Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Automotive Kongress EAEC 2013

27.03.2012
Zeitraum: 11.06.2013 - 13.06.2013
Ort: Dresden
Land: Deutschland

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Wie begegnen wir zukünftig den Herausforderungen des Straßenverkehrs? Dies sind die wichtigsten Fragen, mit denen sich der 14. EAEC Kongress im nächsten Jahr beschäftigt. Die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik organisiert den internationalen Kongress gemeinsam mit der FISITA.

Europas Automobilindustrie steht vor gewaltigen Herausforderungen. Die Fahrzeughersteller wollen, dass die europäische Politik ihnen einen langfristigen gesetzlichen Rahmen vorgibt, der Innovationen ermutigt und Investitionen in Forschung und Entwicklung kalkulierbar macht.

Gleichzeitig eröffnet sich ein neues, weites Feld technischer Möglichkeiten - von alternativen Antrieben zu autonomen Fahrzeugen. Jede dieser Möglichkeiten verspricht uns die Gelegenheit, das Auto in Formen neu zu erfinden, die vielfach sauberer, sicherer und intelligenter sind als die Autos, die wir heute kennen.

Deshalb glauben wir, dass heute mehr als zuvor die europäischen Autoingenieure und Automanager zusammenkommen müssen, um gemeinschaftliche Lösungen für gemeinsame Probleme zu unterbreiten. Die Herausforderungen, vor denen die Automobilbranche in Europa steht, sind groß - die Chancen sind deshalb nur umso größer.

Zusammengenommen sind die Länder des Europäischen Wirtschaftsraumes der größte und der technisch anspruchsvollste Automarkt der Welt. Europas Autohersteller und Zulieferer, seine Hochschul- und Forschungseinrichtungen der Fahrzeugtechnik sind weltweit führend bei den Forschungs- und Entwicklungsausgaben; sie geben jährlich 35 Milliarden Euro dafür aus, mehr als jeder andere Industriezweig.

Durch die Europäische Union haben die Autoindustrie und die Forschung einen gemeinsamen politischen, gesetzgeberischen und wirtschaftlichen Rahmen, der Schlüsselbereiche von der Energie- und Umweltpolitik bis zu Verkehrssicherheit und Intelligenten Transportsystemen umfasst. Dies bietet außerordentliche Möglichkeiten zur Begrenzung von Entwicklungskosten durch wahrhaft integrierte Ansätze, welche die Lasten und Anstrengungen gleichmäßig auf die betroffenen Mitwirkenden verteilen.

Gleichzeitig weist Europa eine einzigartige Marktvielfalt an Mobilitätsprodukten und Dienstleistungen auf. Von Luxus- und Premiumprodukten zu den aufstrebenden Märkten Mittel- und Osteuropas, wo die Herausforderung darin besteht, Fahrzeuge für Erstkäufer anzubieten, die bezahlbar sind und doch die anspruchsvollsten Umwelt- und Sicherheitsanforderungen erfüllen - Europa bietet die ganze Bandbreite.

Der 14. EAEC-Kongress wird Europas einflussreichste Ingenieure und Manager mit Vertretern der EU-Institutionen und anderen wichtigen Gesprächspartnern zusammenbringen, um unsere gemeinsamen technischen Prioritäten neu zu definieren und die Ansätze und Lösungen zu untersuchen, die für den Erfolg auf dem Europäischen Markt entscheidend sind.

Kommen Sie 2013 zu uns nach Dresden und treffen Sie die Menschen, die die Zukunft der Mobilität in Europa gestalten und die Herausforderungen für die Zukunft des Straßenverkehrs annehmen werden. Ihre Beiträge können Sie bis zum 1. Juli 2012 über die Internetseite www.eaec2013.com einreichen.

Kontakt:
VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik
Tanja Teloy
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Tel: +49 211 6214 251
E-Mail: eaec2013(at)vdi.de

| Kooperation International
Weitere Informationen:
http://www.eaec2013.com
http://www.vdi.de/43973.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=57005&cHash=44071c1dd2e89afd5439e9ae12761ef4
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie