Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro-Indische Woche

27.06.2011
Europa trifft Indien – vom 1. bis 8. Juli bei der Euro-Indischen Woche an der Uni Würzburg. Im Mittelpunkt stehen unter anderem die historischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Weltregionen. Internationale Ehemalige der Universität tragen zu den Diskussionen bei.

Warum Europäer und Inder sich treffen sollten? Die Europäische Union (EU) gilt als wichtigster Handelspartner Indiens. Sie stuft den Ausbau der Beziehungen zu der aufstrebenden südasiatischen Wirtschaftsmacht als strategisch wichtig ein – und zwar über die bloße Handelspolitik hinaus.

Große Pläne hat auch Indien: Bis 2012 will das Land zum Beispiel die Ausgaben für Bildung verfünffachen und auch seine Universitäten weiter verbessern. Für die Zusammenarbeit mit europäischen Hochschulen eröffnet das neue Chancen.

Impuls für nachhaltigen Austausch setzen

Michaela Thiel, Alumni-Beauftragte der Uni Würzburg, sieht es vor diesem Hintergrund als gewinnbringend an, indische und europäische Ehemalige der Universität in Kontakt zu bringen: „Die Euro-Indische Woche soll den Impuls für einen nachhaltigen Austausch setzen.“ Für ihr Konzept hat sie auch finanzielle Unterstützung gewonnen: Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert das Projekt.

Inhaltlich wird die Woche vor allem die Bereiche Wirtschaft, Recht und Geschichte abdecken. Aber auch andere Themen sind vorgesehen: „Indien ist ein Patchwork aus vielen Kulturen und Religionen, und für Europa gilt das genauso“, sagt die Alumni-Beauftragte. Europäer und Inder stünden also vor ähnlichen gesellschaftlichen Herausforderungen und könnten von einem Austausch profitieren.

Feierliche Eröffnung im Audimax

Feierlich eröffnet wird die Euro-Indische Woche am Freitag, 1. Juli, um 17:30 Uhr im Audimax der Uni am Sanderring. Das Programm läuft in englischer Sprache ab: Uni-Vizepräsident Eckhard Pache stellt die internationale Alumni-Gemeinschaft an der Universität vor. Indologie-Professorin Heidrun Brückner präsentiert das Zentrum Modernes Indien der Universität, das an diesem Abend offiziell eröffnet wird.

Grußworte sprechen Universitätspräsident Alfred Forchel, Oberbürgermeister Georg Rosenthal, der indische Generalkonsul Anup K. Mudgal, Würzburgs Europa-Abgeordnete Anja Weisgerber und Professor Jürgen Lehmann, Vorsitzender des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayInd).

Abgerundet wird das Programm mit klassischem indischem Tanz und Liedern. Gäste sind willkommen, die Veranstaltung endet gegen 20 Uhr.

Facettenreiches Wochenprogramm

Unterschiedlichste Themen stehen auf dem Programm der Euro-Indischen Woche. In der Theologie etwa geht es um den Dialog der Religionen, in der Volkswirtschaft um die Auswirkungen der Finanzkrise auf Europa und Indien. Politisch-gesellschaftliche Strukturen in Indien werden ebenso thematisiert wie die historisch-kulturelle Wahrnehmung Indiens durch die Europäer.

Ein interkulturelles Training gibt es beim universitären Projekt „Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz“ (GSiK). Zwei Alumni der Universität stellen ein Hilfsprojekt für benachteiligte Schüler in Dehra Dun vor, und der Tee-Sommelier und Alumnus Frank Stößel bietet eine Veranstaltung über Tee-Tradition mit Kostproben an.

Abschluss mit Sommerfest

Auch gefeiert wird in der Euro-Indischen Woche: Beim Internationalen Abend am Mittwoch, 6. Juli, können sich Studierende ab 19 Uhr im Botanischen Garten über Auslandsaufenthalte informieren und dabei Musik und internationales Essen genießen. Zum Abschluss der Woche gibt es am Freitag, 8. Juli, bei schönem Wetter ab 18 Uhr ein Sommerfest im Innenhof der Alten Universität.

Euro-Indische Woche: Zum Programm
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/programme_euro_indian_week
Indien-Kontakte der Universität Würzburg
Zu indischen Partnern hat die Universität Würzburg viele Kontakte, auch dank ihres Lehrstuhls für Indologie und dessen Inhaberin Heidrun Brückner. Vier offizielle Uni-Partnerschaften bestehen: mit der Kannada-Universität Hampi, der Jawaharlal-Nehru-Universität sowie mit den Universitäten Mangalore und Hyderabad. Hinzu kommen Kontakte auf Ebene der Fakultäten und Institute.

Ein Zentrum für Indien-Studien hat die Universität im Jahr 2010 bewilligt bekommen. Zu seinem Aufbau steuert das Bundesforschungsministerium 460.000 Euro bei, denn auch die Bundesregierung will die deutsch-indischen Kontakte vertiefen. Das Würzburger Indien-Zentrum soll den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern beider Länder intensivieren.

Alumni-Arbeit schließt den Kreis

Das Indien-Zentrum und die Partnerschaften werden dafür sorgen, dass die Universität Würzburg in Zukunft noch mehr indische Alumni haben wird. „Mit der Alumni-Arbeit schließen wir hier gewissermaßen den Lebenszyklus“, so Michaela Thiel: „Wir vertiefen die Kontakte zu den Ehemaligen und stoßen dadurch wieder neue Kontakte und Kooperationen an. Das geschieht auch bei Aktionen wie der Euro-Indischen Woche.“

Kontakt

Michaela Thiel, Alumni-Beauftragte der Universität Würzburg,
T (0931) 31-83150,alumni@uni-wuerzburg.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Universität
Sanderring 2, Raum 217, 97070 Würzburg
Pressesprecher: Dr. Georg Kaiser, Tel. (0931) 31-86002
presse@zv.uni-wuerzburg.de www.presse.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.alumni.uni-wuerzburg.de/programme_euro_indian_week

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie