Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESEB 2011 präsentiert alle Facetten der Evolutionsbiologie

05.08.2011
Der größte europäische Kongress zur Evolutionsbiologie findet an der Universität Tübingen statt.

Vom 20. bis 25. August 2011 kommen 1300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 40 Ländern in Tübingen zum 13. Kongress der European Society for Evolutionary Biology (ESEB) zusammen. Die zweijährliche Tagung beschäftigt sich mit der Evolutionsbiologie in all ihren Facetten und ist eine der größten ihrer Art in Europa. 2011 findet der Kongress nun zum ersten Mal in Deutschland statt und wird von Nico Michiels mit seinem acht-köpfigen Organisationsteam vom Institut für Evolution und Ökologie der Universität Tübingen organisiert.

Während der vier Kongresstage stellen die Teilnehmer die neuesten evolutionsbiologischen Forschungsergebnisse in etwa 350 Vorträgen und 700 Posterpräsentationen vor. Diese werden entweder in den 30 Symposien, die jeweils einen Themenschwerpunkt behandeln, oder in den allgemeinen, nicht themengebundenen Symposien präsentiert. Bereits die acht Plenarvorträge von international renommierten Rednern zeigen die große Bandbreite an evolutionsbiologischen Themen, die auf diesem Kongress diskutiert werden.

Der Klimawandel ist inzwischen für alle spürbar und wirft die Frage auf, wie die Natur mit den sich ständig verändernden Umweltbedingungen zurechtkommt. Im Symposium „Climate change and evolution“ wird diskutiert, ob und wie es Populationen gelingt, auf den globalen Umweltwandel zu reagieren und sich den Umweltveränderungen evolutiv anzupassen. In ihrem Plenarvortrag stellt Julie Etterson, University of Minnesota, ihre neuesten Forschungsergebnisse über die evolutionäre Reaktion auf den Klimawandel bei zwei Pflanzenarten vor. Die Aktualität und Bedeutung dieses Forschungsaspekts zeigt auch der Beitrag von Rowan Barrett, Harvard University, der sowohl in Freiland- und Laborexperimenten als auch theoretischen Studien das Anpassungspotential von Mikroben und Fischen an den globalen Wandel untersucht. Rowan Barrett wird auf dem Kongress als Nachwuchswissenschaftler mit dem John-Maynard-Smith-Preis für seine hervorragenden Forschungsleistungen ausgezeichnet.

Dass Evolution nicht nur ein theoretisches Gedankenkonstrukt oder historisches Relikt ist, sondern experimentell nachweisbar und beobachtbar ist, behandelt das Symposium „Experimental evolution across the microbe/macrobe divide“. Hier werden Studien vorgestellt, in denen Evolution „in Aktion“ bei zahlreichen Organismen wie Bakterien, Viren, Pilzen bis hin zu Pflanzen und Tieren experimentell erforscht wurde.

Hat Evolutionsbiologie einen gesellschaftlichen, nicht-biologischen Nutzen und können wir evolutionstheoretische Ansätze auf andere Disziplinen übertragen? Diesen Fragen geht ein interdisziplinäres Symposium zu gesellschaftlich-relevanten Themen nach. So kommen evolutionäre Ansätze auch in der Religionswissenschaft, der Literaturwissenschaft, der Medizin und den Wirtschaftswissenschaften zum Einsatz. Umgekehrt wird auch gefragt: Was können evolutionsbiologische Wissenschaftler von philosophischen und historischen Ansätzen lernen? Die Antwort gibt der Wissenschaftshistoriker und -philosoph Michael Ruse, University of Florida, in seinem Plenarvortrag.

Eine der vielen organisatorischen Neuerungen im Vergleich zu den vergangenen ESEB-Kongressen ist die stärkere Integration von jungen Nachwuchswissenschaftlern. Verschiedene Aktivitäten werden von Tübinger Doktoranden für teilnehmende Doktoranden organisiert und von der VolkswagenStiftung finanziell unterstützt. Ziel dieser Aktivitäten ist, die Kommunikation zwischen dem akademischen Nachwuchs und etablierten Wissenschaftlern zu fördern.

Ausführliche Informationen zum wissenschaftlichen Programm unter: www.eseb2011.de

Kontakt:
Prof. Dr. Nico Michiels
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Evolution und Ökologie
nico.michiels@uni-tuebingen.de
Telefon +49 7071 29-74649
Telefax: +49 / 7071 / 295634
Dr. Thomas D’Souza
thomas.dsouza@uni-tuebingen.de
Telefon +49 7071 29-74842

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.eseb2011.de
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE