Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Identität(en)

06.03.2013
Nachwuchsforscher diskutieren vom 17. bis 22. März an der Uni Jena die Zukunft Europas

Die Gräben zwischen den EU-Staaten sind tief: Welcher Weg kann aus der Schuldenkrise führen? Wie lässt sich die Gemeinschaftswährung künftig besser schützen? Braucht Europa eine Fiskalunion?

Darüber gehen die Meinungen weit auseinander zwischen Geber- und Nehmerländern, Euro-Staaten und Nicht-Euro-Ländern. Und während die einen noch laut darüber nachdenken, ob etwa Griechenland in der Euro-Zone bleiben darf, sollen die Briten, so kündigte es Premier David Cameron jüngst an, 2017 selbst über ihren Verbleib in der EU abstimmen.

„Einigkeit und Einheit sehen anders aus“, bringt es Prof. Dr. Viktoria Kaina von der Friedrich-Schiller-Universität Jena auf den Punkt. „Angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen stellt sich schon die Frage, was die Bürger der 27 EU-Mitgliedsstaaten eigentlich verbindet“, konstatiert die Politikwissenschaftlerin. „Die Frage, ob es so etwas wie eine gemeinsame europäische Identität überhaupt gibt, wird derzeit auch unter Wissenschaftlern sehr kontrovers diskutiert.“
In diese Diskussion wollen sich Nachwuchswissenschaftler und renommierte Experten an der Universität Jena einschalten: Vom 17. bis 22. März 2013 treffen sie sich hier zur Young Scholars School „European Identity: Concepts – Research Methods – Evidence“, die in Kooperation mit der Volkswagen-Stiftung, der Standing Group „Identity“ des European Consortium for Political Research (ECPR), dem Willy Brandt Zentrum der Universität Wroclaw und der Ernst-Abbe-Stiftung organisiert wird.

„Die Young Scholars School folgt einem neuartigen Konzept“, kündigt Initiatorin Prof. Kaina an. Auf die 20 Nachwuchswissenschaftler, die aus mehr als doppelt so vielen Bewerbern aus aller Welt ausgewählt worden sind, wartet nicht nur das für Frühjahrs- oder Sommerschulen übliche Seminarprogramm. „Das gibt es bei uns zwar auch, aber zusätzlich werden die Nachwuchsforscher mit etablierten Fachleuten in einen direkten wissenschaftlichen Disput treten und die Wissenschaftler werden den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit suchen“, erläutert Kaina.

Zu diesem Zweck sind drei öffentliche Veranstaltungen vorgesehen: Am Mittwoch (20. März) werden um 19 Uhr im Hörsaal 3 (Carl-Zeiß-Str. 3) hochkarätige Forscher aus Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Kanada und Polen in einem englisch-sprachigen Round-Table-Gespräch über die Frage diskutieren „Does the EU really need a European Identity?“. Unter dem Titel „Political Science Meets Politics: The Challenge of European Identity” hält am Donnerstag (21. März) Elmar Brok, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Europäischen Parlaments, ab 19 Uhr einen öffentlichen Festvortrag, ebenfalls im Hörsaal 3. Und am Freitag (22. März) findet um 19 Uhr in der Aula (Fürstengraben 1) eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema „Demokratie – Identität – soziale Integration: Ist Europa (un)fähig zur Zukunft?“ statt. Auf dem Podium diskutieren die Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmannsegg (Uni Mannheim), Dieter Fuchs (Uni Stuttgart) und Peter A. Kraus (Uni Augsburg) sowie der Soziologe Klaus Eder (Humboldt-Uni Berlin). Zu allen drei öffentlichen Veranstaltungen sind Besucher herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Die Teilnehmer der Jenaer Nachwuchstagung sind Doktoranden und Postdocs aus zehn Ländern, darunter nicht nur EU-Staaten, sondern auch aus den USA und Indien. Die Politikwissenschaftler, Soziologen, Sozialpsychologen und Historiker haben sich mit einem eigenen Forschungsprojekt zur europäischen Identität für die Teilnahme beworben. Die besten 20 wurden ausgewählt. „In diesen Arbeiten geht es zum einen um die Chancen und Hindernisse bei der Herausbildung einer europäischen Identität und zum anderen um die Wirkungen eines sich entwickelnden europäischen Gemeinschaftsbewusstseins für den europäischen Integrationsprozess“, fasst Prof. Kaina das Forschungsspektrum zusammen. Diskutiert werden soll u. a. ob sich Ost- und Westeuropäer in ihrer Identifikation mit der EU unterscheiden und wie die aktuellen politischen Debatten die Identifikation der EU-Bürger mit Europa beeinflussen.

Weitere Informationen zu Themen und Teilnehmern sowie das komplette Programm der Young Scholars School sind zu finden unter:
http://www.identity-school-2013.uni-jena.de/

Kontakt:
Prof. Dr. Viktoria Kaina
Institut für Politikwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945421
E-Mail: viktoria.kaina[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.identity-school-2013.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie