Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Automotive Kongress EAEC 2013

27.03.2012
Zeitraum: 11.06.2013 - 13.06.2013
Ort: Dresden
Land: Deutschland

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Wie begegnen wir zukünftig den Herausforderungen des Straßenverkehrs? Dies sind die wichtigsten Fragen, mit denen sich der 14. EAEC Kongress im nächsten Jahr beschäftigt. Die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik organisiert den internationalen Kongress gemeinsam mit der FISITA.

Europas Automobilindustrie steht vor gewaltigen Herausforderungen. Die Fahrzeughersteller wollen, dass die europäische Politik ihnen einen langfristigen gesetzlichen Rahmen vorgibt, der Innovationen ermutigt und Investitionen in Forschung und Entwicklung kalkulierbar macht.

Gleichzeitig eröffnet sich ein neues, weites Feld technischer Möglichkeiten - von alternativen Antrieben zu autonomen Fahrzeugen. Jede dieser Möglichkeiten verspricht uns die Gelegenheit, das Auto in Formen neu zu erfinden, die vielfach sauberer, sicherer und intelligenter sind als die Autos, die wir heute kennen.

Deshalb glauben wir, dass heute mehr als zuvor die europäischen Autoingenieure und Automanager zusammenkommen müssen, um gemeinschaftliche Lösungen für gemeinsame Probleme zu unterbreiten. Die Herausforderungen, vor denen die Automobilbranche in Europa steht, sind groß - die Chancen sind deshalb nur umso größer.

Zusammengenommen sind die Länder des Europäischen Wirtschaftsraumes der größte und der technisch anspruchsvollste Automarkt der Welt. Europas Autohersteller und Zulieferer, seine Hochschul- und Forschungseinrichtungen der Fahrzeugtechnik sind weltweit führend bei den Forschungs- und Entwicklungsausgaben; sie geben jährlich 35 Milliarden Euro dafür aus, mehr als jeder andere Industriezweig.

Durch die Europäische Union haben die Autoindustrie und die Forschung einen gemeinsamen politischen, gesetzgeberischen und wirtschaftlichen Rahmen, der Schlüsselbereiche von der Energie- und Umweltpolitik bis zu Verkehrssicherheit und Intelligenten Transportsystemen umfasst. Dies bietet außerordentliche Möglichkeiten zur Begrenzung von Entwicklungskosten durch wahrhaft integrierte Ansätze, welche die Lasten und Anstrengungen gleichmäßig auf die betroffenen Mitwirkenden verteilen.

Gleichzeitig weist Europa eine einzigartige Marktvielfalt an Mobilitätsprodukten und Dienstleistungen auf. Von Luxus- und Premiumprodukten zu den aufstrebenden Märkten Mittel- und Osteuropas, wo die Herausforderung darin besteht, Fahrzeuge für Erstkäufer anzubieten, die bezahlbar sind und doch die anspruchsvollsten Umwelt- und Sicherheitsanforderungen erfüllen - Europa bietet die ganze Bandbreite.

Der 14. EAEC-Kongress wird Europas einflussreichste Ingenieure und Manager mit Vertretern der EU-Institutionen und anderen wichtigen Gesprächspartnern zusammenbringen, um unsere gemeinsamen technischen Prioritäten neu zu definieren und die Ansätze und Lösungen zu untersuchen, die für den Erfolg auf dem Europäischen Markt entscheidend sind.

Kommen Sie 2013 zu uns nach Dresden und treffen Sie die Menschen, die die Zukunft der Mobilität in Europa gestalten und die Herausforderungen für die Zukunft des Straßenverkehrs annehmen werden. Ihre Beiträge können Sie bis zum 1. Juli 2012 über die Internetseite www.eaec2013.com einreichen.

Kontakt:
VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik
Tanja Teloy
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Tel: +49 211 6214 251
E-Mail: eaec2013(at)vdi.de

| Kooperation International
Weitere Informationen:
http://www.eaec2013.com
http://www.vdi.de/43973.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=57005&cHash=44071c1dd2e89afd5439e9ae12761ef4
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics