Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Agrarforscher treiben gemeinsam nachhaltigen und langfristigen Pflanzenschutz voran

13.10.2008
1. internationale Konferenz des Endure-Exzellenznetzes 12.-15.10.2008 in La Grande-Motte, Frankreich. Julius Kühn-Institut bringt u. a. Simulationsmodell zur Abschätzung von Umweltrisiken ein und baut federführend EU-Datenbank zu alternativen Pflanzenschutzmethoden auf.

Seit gestern (12.10.) findet die erste internationale Konferenz des europäischen Exzellenznetzwerkes "Endure" statt. Sie steht unter dem Motto "Diversifizierung von Pflanzenschutzstrategien".

Die 18 Endure-Partner aus 10 Ländern diskutieren mit weiteren Teilnehmern aus aller Welt im französischen La Grande-Motte über Möglichkeiten, die Abhängigkeit von chemischen Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Es ist die erste große Konferenz seit der Gründung des Netzwerkes, das angetreten ist, um durch länderübergreifende Grundlagen- und angewandte Forschung nachhaltige Strategien im Pflanzenschutz zu entwickeln und umzusetzen. Seit Januar 2007 fördert die EU die Zusammenarbeit von Agrarforschern. Mit Geldern aus dem 6. EU-Forschungsrahmenprogramm werden u. a. Dienstreisen, Workshops, Nachwuchsförderung und der Aufbau einer Kommunikations-Infrastruktur (Virtuelle Labore, Datenbanken, Programme zur Versuchsauswertung etc.) finanziert. Das Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist der deutsche Partner von Endure. Insgesamt wirken 25 Wissenschaftler aus 7 Instituten des JKI in verschiedenen Gremien und Arbeitsgruppen mit.

Die JKI-Wissenschaftler bringen beispielsweise ihr Know-How bei der Entwicklung von GIS-basierten Rechenmodellen ein, mit denen sich die Risiken von Pflanzenschutzmitteln für die Umwelt erfassen und abschätzen lassen. Auf der Konferenz berichten die Forscher über Fallstudien in Obstbauregionen in Deutschland, Italien, Frankreich der Schweiz und Spanien, in denen drei von den Partnern entwickelte Rechenmodelle für die Risikoabschätzung angewandt werden. So sollen die regionalen Unterschiede der Umweltrisiken durch den Einsatz der Mittel vergleichend analysiert und bewertet werden.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt, bei dem die JKI-Forscher federführend mitwirken, ist der Aufbau einer im Internet verfügbaren Datenbank (Endure-ALPS). In ihr wird das gesamte Expertenwissen zu nichtchemischen Alternativen im Pflanzenschutz aufbereitet vorliegen. Die Stärke der Datenbank besteht darin, dass sie Alternativen, wie etwa der Einsatz bestimmter Schlupfwespen gegen Schädlinge, nicht nur auflistet, sondern auch eine Bewertung vornimmt hinsichtlich der Praktikabilität (z.B. der Kosten und des Aufwandes). Schließlich erfahren z.B. auch Entscheidungsträger aus der Politik bei einer Datenbankrecherche, welche Anreize (Steuerersparnisse, Boni) geschaffen werden müssen, damit sich der Einsatz alternativer Methoden für die Landwirte lohnt.

Nicht zuletzt erhofft sich die Europäische Kommission von Endure Impulse für die Implementierung ihrer Rahmenrichtlinie für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden. Darüber hinaus sind die Endure-Partner angehalten auch nach auslaufen der Förderung im Jahr 2010 weiter zusammenzuarbeiten und auch zukünftig Entscheidungshilfe zu leisten. Deshalb wird es im zweiten Teil der Konferenz in La Grande-Motte darum gehen, wie die erste europäische Plattform gestaltet, das Wissen allen zugänglich gemacht und das Netzwerk für neue Partner geöffnet werden kann.

Hintergrundinfo zu Endure:
ENDURE steht für European Network for the Durable Exploitation of Crop Protection Strategies. Es ist das erste und einzige Exzellenznetzwerk im 6. EU-Forschungsrahmenprogramm unter der Thematischen Priorität Nummer 5 "Lebensmittelqualität und -sicherheit". Die Fördersumme beträgt für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis 31. Dezember 2010 insgesamt 11,5 Mio. €. An ENDURE sind 18 Partner aus zehn europäischen Ländern beteiligt. Koordiniert wird das Netzwerk von dem französischen Nationalen Institut für Agrarforschung (INRA), das auch die Initiative dazu ergriffen hatte. Ziel ist, dass die Forschungseinrichtungen ein gemeinsames Aktivitätsprogramm implementieren, Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten abstimmen, Forschergruppen längerfristig zusammenarbeiten und Ressourcen und Tätigkeiten zusammenlegen.
Die Partner:
- Nationales Agrarforschungsinstitut INRA, Frankreich Koordinator
- INRA-IT, INRAs Partner für Innovationstransfer, Frankreich
- Agrarforschungsinstitut für Entwicklungsländer CIRAD, Frankreich
- Verband zur Koordination der LandtechnikACTA, Frankreich
- Agrarforschungsstandort Rothamsted Research, Großbritannien
- Århus Universität (ehemals DIAS), Dänemark
- Dänischer Beratungsdienst für die Landwirtschaft DAAS, Dänemark
- Institut für Pflanzenzüchtung und Akklimatisierung IHAR, Polen
- Universität Pisa, Italien
- Inst. für Pflanzenschutz, Inst. für Agrarökologie und Forstbiologie CNR, Italien
- Universität Gödöllö, Ungarn
- Universität Lleida, Spanien
- Pflanzenforschung International, PRI, Uni und Forschungszentrum Wageningen, Niederlande
- Angewandte Pflanzenforschung PPO, Universität und Forschungszentrum Wageningen, Niederlande
- Inst. für Ökonomie in der Landwirtschaft LEI, Uni Wageningen, Niederlande
- Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Schweiz
- Internat. Vereinigung der Produzenten von biolog. Pflanzenschutzmitteln (IBMA), Basel, Schweiz

- Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI), Deutschland

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.endure-network.eu/
http://www.endure-network.eu/international_conference_2008
http://www.jki.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten