Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Netz-Integration von Erneuerbaren Energien

15.12.2008
Erneuerbare Energien brauchen neue Netze
27. und 28. Januar 2009, NH Düsseldorf City-Nord
Damit bis zum Jahr 2020 der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung auf 25 bis 30 Prozent erhöht werden kann, müssen die Kapazitäten der zentral ausgerichteten Stromnetze auf dezentralere Strukturen ausgebaut werden. Allein für die Durchleitung des Windstroms muss das Hochspannungsnetz bis 2015 um 850 Kilometer erweitert und auf einer Länge von 400 Kilometern verstärkt werden. Laut der dena-Netzstudie I ist neben dem Ausbau des Hochspannungsnetzes die Integration vorhandener und neuer Energiespeichern in das Versorgungssystem erforderlich, um die schwankenden Leistungen der Windkraftanlagen effizient nutzen zu können.

Die EUROFORUM-Konferenz „Netz-Integration von Erneuerbaren Energien“ (27. und 28. Januar 2009, Düsseldorf) greift die Auswirkungen der dezentralen Energieerzeugung auf die Netz- und Versorgungsqualität auf. Die rechtlichen Vorgaben für die Anpassung und den Ausbau der Netze durch das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG), das Kraftwärmekopplungsgesetz (KWKG) und das Erneuerbare Energien Wärme-Gesetze (EEWärmeG) werden ebenso vorgestellt wie die europäischen Rahmenbedingungen. Die Perspektiven zum Ausbau der Erneuerbaren Energien bis 2020/2030 erläutert aus Sicht des Bundesumweltministeriums MinRin Dr. Karin Freier. Über die bestehenden Fördermodelle für Erneuerbare Energien und über die aktuelle Vergütungspraxis informiert Holger Gassner (RWE Innogy GmbH). Aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers beschreibt Dr. Ulrich Groß (Verteilnetzbetreiber Rhein-Main-Neckar GmbH & Co. KG) das „Dilemma“ zwischen regulatorischen Vorgaben und politischen Anforderungen.

Welche Optionen neue Speichertechnologien für den Ausbau der schwankenden Erzeugungsleistungen der Erneuerbaren Energien bieten, stellt Dr. Oliver Weinmann (Vattenfall Europe AG) vor. Er fragt nach der Wirtschaftlichkeit des Speichereinsatzes und stellt die Möglichkeiten von Druckspeicher-, Pumpspeicher- und Hybridkraftwerken vor.

Die Ergebnisse der Netzstudie Brandenburg kommentiert Oliver Britz (E.ON edis AG). Er stellt die Netzsituation eines regionalen Verteilnetzbetreibers vor dem Hintergrund zunehmender regenerativer Einspeisung vor und erläutert das Netzsicherheits- und Systemsicherheitsmanagement seines Unternehmens. Der Vorstand des Fachverbandes GENI, Stefan Brune (Enertrag AG), zeigt, unter welchen Umständen Systemlösungen mit Einspeisenetzen sinnvoll sind und geht auf Investitionskosten, Wertschöpfungspotenziale und Marktperspektiven ein.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-netzintegration09

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/netzintegration09
http://www.euroforum.de/energie.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten