Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Agrarforscher treiben gemeinsam nachhaltigen und langfristigen Pflanzenschutz voran

13.10.2008
1. internationale Konferenz des Endure-Exzellenznetzes 12.-15.10.2008 in La Grande-Motte, Frankreich. Julius Kühn-Institut bringt u. a. Simulationsmodell zur Abschätzung von Umweltrisiken ein und baut federführend EU-Datenbank zu alternativen Pflanzenschutzmethoden auf.

Seit gestern (12.10.) findet die erste internationale Konferenz des europäischen Exzellenznetzwerkes "Endure" statt. Sie steht unter dem Motto "Diversifizierung von Pflanzenschutzstrategien".

Die 18 Endure-Partner aus 10 Ländern diskutieren mit weiteren Teilnehmern aus aller Welt im französischen La Grande-Motte über Möglichkeiten, die Abhängigkeit von chemischen Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Es ist die erste große Konferenz seit der Gründung des Netzwerkes, das angetreten ist, um durch länderübergreifende Grundlagen- und angewandte Forschung nachhaltige Strategien im Pflanzenschutz zu entwickeln und umzusetzen. Seit Januar 2007 fördert die EU die Zusammenarbeit von Agrarforschern. Mit Geldern aus dem 6. EU-Forschungsrahmenprogramm werden u. a. Dienstreisen, Workshops, Nachwuchsförderung und der Aufbau einer Kommunikations-Infrastruktur (Virtuelle Labore, Datenbanken, Programme zur Versuchsauswertung etc.) finanziert. Das Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist der deutsche Partner von Endure. Insgesamt wirken 25 Wissenschaftler aus 7 Instituten des JKI in verschiedenen Gremien und Arbeitsgruppen mit.

Die JKI-Wissenschaftler bringen beispielsweise ihr Know-How bei der Entwicklung von GIS-basierten Rechenmodellen ein, mit denen sich die Risiken von Pflanzenschutzmitteln für die Umwelt erfassen und abschätzen lassen. Auf der Konferenz berichten die Forscher über Fallstudien in Obstbauregionen in Deutschland, Italien, Frankreich der Schweiz und Spanien, in denen drei von den Partnern entwickelte Rechenmodelle für die Risikoabschätzung angewandt werden. So sollen die regionalen Unterschiede der Umweltrisiken durch den Einsatz der Mittel vergleichend analysiert und bewertet werden.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt, bei dem die JKI-Forscher federführend mitwirken, ist der Aufbau einer im Internet verfügbaren Datenbank (Endure-ALPS). In ihr wird das gesamte Expertenwissen zu nichtchemischen Alternativen im Pflanzenschutz aufbereitet vorliegen. Die Stärke der Datenbank besteht darin, dass sie Alternativen, wie etwa der Einsatz bestimmter Schlupfwespen gegen Schädlinge, nicht nur auflistet, sondern auch eine Bewertung vornimmt hinsichtlich der Praktikabilität (z.B. der Kosten und des Aufwandes). Schließlich erfahren z.B. auch Entscheidungsträger aus der Politik bei einer Datenbankrecherche, welche Anreize (Steuerersparnisse, Boni) geschaffen werden müssen, damit sich der Einsatz alternativer Methoden für die Landwirte lohnt.

Nicht zuletzt erhofft sich die Europäische Kommission von Endure Impulse für die Implementierung ihrer Rahmenrichtlinie für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden. Darüber hinaus sind die Endure-Partner angehalten auch nach auslaufen der Förderung im Jahr 2010 weiter zusammenzuarbeiten und auch zukünftig Entscheidungshilfe zu leisten. Deshalb wird es im zweiten Teil der Konferenz in La Grande-Motte darum gehen, wie die erste europäische Plattform gestaltet, das Wissen allen zugänglich gemacht und das Netzwerk für neue Partner geöffnet werden kann.

Hintergrundinfo zu Endure:
ENDURE steht für European Network for the Durable Exploitation of Crop Protection Strategies. Es ist das erste und einzige Exzellenznetzwerk im 6. EU-Forschungsrahmenprogramm unter der Thematischen Priorität Nummer 5 "Lebensmittelqualität und -sicherheit". Die Fördersumme beträgt für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis 31. Dezember 2010 insgesamt 11,5 Mio. €. An ENDURE sind 18 Partner aus zehn europäischen Ländern beteiligt. Koordiniert wird das Netzwerk von dem französischen Nationalen Institut für Agrarforschung (INRA), das auch die Initiative dazu ergriffen hatte. Ziel ist, dass die Forschungseinrichtungen ein gemeinsames Aktivitätsprogramm implementieren, Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten abstimmen, Forschergruppen längerfristig zusammenarbeiten und Ressourcen und Tätigkeiten zusammenlegen.
Die Partner:
- Nationales Agrarforschungsinstitut INRA, Frankreich Koordinator
- INRA-IT, INRAs Partner für Innovationstransfer, Frankreich
- Agrarforschungsinstitut für Entwicklungsländer CIRAD, Frankreich
- Verband zur Koordination der LandtechnikACTA, Frankreich
- Agrarforschungsstandort Rothamsted Research, Großbritannien
- Århus Universität (ehemals DIAS), Dänemark
- Dänischer Beratungsdienst für die Landwirtschaft DAAS, Dänemark
- Institut für Pflanzenzüchtung und Akklimatisierung IHAR, Polen
- Universität Pisa, Italien
- Inst. für Pflanzenschutz, Inst. für Agrarökologie und Forstbiologie CNR, Italien
- Universität Gödöllö, Ungarn
- Universität Lleida, Spanien
- Pflanzenforschung International, PRI, Uni und Forschungszentrum Wageningen, Niederlande
- Angewandte Pflanzenforschung PPO, Universität und Forschungszentrum Wageningen, Niederlande
- Inst. für Ökonomie in der Landwirtschaft LEI, Uni Wageningen, Niederlande
- Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Schweiz
- Internat. Vereinigung der Produzenten von biolog. Pflanzenschutzmitteln (IBMA), Basel, Schweiz

- Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI), Deutschland

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.endure-network.eu/
http://www.endure-network.eu/international_conference_2008
http://www.jki.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie