Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESEB 2011 präsentiert alle Facetten der Evolutionsbiologie

05.08.2011
Der größte europäische Kongress zur Evolutionsbiologie findet an der Universität Tübingen statt.

Vom 20. bis 25. August 2011 kommen 1300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 40 Ländern in Tübingen zum 13. Kongress der European Society for Evolutionary Biology (ESEB) zusammen. Die zweijährliche Tagung beschäftigt sich mit der Evolutionsbiologie in all ihren Facetten und ist eine der größten ihrer Art in Europa. 2011 findet der Kongress nun zum ersten Mal in Deutschland statt und wird von Nico Michiels mit seinem acht-köpfigen Organisationsteam vom Institut für Evolution und Ökologie der Universität Tübingen organisiert.

Während der vier Kongresstage stellen die Teilnehmer die neuesten evolutionsbiologischen Forschungsergebnisse in etwa 350 Vorträgen und 700 Posterpräsentationen vor. Diese werden entweder in den 30 Symposien, die jeweils einen Themenschwerpunkt behandeln, oder in den allgemeinen, nicht themengebundenen Symposien präsentiert. Bereits die acht Plenarvorträge von international renommierten Rednern zeigen die große Bandbreite an evolutionsbiologischen Themen, die auf diesem Kongress diskutiert werden.

Der Klimawandel ist inzwischen für alle spürbar und wirft die Frage auf, wie die Natur mit den sich ständig verändernden Umweltbedingungen zurechtkommt. Im Symposium „Climate change and evolution“ wird diskutiert, ob und wie es Populationen gelingt, auf den globalen Umweltwandel zu reagieren und sich den Umweltveränderungen evolutiv anzupassen. In ihrem Plenarvortrag stellt Julie Etterson, University of Minnesota, ihre neuesten Forschungsergebnisse über die evolutionäre Reaktion auf den Klimawandel bei zwei Pflanzenarten vor. Die Aktualität und Bedeutung dieses Forschungsaspekts zeigt auch der Beitrag von Rowan Barrett, Harvard University, der sowohl in Freiland- und Laborexperimenten als auch theoretischen Studien das Anpassungspotential von Mikroben und Fischen an den globalen Wandel untersucht. Rowan Barrett wird auf dem Kongress als Nachwuchswissenschaftler mit dem John-Maynard-Smith-Preis für seine hervorragenden Forschungsleistungen ausgezeichnet.

Dass Evolution nicht nur ein theoretisches Gedankenkonstrukt oder historisches Relikt ist, sondern experimentell nachweisbar und beobachtbar ist, behandelt das Symposium „Experimental evolution across the microbe/macrobe divide“. Hier werden Studien vorgestellt, in denen Evolution „in Aktion“ bei zahlreichen Organismen wie Bakterien, Viren, Pilzen bis hin zu Pflanzen und Tieren experimentell erforscht wurde.

Hat Evolutionsbiologie einen gesellschaftlichen, nicht-biologischen Nutzen und können wir evolutionstheoretische Ansätze auf andere Disziplinen übertragen? Diesen Fragen geht ein interdisziplinäres Symposium zu gesellschaftlich-relevanten Themen nach. So kommen evolutionäre Ansätze auch in der Religionswissenschaft, der Literaturwissenschaft, der Medizin und den Wirtschaftswissenschaften zum Einsatz. Umgekehrt wird auch gefragt: Was können evolutionsbiologische Wissenschaftler von philosophischen und historischen Ansätzen lernen? Die Antwort gibt der Wissenschaftshistoriker und -philosoph Michael Ruse, University of Florida, in seinem Plenarvortrag.

Eine der vielen organisatorischen Neuerungen im Vergleich zu den vergangenen ESEB-Kongressen ist die stärkere Integration von jungen Nachwuchswissenschaftlern. Verschiedene Aktivitäten werden von Tübinger Doktoranden für teilnehmende Doktoranden organisiert und von der VolkswagenStiftung finanziell unterstützt. Ziel dieser Aktivitäten ist, die Kommunikation zwischen dem akademischen Nachwuchs und etablierten Wissenschaftlern zu fördern.

Ausführliche Informationen zum wissenschaftlichen Programm unter: www.eseb2011.de

Kontakt:
Prof. Dr. Nico Michiels
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Evolution und Ökologie
nico.michiels@uni-tuebingen.de
Telefon +49 7071 29-74649
Telefax: +49 / 7071 / 295634
Dr. Thomas D’Souza
thomas.dsouza@uni-tuebingen.de
Telefon +49 7071 29-74842

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.eseb2011.de
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics