Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Biotopverbund am Grünen Band

14.09.2011
Internationale, englischsprachige Konferenz zum Thema: „The Green Belt as an European ecological network - strenght and gaps“ am 31. Januar 2012 in Erfurt.
von Marion Müller

Das Grüne Band, entstanden aus dem ehemaligen Todesstreifen während der Teilung Europas in Ost und West im vorigen Jahrhundert, entwickelte sich über Jahrzehnte zur grünen Lebenslinie.

Am 31. Januar 2012 wird die Fachhochschule Erfurt Gastgeber einer internationalen, englischsprachigen Konferenz zum Thema: „The Green Belt as an European ecological network - strenght and gaps“ (Das Grüne Band als europäisches ökologisches Netzwerk - Stärken und Lücken) sein. Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 5. Dezember möglich, wissenschaftliche Beiträge müssen bis 21. Oktober angemeldet werden. (http://www.verkehr-und-raum.de oder http://www.fh-erfurt.de/lfg/la/)

Diese erste wissenschaftliche Konferenz des Interreg-Projektes „GREENNET – Promoting the ecological network in the European Green Belt“ widmet sich dem Grünen Band mit dem Schwerpunkt als Europäisches Biotopverbundsystem. Weiter folgende Konferenzen werden die landschaftspolitischen Instrumente zum Schutz des Grünen Bandes vergleichen: („Landscape policies and instruments in the partner countries – a benchmark“ 2013) und erfolgreiche Beispiele und Maßstäbe dafür aufzeigen („Good examples of landscape action and successful measures“ 2014).

Im Projekt “GREENNET ‐ Promoting the ecological network in the European Green Belt” arbeiten die Fachgebiete Verkehrspolitik und Raumplanung sowie Landschaftsplanung der Fachhochschule Erfurt mit elf Kooperationspartnern aus sechs europäischen Ländern (AT ,CZ, DE, IT, SI, SK) zusammen. Die Idee des GREENNET-Projektes baut auf die Ergebnisse des Vorgängerprojektes GREENBELT (Interreg III B CADSES) auf. Dieses stellte die ökologisch besonders wertvollen Gebiete heraus. Dabei zeigte sich allerdings auch, dass das Grüne Band zu mehr als 50% aus „Lücken“ besteht, die keinerlei Schutz, dafür jedoch zahlreichen Beeinträchtigungen unterliegen. Somit liegt der Schwerpunkt des Projektes GREENNET auf der Entwicklung und Wiederherstellung eines ökologischen Netzwerkes, eines durchgängigen zusammenhängenden Biotopverbundes.

Mit der Verbindung von Lebensräumen durch Wanderkorridore, Trittsteine und Pufferzonen für isolierte und gefährdete Arten stellt der Biotopverbund ein zentrales Ziel des Naturschutzes dar. Eine intensive Landnutzung führt weltweit zu massiven Verlusten der biologischen Vielfalt. Durch den Klimawandel und die ungebremste Fragmentierung der Landschaft wächst die Bedeutung von großflächigen Biotopverbundsystemen weiter. Diese sind reich an Ökosystemdienstleistungen und ein wichtiger Beitrag zu unserer Zukunftssicherung.

Viele Fakten sind seit Jahrzehnten bekannt. Warum gibt es noch keine großflächigen, dauerhaft etablierten, funktionierenden Biotopverbundsysteme? Vielleicht kann das Grüne Band diese Situation verändern: Die Idee des Grünen Bandes mit ihrer ökologischen, geschichtlichen und menschlichen Dimension bietet nicht nur die Chance, ein einzigartiges Biotopverbundsystem in Europa zu entwickeln und zu erhalten, sondern auch neue nachhaltige Entwicklungsmöglichkeiten für die oft vernachlässigten, peripheren ländlichen Grenzregionen aufzuzeigen sowie Menschen beiderseits der ehemaligen Grenzen zusammenzubringen.

In den Fachvorträgen werden Beiträge zu den folgenden Schwerpunkten erbeten: Ökologische Studien zum Grünen Band, Analyse von Abschnitten des Grünen Bandes, Bedeutung von Biotopverbundsystemen auf Europäischer und nationaler Ebene für: Gefährdete Arten, Wanderkorridore / Anhaltende Zerschneidung, Biodiversität / Klimawandel / Ökosystemdienstleistungen sowie Zukunftsfähigkeit; Leitarten als Anziehungspunkt, Erlebbarkeit des Grünen Bandes sowie Sanfter Tourismus entlang des Grünen Bandes.

Kontakt: Marion Müller, 0361 6700-524, marion.mueller@fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/lfg/la/
http://www.verkehr-und-raum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie