Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Telekom-Reform und Digitale Dividende: MCTA 2010 gibt Orientierung

07.01.2010
Zukünftige Chancen und Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber und Diensteanbieter sind Themen der 10. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen, die am 1. und 2. Februar 2010 in Berlin stattfindet.

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der Konferenz MCTA ist wieder Bewegung auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Neben Auswirkungen der Ende Dezember 2009 verabschiedeten EU-Telekom-Reform stehen Chancen und Hürden der Digitalen Dividende momentan im Mittelpunkt der Diskussion.

"Auf der MCTA 2010 werden wir Fragen zur aktuellen Mobilfunkregulierung und Frequenzpolitik der Bundesregierung sowie deren Auswirkungen auf die Marktteilnehmer analysieren und daneben auch das gesellschaftspolitische Thema der digitalen Spaltung diskutieren", so Dr. Key Pousttchi, der als Leiter der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile die MCTA zum 10. Mal ausrichtet.

Während die Bundesregierung die Novellierung der Regulierung von Telekommunikationsnetzen und die bevorstehende Frequenzvergabe als Chance für den Wettbewerb und die flächendeckende Versorgung mit Breitband-Internet betrachtet, sehen sowohl die Europäische Kommission als auch die betroffenen MNO E-Plus und O2 in dem von der Bundesnetzagentur festgelegten Auktionsverfahren eine Wettbewerbsbenachteiligung kleinerer Marktteilnehmer. Fraglich ist, welche neuen Akzente der neue europäische Rechtsrahmen verlangt und wie sich die bevorstehende Frequenzvergabe auf den deutschen Mobilfunkmarkt auswirken wird. Dies ist Thema auf der 10. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2010), die am 1. und 2. Februar 2010 in Berlin stattfindet.

Auswirkungen der EU-Telekom-Reform

Zum Jahresende 2009 wurde die lang umstrittene EU-Telekom-Reform verabschiedet. Das Richtlinienpaket dient der Novellierung der Regulierung von Telekommunikationsnetzen und soll sowohl den Wettbewerb als auch die Investitionen in Kommunikationsnetze und -dienste fördern. Hierdurch sollen neue Chancen für Telekommunikationsunternehmen und grenzübergreifende Kommunikationsdienste in Europa eröffnet werden. Neben Vorgaben zur Stärkung der Verbraucher- und Datenschutzrechte, einen Telekom-Binnenmarkt, schnelle Internetanschlüsse sowie für ein offenes Internet enthält das Reformpaket auch Regelungen zur Verwendung der digitalen Dividende. Diese sollen helfen die bisher fehlende Breitbandversorgung in ländlichen Gegenden zu ermöglichen und so innerhalb der nächsten fünf Jahre für 75 Prozent der Bevölkerung drahtlose Breitbandverbindungen verfügbar zu machen.

"Mobile Breitbanddienste sind wesentlicher Wachstumstreiber der Telekommunikation. Um das gesamtwirtschaftliche Potenzial des Mobilfunks zu nutzen, sind wettbewerbsorientierte Rahmenbedingungen unerlässlich", so Ministerialrat Dr. Peter Knauth, zuständiger Referatsleiter im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Ungeklärt ist jedoch die Frage nach der Finanzierung des flächendeckenden Breitbandausbaus - hier ist eine Reihe von Modellen denkbar. Auf der MCTA wird MinR Dr. Knauth in einem Workshop den Teilnehmern den Status Quo der Telekommunikationspolitik darstellen, die Rolle des Mobilfunks im Rahmen der Breitbandstrategie der Bundesregierung diskutieren und aktuelle Grundsatzfragen der Regulierung im Mobilfunksektor, etwa im Bereich der Terminierung und des Roaming, beleuchten.

Nutzung der Digitalen Dividende

Bei der bevorstehenden Frequenzversteigerung soll ein Frequenzpaket von 360 Megahertz versteigert werden. In diesem ist auch die Digitale Dividende enthalten, die durch die ehemaligen Rundfunkfrequenzen im Bereich von 800 Megahertz frei wird und eine wichtige Rolle bei der Breitbandversorgung spielt. Nachdem EU-Telekommunikationskommissarin Viviane Reding bereits mehrfach die Diskrepanz im Auktionsverfahren zu Lasten von E- Plus und O2 kritisiert hatte, lenkte nun die Bundesnetzagentur ein. Um Wettbewerbsverzerrungen entgegenzuwirken, kündigte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, vor kurzem eine Untersuchung der Wettbewerbsverhältnisse auf dem deutschen Markt drei Monate nach der Versteigerung an. Auf der MCTA wird Stefanie Wagner von der Bundesnetzagentur einen Überblick über das aktuelle Vergabeverfahren sowie zur Nutzung der Digitalen Dividende geben.

Überwindung der digitalen Spaltung

Das Internet hat das Leben der Bevölkerung in den letzten zehn Jahren in vielen Bereichen revolutioniert. Dabei wird jedoch die Spaltung zwischen den mehr oder minder Technikgewandten, die Zugang zum Internet haben, und dem Rest der Bevölkerung, der nicht täglich mit dem Computer umgeht, ein immer dringlicheres Problem. Inwieweit mobile Breitbanddienste zur Überwindung dieser digitalen Spaltung beitragen können, darüber wird Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen, im Rahmen des MCTA-Konferenzprogramms sprechen.

Workshop-und Konferenzprogramm zu Politik und Regulierung

Neben der technischen, wirtschaftlichen und regulatorischen Weiterentwicklung der Mobilfunknetze und ihrer Auswirkungen verspricht aber auch das übrige Konferenzprogramm spannend zu werden. Unter dem Motto "Science meets industry" bietet die MCTA neben den Bereichen M-Payment, M-Banking, Mobile Business Processes und der Entwicklung von Mobilfunkmärkten ein breites Themenspektrum von Anwendungen wie Mobile Marketing, Mobile Ticketing und Mobile Entertainment. Das Programm beinhaltet Vorträge, Panels sowie je eine Case Study Session und eine Mobile Application Demo Session. Die Vorträge und Diskussionen auf der MCTA werden von einer Reihe hochrangiger Experten bestritten. Die MCTA ist der einzige Major Industry Event der Branche, der von einer Universität ausgerichtet wird.

Anmeldung unter http://www.mcta.de. Anmeldeschluss ist der 20. Januar 2010.

Weitere Informationen zur Konferenz:

Cornelia Noglinski
Tagungssekretariat MCTA 2010
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598 4449
cornelia.noglinski@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de
Über die Forschungsgruppe wi-mobile:
Die Forschungsgruppe wi-mobile (früher: Arbeitsgruppe Mobile Commerce) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie