche, welche Anreize (Steuerersparnisse, Boni) geschaffen werden müssen, damit sich der Einsatz alternativer Methoden für die Landwirte lohnt.

Nicht zuletzt erhofft sich die Europäische Kommission von Endure Impulse für die Implementierung ihrer Rahmenrichtlinie für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden. Darüber hinaus sind die Endure-Partner angehalten auch nach auslaufen der Förderung im Jahr 2010 weiter zusammenzuarbeiten und auch zukünftig Entscheidungshilfe zu leisten. Deshalb wird es im zweiten Teil der Konferenz in La Grande-Motte darum gehen, wie die erste europäische Plattform gestaltet, das Wissen allen zugänglich gemacht und das Netzwerk für neue Partner geöffnet werden kann.

Hintergrundinfo zu Endure:
ENDURE steht für European Network for the Durable Exploitation of Crop Protection Strategies. Es ist das erste und einzige Exzellenznetzwerk im 6. EU-Forschungsrahmenprogramm unter der Thematischen Priorität Nummer 5 "Lebensmittelqualität und -sicherheit". Die Fördersumme beträgt für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis 31. Dezember 2010 insgesamt 11,5 Mio. €. An ENDURE sind 18 Partner aus zehn europäischen Ländern beteiligt. Koordiniert wird das Netzwerk von dem französischen Nationalen Institut für Agrarforschung (INRA), das auch die Initiative dazu ergriffen hatte. Ziel ist, dass die Forschungseinrichtungen ein gemeinsames Aktivitätsprogramm implementieren, Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten abstimmen, Forschergruppen längerfristig zusammenarbeiten und Ressourcen und Tätigkeiten zusammenlegen.
Die Partner:
- Nationales Agrarforschungsinstitut INRA, Frankreich Koordinator
- INRA-IT, INRAs Partner für Innovationstransfer, Frankreich
- Agrarforschungsinstitut für Entwicklungsländer CIRAD, Frankreich
- Verband zur Koordination der LandtechnikACTA, Frankreich
- Agrarforschungsstandort Rothamsted Research, Großbritannien
- Århus Universität (ehemals DIAS), Dänemark
- Dänischer Beratungsdienst für die Landwirtschaft DAAS, Dänemark
- Institut für Pflanzenzüchtung und Akklimatisierung IHAR, Polen
- Universität Pisa, Italien
- Inst. für Pflanzenschutz, Inst. für Agrarökologie und Forstbiologie CNR, Italien
- Universität Gödöllö, Ungarn
- Universität Lleida, Spanien
- Pflanzenforschung International, PRI, Uni und Forschungszentrum Wageningen, Niederlande
- Angewandte Pflanzenforschung PPO, Universität und Forschungszentrum Wageningen, Niederlande
- Inst. für Ökonomie in der Landwirtschaft LEI, Uni Wageningen, Niederlande
- Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Schweiz
- Internat. Vereinigung der Produzenten von biolog. Pflanzenschutzmitteln (IBMA), Basel, Schweiz

- Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI), Deutschland

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.endure-network.eu/
http://www.endure-network.eu/international_conference_2008
http://www.jki.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie