Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kreativwirtschaft will Software-Innovationen stärker nutzen

06.11.2009
Internationale CReATE-Konferenz in Turin rückt den Nutzer in den Mittelpunkt von Medienproduktion und digitalen Dienstleistungen
Wie Anbieter kreativer Produkte in der Wirtschaftskrise von IT-Forschung profitieren, das stand im Mittelpunkt der CReATE International Conference 2009 in Turin. Am 4. und 5. November diskutierten über 150 Kreativ-Spezialisten aus ganz Europa, wie sich digitale Zukunftsmärkte mit informationstechnologischer Forschung erschließen lassen.

Der wirtschaftliche Aufschwung ist digital. Unter dem Schlagwort „digital recovery“ diskutierten Europas Kreativ- und IT-Experten am 4. und 5. November 2009 im italienischen Turin die Relevanz von Informations- und Kommunikationstechnologien für die Kreativwirtschaft.

Im Fokus der CReATE International Conference 2009 standen Keynotes, Workshops und Diskussionen, die Open-Source-Software, neue Spielekonzepte und nutzergenerierte Produkte als wichtige Trends präsentierten. Die über 150 Konferenz-Teilnehmer aus Kreativwirtschaft, Forschung und Entwicklung sowie Vertreter der Europäischen Kommission diskutierten vom CReATE-Konsortium vorgestellte Forschungsfelder wie „Visual and Interactive Experience“, „Digital Distribution“ und „Mobility and Interoperability“. Diese Themen tragen besonders der Konvergenz von Kreativmärkten und dem ITK-Sektor Rechnung, wie Jasper Bouwsma als Moderator am ersten Konferenztag betonte. Mette Quinn, Direktorin bei der Europäischen Kommission, DG Enterprise, berichtete über Überlegungen für neue Förderkonzepte. Diese sollen die Kreativbranchen unterstützen, insbesondere bei interdisziplinärer Forschung, Kommerzialisierung und Finanzierung.

„Die Kombination von technologischer Forschung und kreativen Dienstleistungen zeigt einen Weg aus der Krise auf und erschließt neue Märkte für beide Wirtschaftsbereiche; das hat auch die EU erkannt“, beschreibt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis das Anliegen des Projekts CReATE und der Veranstaltung. Mit der CReATE International Conference 2009 fordert und fördert das Konsortium den interdisziplinären Dialog. „Der rege Informationsaustausch unter den Teilnehmern hat deutlich gezeigt, wie viel Vermittlungsbedarf zwischen den Akteuren besteht“, beobachtet Sergio Duretti, Geschäftsführer von CSP – Innovazione nelle ICT, einer der vier CReATE-Projektpartner.

Diese Vernetzung wurde am Abend des ersten Konferenztages beim Matchmaking Event weitergeführt: Über 40 Firmenvertreter aus Europa, Kanada und China waren beim Business-Speed-Dating vertreten. Dabei wurden eine Vielzahl von Kooperationen angestoßen und bereits vor Ort erste gemeinsame Projektideen entwickelt.

Am zweiten Konferenztag diskutierten die Teilnehmer die Zukunft visueller, interaktiver Anwendungen. Professor Harald Reiterer, Universität Konstanz, setzt auf intuitiv bedienbare Schnittstellen. Er veranschaulichte am Beispiel der digitalen Bibliothek, wie Inhalte auch im realen Gebäude nutzerfreundlicher gefunden und visualisiert werden. „Zukunftsträchtige Services basieren auf der cleveren Kombination von digitalen und physisch realen Anwendungen“, prognostizierte Professor Reiterer.

Eine Nachberichterstattung der Konferenz mit Fotos, Videos und Informationsmaterial findet sich ab dem 9. November 2009 auf folgender Webseite: http://www.lets-create.eu/create-conference-review.html

Über das Projekt CReATE
Unter Leitung der MFG Baden-Württemberg haben sich im Rahmen des EU-Projekts CReATE (Creating a joint research agenda for promoting ICT-based innovations in Creative Industries) Wirtschaftsförderer und Clusterinitiativen aus Rhône-Alpes, Piemonte, West Midlands und Baden-Württemberg zusammengeschlossen, um eine europäische Forschungsagenda für IT-basierte Innovationen in der Kreativwirtschaft zu erarbeiten. Nach der Analyse regionaler Stärken und Schwächen wurden interregionale IT-Forschungsfelder definiert. Im September 2009 wurde dazu der Global Synthesis Report veröffentlicht, im Frühjahr 2010 folgt die gemeinsame europäische Forschungsagenda. Weiterer Partner aus Baden-Württemberg ist das Steinbeis-Europa-Zentrum.

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Fachlicher Ansprechpartner:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Philipp Oswald
Leiter Projektteam Innovationssystem Kreativwirtschaft
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-318
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: oswald@mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.lets-create.eu
http://www.lets-create.eu/turin_conference.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz