Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europabilder: Innen- und Außenansichten

18.11.2008
Ausgangspunkt der interdisziplinären Tagung am 4. und 5. Dezember 2008 in Essen ist die Feststellung: Europa und die Europäische Union wirken von innen blass, von außen vieldeutig. Prägnante Europa-Symbole gibt es kaum.

Dass die Abwesenheit von Kriegsangst ältere Generationen emotional mit Europa verband, ist jüngeren Europäerinnen und Europäern nur noch schwer zu vermitteln. Selbstbilder wie das "christliche Abendland" oder eine "europäische Leitkultur" von Humanismus und Aufklärung haben geringe Strahlkraft oder zerbrechen an den historischen Konflikten zwischen europäischen Nationalstaaten.

Die vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI), dem Ludwig Boltzmann Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit, der Veranstaltungsinitiative Europäische Horizonte und dem Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der Universität Gießen veranstaltete Tagung widmet sich dem Problem der mangelnden ikonischen Plastizität und kulturellen Evidenz Europas bzw. der Europäischen Union unter zwei Gesichtspunkten: So werden am ersten Tag exemplarische Versuche analysiert, Europabilder ikonographisch zu (re-)konstruieren. Zentral ist die Frage, wie Europa konkret in Bilder übersetzt und visuell erfahrbar gemacht wird.

Der zweite Teil thematisiert "Denkbilder" in Form von Außenwahrnehmungen. Dabei wird die interkulturelle Präsenz Europas aus der Perspektive anderer Kulturen beleuchtet - denn kollektive Selbstbilder und Identitäten, wie sie im Rahmen von Nationen, Gesellschaften und Kulturen wirksam werden, konstituieren und verändern sich immer auch in Prozessen der Wahrnehmung und Abgrenzung von anderen.

An der interdisziplinären Tagung nehmen Vertreterinnen und Vertreter der Geschichts- und Kulturwissenschaften, der Soziologie, Politikwissenschaft, Kunstgeschichte, Philosophie, Romanistik, Medien- und Islamwissenschaft wie auch der Politik und der Medien teil (siehe Tagungsprogramm unten).

Öffentlicher Abendvortrag und Podiumsdiskussion am 4. Dezember 2008:
Am Beispiel der Ukraine werden die Innen- und Außenansichten Europas in einer öffentlichen Abendveranstaltung diskutiert. Mykola Riabchuk, Essayist und Herausgeber der literarischen Monatszeitung "Krytyka" in Kiew, spricht in einem Vortrag über die Lage der Ukraine am geopolitischen und kulturellen Scheideweg zwischen Europa und Eurasien. Es folgt eine Diskussion aus ukrainischer, russischer und europäischer Perspektive mit dem Philosophen Michail Ryklin (Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Moskau) und Claus Leggewie (Direktor des KWI).
Datum: 4. und 5. Dezember 2008
Ort: Philharmonie Essen (Weißer Saal), Huyssenallee 53, 45128 Essen
Journalistinnen und Journalisten sind während der gesamten Tagung willkommen.
Anmeldung für die Tagungsteilnahme bitte bis spätestens zum 26. November 2008 bei Maria Klauwer, Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Tel. 0201 7204 -153, maria.klauwer@kwi-nrw.de.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Magdalena Schaeffer, Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de.
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-176.html und http://ehp.lbg.ac.at.

TAGUNGSPROGRAMM:

Donnerstag, 4. Dezember 2008 / Europabilder - Innenansichten

10.00 Uhr
Begrüßung und Einführung
Harald Welzer, Center for Interdisciplinary Memory Research im KWI
10.15 - 11.00 Uhr
Keynote
Gerhard Paul, Universität Flensburg
Bildgedächtnis und Bilderwelt Europas. Bemerkungen aus der Sicht der Visual History
Panel 1 - Europäische Leitmotive und Ikonen
11.00 - 11.45 Uhr
Daniela Kneißl, Deutsches Historisches Institut Paris
Europa darstellen - Europa bauen? Leitlinien der Visualisierung Europas und der Europäer in den 50er Jahren

11.45 - 12.00 Uhr Kaffeepause

12.00 - 12.45 Uhr
Matthias Bruhn, Helmholtz-Zentrum Berlin
Bilder, European Style. Die Konstruktion Europas im System der Bildagenturen
12.45 - 13.30 Uhr
Anja Besand, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Das Europabild in der politischen Bildung
13.30 - 14.30 Uhr Mittagessen
Panel 2 - Alte Mauern und neue Grenzen im europäischen
Bildgedächtnis
14.30 - 15.15 Uhr
Benjamin Drechsel, Ludwig Boltzmann Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit am Zentrum für Medien und Interaktivität der Universität Gießen

Berliner Balanceakte. Anmerkungen zur europäischen Dimension von Mauerbildern

15.15 - 16.00 Uhr
Ramón Reichert, Ludwig Boltzmann Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit

Die Medialisierung der Grenze: Von der Berliner Mauer zur EU-Grenze in Ceuta

16.00 - 16.45 Uhr
Petra Mayrhofer, Ludwig Boltzmann Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit am
Demokratiezentrum Wien
"Festung Europa"? Grenzikonographien im europäischen Raum
16.45 - 17.00 Uhr: Kaffeepause
Panel 3 - Periphere Bilder von Europa
17.00 - 17.45 Uhr
Nicole Doerr, Europäisches Hochschulinstitut Florenz
Bilder des anderen Europas - Emergente transnationale Öffentlichkeitsräume "von unten"
17.45 - 18.30 Uhr
Francesca Falk, eikones Basel
Bootsflüchtlinge & Bildgedächtnis: Ikonen "gefährdeter" Grenzen
19.00 Uhr
Abendvortrag und Podiumsdiskussion
Mykola Riabchuk (Kiew/Paris)
Divided We Stand: Ukraine at the Cultural and Geopolitical Crossroads
anschließend Diskussion mit Michail Ryklin (Moskau) und Claus Leggewie (KWI)
Freitag 5. Dezember 2008/ Europabilder - Außenansichten
9.00 - 9:15 Uhr
Begrüßung und Einführung
Friedrich Jaeger, KWI und Helmut König, RWTH Aachen
9.15 - 10.15 Uhr
Christian D. Falkowski, EU-Kommission/Botschafter a.D.
Die Außenbeziehungen der Europäischen Union - Multilaterale Politik in einer sich ändernden Welt
10.15 - 11.15 Uhr
Stefan Reichmuth, Universität Bochum
Zwischen Identifikation und Trauma: Schnittstellen im Verhältnis der Muslime zu Europa

11.15 - 11.30 Uhr: Kaffeepause

11.30 - 12.30 Uhr
Christoph Marx, Universität Duisburg-Essen
"Europeans only". Europa als Leitbild, Vorbild und Zerrbild in Südafrika, 1948-2008
12.30 - 13.30 Uhr
Christiane Brosius, Universität Heidelberg
Von Enklaven und Kosmopoliten: Zur Rhetorik des Westens im neuen Indien
13.30 - 14.30 Uhr: Mittagessen
14.30 - 15.30 Uhr
Martin Gieselmann, Universität Heidelberg
Europe Remediated: Europabilder in Geschichte und Kultur Chinas
15.30 - 16.30 Uhr
Michael Wala, Universität Bochum
Europäisierung Amerikas - Amerikanisierung Europas: Bilder und Selbstbilder in den europäisch-amerikanischen Beziehungen

16.30 - 16.45 Uhr: Kaffeepause

16.45 - 17.45 Uhr
Katharina Niemeyer, Universität Köln
"Warum will Europa uns so nah sein?" Lateinamerikanische Schriftsteller zwischen Europasehnsucht und Europamüdigkeit
17.45 - 18:15 Uhr
Abschlussdiskussion
18.30 Uhr: Gemeinsames Abendessen

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie