Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forschungskonferenz Biologische Vielfalt und Klimawandel

12.04.2011
  • Klimawandel wird Europas Natur und Landschaft verändern
  • Investitionen in eine EU-weite grüne Infrastruktur verstärken
  • Naturschutzmaßnahmen unterstützen effizient die Anpassung an den Klimawandel
  • Synergien zwischen Klima- und Biodiversitätsschutz verstärkt nutzen

Heute hat in Bonn eine zweitägige Europäische Forschungskonferenz zum Thema Biologische Vielfalt und Klimawandel begonnen. Über 200 Fachleute aus 25 Nationen Europas sind der Einladung des Bundesamts für Naturschutz (BfN) gefolgt.

Die Veranstaltung, die in Kooperation mit dem Netzwerk der Europäischen Naturschutzbehörden (ENCA) und mit Unterstützung der Universität Greifswald durchführt wird, steht ganz im Zeichen des grenz- und disziplinübergreifenden Erfahrungsaustauschs europäischer Wissenschaftler, Behördenvertreter und Praktiker, die an der Schnittstelle von Biologischer Vielfalt und Klimawandel forschen und arbeiten.

„Gerade vor den Hintergrund des Klimawandels wird es für den Naturschutz zunehmend wichtiger über die nationalen Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten und den Austausch von Forschungs- und Lösungsansätzen zu fördern. Denn weder der Klimawandel noch die biologische Vielfalt enden an nationalen Grenzen, und sie werden unsere Natur und unsere Landschaften über die Grenzen hinweg maßgeblich verändern,“ sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel zu Beginn der Konferenz.

Im Dialog mit dem europäischen Fachpublikum werden auf der Konferenz Möglichkeiten identifiziert, wie wissenschaftliche Erkenntnisse besser in die politische Entscheidungsfindung eingebracht und praktisch umgesetzt werden können. An den beiden Konferenztagen beleuchten Vorträge hochkarätiger Experten aus ganz Europa das breite Spektrum an Fragestellungen bzw. Herausforderungen, mit denen der Klimawandel den europäischen Naturschutz konfrontiert.

In den Projekten zur Grundlagenforschung wurden die bereits beobachtbaren Auswirkungen des Klimawandels auf Arten, Lebensräume und Landschaften erfasst und anhand von Modellrechnungen für verschiedene Artengruppen mögliche zukünftige Veränderungen ihrer Verbreitungsgebiete ermittelt. Hierbei wird deutlich, dass sich die klimatisch geeigneten Gebiete von vielen Tier- und Pflanzenarten verkleinern bzw. großräumig nach Norden oder in höher gelegene Lagen verschieben.

Eine Reihe von kälteliebenden Arten wird langfristig aus Mitteleuropa verschwinden, z.B. alpine Pflanzen und boreale bzw. arktische Arten, die seit der letzten Eiszeit auf klimatischen Sonderstandorten überdauern konnten. Im Gegenzug werden verstärkt wärmeliebende Arten wie z.B. Schmetterlinge oder Libellen aus dem Mittelmeerraum einwandern. "Wir müssen uns dabei aber bewusst sein, dass die Neuzuwanderung von Arten aufgrund des Klimawandels nichts per se Negatives ist, sondern es sich um natürliche Anpassungsprozesse handelt", so BfN-Präsidentin Jessel.

Für den Naturschutz stellt sich die Frage, wie man Arten und Lebensräumen eine optimale Anpassung an die Veränderungen ermöglichen kann. Die Handlungsempfehlungen der Wissenschaftler umfassen neben einer Anpassung des Managements vor allem eine eine verbesserte Vernetzung von Schutzgebieten sowie den Aufbau grenzüberschreitender Biotopverbundsysteme.

„Damit die vom Klimawandel bedrohten Arten geeignete neue Lebensräume finden können, sind die europaweite Durchlässigkeit der Landschaft und der Ausbau eines grenzüberschreitenden Biotopverbundsystems von enormer Bedeutung. Investitionen in eine EU-weite grüne Infrastruktur müssen gestärkt werden,“ betonte BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel.

Auf der Konferenz werden auch Beispiele vorgestellt, wie Ökosysteme und Naturschutzmaßnahmen zum Klimaschutz sowie zur gesellschaftlichen Anpassung an die Folgen des Klimawandels beitragen können. In vielen Fällen stellen ökosystembasierte Maßnahmen kosteneffektive und nachhaltige Alternativen zu technischen Lösungen dar und erzeugen zudem oft noch weiteren Zusatznutzen. So trägt die Schaffung von Überflutungsräumen in Auengebieten zum ökologischen Hochwasserschutz bei und unterstützt die Selbstreinigung der Gewässer. Die Anlage von Grünflächen als Frischluftschneisen in Städten verbessert das Lebensumfelds der Stadtbewohner, u. a. indem die städtische Überhitzung vermindert und Luft gefiltert wird.

Im Bereich des ökosystem-basierten Klimaschutzes stehen die Erhaltung und die Wiederherstellung kohlenstoffspeichernder Ökosysteme wie Moore und Wälder im Mittelpunkt. Global gesehen lassen sich die größten Synergieeffekte zwischen den Zielen des Naturschutzes und des Klimaschutzes dort realisieren, wo der Artenreichtum mit der größten Kohlenstoffdichte einhergeht. Ein vom BfN mit Mitteln des Bundesumweltministeriums in Auftrag gegebener internet-basierter Atlas zur Darstellung der Verteilung von Kohlenstoff und Biodiversität in den Ökosystemen der Erde zeigt, dass diese „Biodiversity and Carbon Hotspots“ v. a. in den Primärwäldern, Torfmooren und Mangroven der Entwicklungs- und Schwellenländer zu finden sind, wo sie zunehmend von Degradierung bedroht sind. Damit gehen neben der einzigartigen Artenvielfalt auch die Ökosystemdienstleistungen, die sie bereitstellen, einschließlich der Klimaregulation, verloren.

Das BfN legt dabei besonderen Wert darauf, im Rahmen der Veranstaltung auch sozioökonomische Gesichtspunkte zu berücksichtigen und zur aktuellen kontroversen Debatte um die Chancen und Grenzen bzw. die Herausforderungen der ökonomischen Inwertsetzung von Ökosystemdienstleistungen beizutragen. Einige Forschungsvorhaben, die Gegenstand der Forschungskonferenz sind, ermitteln beispielsweise den Betrag, den Wälder und Moore durch ihre Fähigkeit, Treibhausgase zu binden und zu speichern, Jahr für Jahr erwirtschaften. Trotz aller methodischen Probleme liefern derartige Studien schlagkräftige Argumente für den Schutz und die nachhaltige Nutzung sowie die Wiederherstellung von kohlenstoff- und biodiversitätsreichen Ökosystemen. „Selbstverständlich lässt sich der Wert der Natur nicht allein mit finanziellen Maßstäben messen,“ so BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel. „Doch gerade die oft unterschätzten ökonomischen Argumente für den Schutz der Natur können helfen, bei Politik und Wirtschaft leichter Gehör zu finden.“

Hintergrund: Europäische Forschungskonferenz Biologischer Vielfalt und Klimawandel

Das Verhältnis von biologischer Vielfalt und Klimawandel stellt seit 1994 eines der wesentlichen Forschungsfelder des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) dar. Seit 2008 konnten über 30 Projekte Forschungsvorhaben aus diesem Themenfeld gefördert werden, an denen mehr als 46 Hochschulen, wissenschaftliche Einrichtungen und Gutachterbüros beteiligt sind.

Franz August Emde | BfN
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise