Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Identität(en)

06.03.2013
Nachwuchsforscher diskutieren vom 17. bis 22. März an der Uni Jena die Zukunft Europas

Die Gräben zwischen den EU-Staaten sind tief: Welcher Weg kann aus der Schuldenkrise führen? Wie lässt sich die Gemeinschaftswährung künftig besser schützen? Braucht Europa eine Fiskalunion?

Darüber gehen die Meinungen weit auseinander zwischen Geber- und Nehmerländern, Euro-Staaten und Nicht-Euro-Ländern. Und während die einen noch laut darüber nachdenken, ob etwa Griechenland in der Euro-Zone bleiben darf, sollen die Briten, so kündigte es Premier David Cameron jüngst an, 2017 selbst über ihren Verbleib in der EU abstimmen.

„Einigkeit und Einheit sehen anders aus“, bringt es Prof. Dr. Viktoria Kaina von der Friedrich-Schiller-Universität Jena auf den Punkt. „Angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen stellt sich schon die Frage, was die Bürger der 27 EU-Mitgliedsstaaten eigentlich verbindet“, konstatiert die Politikwissenschaftlerin. „Die Frage, ob es so etwas wie eine gemeinsame europäische Identität überhaupt gibt, wird derzeit auch unter Wissenschaftlern sehr kontrovers diskutiert.“
In diese Diskussion wollen sich Nachwuchswissenschaftler und renommierte Experten an der Universität Jena einschalten: Vom 17. bis 22. März 2013 treffen sie sich hier zur Young Scholars School „European Identity: Concepts – Research Methods – Evidence“, die in Kooperation mit der Volkswagen-Stiftung, der Standing Group „Identity“ des European Consortium for Political Research (ECPR), dem Willy Brandt Zentrum der Universität Wroclaw und der Ernst-Abbe-Stiftung organisiert wird.

„Die Young Scholars School folgt einem neuartigen Konzept“, kündigt Initiatorin Prof. Kaina an. Auf die 20 Nachwuchswissenschaftler, die aus mehr als doppelt so vielen Bewerbern aus aller Welt ausgewählt worden sind, wartet nicht nur das für Frühjahrs- oder Sommerschulen übliche Seminarprogramm. „Das gibt es bei uns zwar auch, aber zusätzlich werden die Nachwuchsforscher mit etablierten Fachleuten in einen direkten wissenschaftlichen Disput treten und die Wissenschaftler werden den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit suchen“, erläutert Kaina.

Zu diesem Zweck sind drei öffentliche Veranstaltungen vorgesehen: Am Mittwoch (20. März) werden um 19 Uhr im Hörsaal 3 (Carl-Zeiß-Str. 3) hochkarätige Forscher aus Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Kanada und Polen in einem englisch-sprachigen Round-Table-Gespräch über die Frage diskutieren „Does the EU really need a European Identity?“. Unter dem Titel „Political Science Meets Politics: The Challenge of European Identity” hält am Donnerstag (21. März) Elmar Brok, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Europäischen Parlaments, ab 19 Uhr einen öffentlichen Festvortrag, ebenfalls im Hörsaal 3. Und am Freitag (22. März) findet um 19 Uhr in der Aula (Fürstengraben 1) eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema „Demokratie – Identität – soziale Integration: Ist Europa (un)fähig zur Zukunft?“ statt. Auf dem Podium diskutieren die Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmannsegg (Uni Mannheim), Dieter Fuchs (Uni Stuttgart) und Peter A. Kraus (Uni Augsburg) sowie der Soziologe Klaus Eder (Humboldt-Uni Berlin). Zu allen drei öffentlichen Veranstaltungen sind Besucher herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Die Teilnehmer der Jenaer Nachwuchstagung sind Doktoranden und Postdocs aus zehn Ländern, darunter nicht nur EU-Staaten, sondern auch aus den USA und Indien. Die Politikwissenschaftler, Soziologen, Sozialpsychologen und Historiker haben sich mit einem eigenen Forschungsprojekt zur europäischen Identität für die Teilnahme beworben. Die besten 20 wurden ausgewählt. „In diesen Arbeiten geht es zum einen um die Chancen und Hindernisse bei der Herausbildung einer europäischen Identität und zum anderen um die Wirkungen eines sich entwickelnden europäischen Gemeinschaftsbewusstseins für den europäischen Integrationsprozess“, fasst Prof. Kaina das Forschungsspektrum zusammen. Diskutiert werden soll u. a. ob sich Ost- und Westeuropäer in ihrer Identifikation mit der EU unterscheiden und wie die aktuellen politischen Debatten die Identifikation der EU-Bürger mit Europa beeinflussen.

Weitere Informationen zu Themen und Teilnehmern sowie das komplette Programm der Young Scholars School sind zu finden unter:
http://www.identity-school-2013.uni-jena.de/

Kontakt:
Prof. Dr. Viktoria Kaina
Institut für Politikwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945421
E-Mail: viktoria.kaina[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.identity-school-2013.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise