Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESMT: ACE Annual Conference 2009

26.11.2009
Am 26. und 27. November 2009 richtet die Association of Competition Economics (ACE) ihre Jahreskonferenz an der ESMT European School of Management and Technology aus. ACE ist Europas größte Vereinigung von Wettbewerbsspezialisten und bringt seit 2001 Fachleute aus Politik, Wissenschaft und dem privaten Sektor zusammen.

In diesem Jahr zählen zu den hochkarätigen Gästen aus dem Bereich der Wettbewerbsökonomie unter anderem Anne Perrot (Vizepräsidentin der nationalen französischen Wettbewerbsbehörde Autorité de la Concurrence), Christian Ewald (Leiter des Referats Ökonomische Grundsatzfragen im Bundeskartellamt) und Peter Davis (stellvertretender Vorsitzender der UK Wettbewerbskommission und neuer Präsident der ACE).

"Wir sind froh, eine so bedeutende Veranstaltung ausrichten zu dürfen. Das Zusammenbringen von Theorie und Praxis entspricht dem Leitbild der ESMT und wird der Vorreiterrolle der Hochschule auf dem Gebiet der Wettbewerbsökonomie gerecht", sagt Lars-Hendrik Röller, Präsident der ESMT und ehemaliger Chefökonom der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission.

Während der 7. ACE-Jahrestagung werden aktuelle Fälle diskutiert. Das zweitägige Programm umfasst ein Plenum zum Thema "Ökonomische Quantifizierung von Wettbewerbsschäden" sowie neun Seminare zu Themen wie: der Merger von TicketMaster und LiveNation, das Projekt Kangaroo, das deutsche Zement-Kartell und Intel.

"Die Regulierung des Europäischen Wettbewerbs ist die Grundlage für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas. Daher ist es mir besonders wichtig, diese Möglichkeit zu nutzen, mit Experten aus der ganzen Welt im Herzen Europas an Empfehlungen zur Weiterentwicklung einheitlicher Best Practice-Verfahren für Wettbewerb in Europa zu arbeiten", stellt Anne Perrot, die bisherige Präsidentin der ACE, heraus. Peter Davis, der heute zum neuen Präsidenten der ACE ernannt wurde, kommentiert: "ACE spielt eine einzigartige und wichtige Rolle. Ich freue mich, die bisherigen Erfolge und Stärken der ACE während meiner Amtszeit auszubauen."

Über ACE
Die Association of Competition Economics (ACE) bringt Fachleute für Wettbewerb aus Politik, Wissenschaft und dem privaten Sektor zusammen, um eine Plattform zur Diskussion aktueller Fälle und Probleme zu bieten. Mit Sitz in Europa ist ACE offen für alle, die an Wettbewerbsökonomie interessiert sind. ACE ist eine gemeinnützige Organisation.
Über die ESMT
ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet. Die internationale Business School bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Programme, Management-Weiterbildung, maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung. ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule mit Sitz in Berlin und einem weiteren Standort in Schloss Gracht bei Köln.
Kontakt
Farhad Dilmaghani Tel.: +49 (0)30 21231-1042 farhad.dilmaghani@esmt.org
Kristin Dolgner Tel.: +49 (0)30 21231-1066 kristin.dolgner@esmt.org
Martha Ihlbrock Tel.: +49 (0)30 21231-1043 martha.ihlbrock@esmt.org

Kristin Dolgner | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/info/latest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie