Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk-Treffen: Wie können ländliche Regionen für Arbeitskräfte attraktiv werden?

12.09.2014

Was haben der Werra-Meissner-Kreis, die Wielkopolska und die Aquitaine gemeinsam? Alle drei europäischen Regionen suchen nach klugen Konzepten, um junge Menschen in der Region zu halten und so dem demografischen Wandel zu begegnen.

Vom 22. bis 24. September treffen sich auf dem Campus Westend an der Goethe-Universität 120 Wissenschaftler und Experten aus 20 europäischen Regionen. Sie kooperieren seit fast zehn Jahren in dem europäischen Netzwerk „European Network on Regional Labour Market Monitoring“, um über Fragen nachhaltiger Wirtschaft und nachhaltiger Beschäftigung zu diskutieren.

Das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) hat zusammen mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration zu diesem Jahrestreffen nach Frankfurt eingeladen. Dazu erklärt Stefan Grüttner, hessischer Minister für Soziales und Integration:

„Wir brauchen innovative Lösungen, um mit dem Fachkräftebedarf adäquat umzugehen. In Hessen können wir von den europäischen Erfahrungen lernen, wie auch im Gegenzug einige hessische Ansätze gute Beispiele für andere Regionen in Europa sein können.“ Für die Geschäftsführerin des IWAK, Dr. Christa Larsen, ist dieses Meeting „eine einmalige Chance, um Ideen zu bekommen, wie man die eigenen Herausforderungen angehen kann“.

Abwanderungsprozesse aus dem ländlichen Raum sind nichts Neues, doch jetzt steigen durch den Geburtenrückgang in den ländlichen Regionen die Herausforderungen deutlich. „Es muss gelingen, den Abwanderungstrend zu stoppen, damit die lokale Wirtschaft eine Zukunft hat“, prognostiziert Larsen. Es fehlen Auszubildende für Handwerksbetriebe sowie Facharbeiter für die kleinen und mittelständischen Firmen.

„Hier kann eine nachhaltige Bindung von Arbeitskräften an die Region helfen“, ergänzt Grüttner. Wenn beispielsweise junge Menschen durch ihre Familien oder Ausbildungsstätten einen persönlichen Bezug zur Region haben, dann kann man sie auch als Fachkräfte gewinnen. Was können Kommunen und Betriebe dafür tun, jungen Menschen das Leben in diesen Regionen schmackhaft zu machen?

Dazu Larsen: „Es gibt bereits viele gute Erfahrungen beispielsweise aus dem spanischen Baskenland, aus Ostpolen oder aus Brandenburg. Diese zeigen, dass Unternehmen in ländlichen Regionen dann für Arbeitskräfte attraktiv sind, wenn dort auch gute, d.h. nachhaltige Beschäftigungsbedingungen geboten werden. Seien dies flexible Arbeitszeiten für junge Mütter, lebenslanges Lernen im Betrieb oder solide Maßnahmen für Gesundheit am Arbeitsplatz, aber auch ein familienfreundliches Umfeld.“

Nachhaltige Beschäftigungssicherung läuft in vielen europäischen Ländern unter dem Label „grüne Beschäftigung“. Experten aus Dänemark und Frankreich, aber auch verschiedenen italienischen Regionen werden bei dem Netzwerk-Treffen darlegen, wie Beschäftigung in den grünen Wirtschaftssektoren geschaffen werden kann. Dazu Sigrid Rand, Koordinatorin des Europäischen Netzwerkes an der Goethe Universität: „Gerade diese grünen Wirtschaftssektoren sind für viele hessische Regionen wichtige Beschäftigungsmotoren: Große Potenziale haben hier die Handwerker, die Wärmedämmung installieren, oder Stadtwerke, die neue Wege der Energieversorgung gehen.“

MEDIEN-Einladung:

Um diese Themen zu vertiefen, stehen Ihnen folgende Experten am 23. September (Dienstag) um 14 Uhr zur Verfügung (Casino-Gebäude, Raum 1.801).
* Rolf Keil, Leiter des Referats „Grundsatzfragen der Arbeitsmarktpolitik, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
* Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink, Direktorin des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK)
* Dr. Christa Larsen, Koordinatorin des Europäischen Netzwerks
* Prof. Dr Marco Ricceri, Vorsitzender des Scientific Committee des European Network on Regional Labour Market Monitoring

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis 19. September bei: Sigrid Rand, Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), E-Mail: s.rand@em.uni-frankfurt.de; Tel. (069) 798 25474.

Informationen: Dr. Christa Larsen, Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), c.larsen@em.uni-frankfurt.de; Tel. (069) 798 22152
Sigrid Rand, Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), s.rand@em.uni-frankfurt.de; Tel. (069) 798 25474; www.regionallabourmarketmonitoring.net; www.iwak-frankfurt.de

Weitere Informationen:

http://www.regionallabourmarketmonitoring.net; www.iwak-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Beschäftigung European Grundsatzfragen IWAK Integration Market Network Soziales Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics