Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kreativwirtschaft will Software-Innovationen stärker nutzen

06.11.2009
Internationale CReATE-Konferenz in Turin rückt den Nutzer in den Mittelpunkt von Medienproduktion und digitalen Dienstleistungen
Wie Anbieter kreativer Produkte in der Wirtschaftskrise von IT-Forschung profitieren, das stand im Mittelpunkt der CReATE International Conference 2009 in Turin. Am 4. und 5. November diskutierten über 150 Kreativ-Spezialisten aus ganz Europa, wie sich digitale Zukunftsmärkte mit informationstechnologischer Forschung erschließen lassen.

Der wirtschaftliche Aufschwung ist digital. Unter dem Schlagwort „digital recovery“ diskutierten Europas Kreativ- und IT-Experten am 4. und 5. November 2009 im italienischen Turin die Relevanz von Informations- und Kommunikationstechnologien für die Kreativwirtschaft.

Im Fokus der CReATE International Conference 2009 standen Keynotes, Workshops und Diskussionen, die Open-Source-Software, neue Spielekonzepte und nutzergenerierte Produkte als wichtige Trends präsentierten. Die über 150 Konferenz-Teilnehmer aus Kreativwirtschaft, Forschung und Entwicklung sowie Vertreter der Europäischen Kommission diskutierten vom CReATE-Konsortium vorgestellte Forschungsfelder wie „Visual and Interactive Experience“, „Digital Distribution“ und „Mobility and Interoperability“. Diese Themen tragen besonders der Konvergenz von Kreativmärkten und dem ITK-Sektor Rechnung, wie Jasper Bouwsma als Moderator am ersten Konferenztag betonte. Mette Quinn, Direktorin bei der Europäischen Kommission, DG Enterprise, berichtete über Überlegungen für neue Förderkonzepte. Diese sollen die Kreativbranchen unterstützen, insbesondere bei interdisziplinärer Forschung, Kommerzialisierung und Finanzierung.

„Die Kombination von technologischer Forschung und kreativen Dienstleistungen zeigt einen Weg aus der Krise auf und erschließt neue Märkte für beide Wirtschaftsbereiche; das hat auch die EU erkannt“, beschreibt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis das Anliegen des Projekts CReATE und der Veranstaltung. Mit der CReATE International Conference 2009 fordert und fördert das Konsortium den interdisziplinären Dialog. „Der rege Informationsaustausch unter den Teilnehmern hat deutlich gezeigt, wie viel Vermittlungsbedarf zwischen den Akteuren besteht“, beobachtet Sergio Duretti, Geschäftsführer von CSP – Innovazione nelle ICT, einer der vier CReATE-Projektpartner.

Diese Vernetzung wurde am Abend des ersten Konferenztages beim Matchmaking Event weitergeführt: Über 40 Firmenvertreter aus Europa, Kanada und China waren beim Business-Speed-Dating vertreten. Dabei wurden eine Vielzahl von Kooperationen angestoßen und bereits vor Ort erste gemeinsame Projektideen entwickelt.

Am zweiten Konferenztag diskutierten die Teilnehmer die Zukunft visueller, interaktiver Anwendungen. Professor Harald Reiterer, Universität Konstanz, setzt auf intuitiv bedienbare Schnittstellen. Er veranschaulichte am Beispiel der digitalen Bibliothek, wie Inhalte auch im realen Gebäude nutzerfreundlicher gefunden und visualisiert werden. „Zukunftsträchtige Services basieren auf der cleveren Kombination von digitalen und physisch realen Anwendungen“, prognostizierte Professor Reiterer.

Eine Nachberichterstattung der Konferenz mit Fotos, Videos und Informationsmaterial findet sich ab dem 9. November 2009 auf folgender Webseite: http://www.lets-create.eu/create-conference-review.html

Über das Projekt CReATE
Unter Leitung der MFG Baden-Württemberg haben sich im Rahmen des EU-Projekts CReATE (Creating a joint research agenda for promoting ICT-based innovations in Creative Industries) Wirtschaftsförderer und Clusterinitiativen aus Rhône-Alpes, Piemonte, West Midlands und Baden-Württemberg zusammengeschlossen, um eine europäische Forschungsagenda für IT-basierte Innovationen in der Kreativwirtschaft zu erarbeiten. Nach der Analyse regionaler Stärken und Schwächen wurden interregionale IT-Forschungsfelder definiert. Im September 2009 wurde dazu der Global Synthesis Report veröffentlicht, im Frühjahr 2010 folgt die gemeinsame europäische Forschungsagenda. Weiterer Partner aus Baden-Württemberg ist das Steinbeis-Europa-Zentrum.

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Fachlicher Ansprechpartner:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Philipp Oswald
Leiter Projektteam Innovationssystem Kreativwirtschaft
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-318
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: oswald@mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.lets-create.eu
http://www.lets-create.eu/turin_conference.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie