Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro-Indische Woche

27.06.2011
Europa trifft Indien – vom 1. bis 8. Juli bei der Euro-Indischen Woche an der Uni Würzburg. Im Mittelpunkt stehen unter anderem die historischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Weltregionen. Internationale Ehemalige der Universität tragen zu den Diskussionen bei.

Warum Europäer und Inder sich treffen sollten? Die Europäische Union (EU) gilt als wichtigster Handelspartner Indiens. Sie stuft den Ausbau der Beziehungen zu der aufstrebenden südasiatischen Wirtschaftsmacht als strategisch wichtig ein – und zwar über die bloße Handelspolitik hinaus.

Große Pläne hat auch Indien: Bis 2012 will das Land zum Beispiel die Ausgaben für Bildung verfünffachen und auch seine Universitäten weiter verbessern. Für die Zusammenarbeit mit europäischen Hochschulen eröffnet das neue Chancen.

Impuls für nachhaltigen Austausch setzen

Michaela Thiel, Alumni-Beauftragte der Uni Würzburg, sieht es vor diesem Hintergrund als gewinnbringend an, indische und europäische Ehemalige der Universität in Kontakt zu bringen: „Die Euro-Indische Woche soll den Impuls für einen nachhaltigen Austausch setzen.“ Für ihr Konzept hat sie auch finanzielle Unterstützung gewonnen: Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert das Projekt.

Inhaltlich wird die Woche vor allem die Bereiche Wirtschaft, Recht und Geschichte abdecken. Aber auch andere Themen sind vorgesehen: „Indien ist ein Patchwork aus vielen Kulturen und Religionen, und für Europa gilt das genauso“, sagt die Alumni-Beauftragte. Europäer und Inder stünden also vor ähnlichen gesellschaftlichen Herausforderungen und könnten von einem Austausch profitieren.

Feierliche Eröffnung im Audimax

Feierlich eröffnet wird die Euro-Indische Woche am Freitag, 1. Juli, um 17:30 Uhr im Audimax der Uni am Sanderring. Das Programm läuft in englischer Sprache ab: Uni-Vizepräsident Eckhard Pache stellt die internationale Alumni-Gemeinschaft an der Universität vor. Indologie-Professorin Heidrun Brückner präsentiert das Zentrum Modernes Indien der Universität, das an diesem Abend offiziell eröffnet wird.

Grußworte sprechen Universitätspräsident Alfred Forchel, Oberbürgermeister Georg Rosenthal, der indische Generalkonsul Anup K. Mudgal, Würzburgs Europa-Abgeordnete Anja Weisgerber und Professor Jürgen Lehmann, Vorsitzender des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayInd).

Abgerundet wird das Programm mit klassischem indischem Tanz und Liedern. Gäste sind willkommen, die Veranstaltung endet gegen 20 Uhr.

Facettenreiches Wochenprogramm

Unterschiedlichste Themen stehen auf dem Programm der Euro-Indischen Woche. In der Theologie etwa geht es um den Dialog der Religionen, in der Volkswirtschaft um die Auswirkungen der Finanzkrise auf Europa und Indien. Politisch-gesellschaftliche Strukturen in Indien werden ebenso thematisiert wie die historisch-kulturelle Wahrnehmung Indiens durch die Europäer.

Ein interkulturelles Training gibt es beim universitären Projekt „Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz“ (GSiK). Zwei Alumni der Universität stellen ein Hilfsprojekt für benachteiligte Schüler in Dehra Dun vor, und der Tee-Sommelier und Alumnus Frank Stößel bietet eine Veranstaltung über Tee-Tradition mit Kostproben an.

Abschluss mit Sommerfest

Auch gefeiert wird in der Euro-Indischen Woche: Beim Internationalen Abend am Mittwoch, 6. Juli, können sich Studierende ab 19 Uhr im Botanischen Garten über Auslandsaufenthalte informieren und dabei Musik und internationales Essen genießen. Zum Abschluss der Woche gibt es am Freitag, 8. Juli, bei schönem Wetter ab 18 Uhr ein Sommerfest im Innenhof der Alten Universität.

Euro-Indische Woche: Zum Programm
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/programme_euro_indian_week
Indien-Kontakte der Universität Würzburg
Zu indischen Partnern hat die Universität Würzburg viele Kontakte, auch dank ihres Lehrstuhls für Indologie und dessen Inhaberin Heidrun Brückner. Vier offizielle Uni-Partnerschaften bestehen: mit der Kannada-Universität Hampi, der Jawaharlal-Nehru-Universität sowie mit den Universitäten Mangalore und Hyderabad. Hinzu kommen Kontakte auf Ebene der Fakultäten und Institute.

Ein Zentrum für Indien-Studien hat die Universität im Jahr 2010 bewilligt bekommen. Zu seinem Aufbau steuert das Bundesforschungsministerium 460.000 Euro bei, denn auch die Bundesregierung will die deutsch-indischen Kontakte vertiefen. Das Würzburger Indien-Zentrum soll den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern beider Länder intensivieren.

Alumni-Arbeit schließt den Kreis

Das Indien-Zentrum und die Partnerschaften werden dafür sorgen, dass die Universität Würzburg in Zukunft noch mehr indische Alumni haben wird. „Mit der Alumni-Arbeit schließen wir hier gewissermaßen den Lebenszyklus“, so Michaela Thiel: „Wir vertiefen die Kontakte zu den Ehemaligen und stoßen dadurch wieder neue Kontakte und Kooperationen an. Das geschieht auch bei Aktionen wie der Euro-Indischen Woche.“

Kontakt

Michaela Thiel, Alumni-Beauftragte der Universität Würzburg,
T (0931) 31-83150,alumni@uni-wuerzburg.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Universität
Sanderring 2, Raum 217, 97070 Würzburg
Pressesprecher: Dr. Georg Kaiser, Tel. (0931) 31-86002
presse@zv.uni-wuerzburg.de www.presse.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/programme_euro_indian_week

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz