Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals tierärztliche Weiterbildung zu Fragen rund um die Biene

05.11.2008
So etwas hat es in Deutschland noch nicht gegeben: An der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig treffen sich am kommenden Wochenende Spezialisten zu einer Weiterbildung der besonderen Art.

„Wir werden alle möglichen Themen rund um die Honigbienen besprechen und uns auf die unterschiedlichsten Weisen mit diesen Tieren beschäftigen“ erläutert Dr. Heike Aupperle vom Institut für Veterinär-Pathologie. Erwartet werden rund 150 Experten aus dem gesamten Bundesgebiet

Zeit: 08.11.2008 bis 09.11.2008
Ort: Institut für Veterinär-Pathologie
An den Tierkliniken 33
Leipzig
Aupperle ist Fachtierärztin für Bienen und hat gemeinsam mit Dr. Kristin Müller und der Doktorandin Kathrin Jäger die deutschlandweite Weiterbildungsveranstaltung vorbereitet. Veranstalter ist die Sächsische Landestierärztekammer und die Tagung richtet sich vor allem an Amtstierärzte und andere Tierärzte, die mit Imkern zu tun haben, oder selbst Bienen halten.

"Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt in der Präsentation des aktuellen Standes der Forschung zu verschiedenen Bienenkrankheiten, Diagnose- und Therapieverfahren", erläutert Dr. Aupperle. Und da sich der Laie nicht wirklich vorstellen kann, an welchen Krankheiten Bienen leiden können, gibt sie ein Beispiel: "Es gibt vermutlich kein Bienenvolk, in dem nicht der Parasit Varraomilbe auftritt." Diese Parasiten wurden aus Asien eingeschleppt und saugen - so wie beim Säugetier der Blutegel - an der Brut der Bienen. Um die Parasiten zu bekämpfen, werden Medikamente eingesetzt. Doch wie verabreicht man einer Biene eine Arznei? Auch hier kann Dr. Aupperle dem Laien weiterhelfen: "Man versprüht zum Beispiel ein Medikament im Bienenstock und sorgt so dafür, dass die Bienen das Mittel über die Kutikula oder auch über die Atmung aufnehmen." Das Sozialleben der Bienen kommt den Tierärzten dabei entgegen. Da Bienen sich gegenseitig putzen, unter anderem auch, um die Parasiten los zu werden, nehmen sie das Medikament auch auf diesem Wege auf.

Jede Biene durchläuft in ihrem etwa sechs Wochen dauernden Leben verschiedene Stationen, ist nacheinander mit der Brutpflege, dem Wabenbau, der Funktion als Wächterbiene und schließlich als Sammelbiene betraut. Im Sommer hat ein Bienenvolk etwa 50.000 Angehörige, im Winter reduziert sich ihre Zahl auf 5.000 bis 8.000. Sie haben im Winter nur noch die Aufgabe, ihre Königin zu wärmen, zu schützen und zu füttern. Diese Königinnen sind für sich wieder ganz spezielle "Hochleistungsorganismen": Eine Bienenkönigin legt im Sommer pro Minute ein Ei.

Sehr schnell glaubt man Dr. Aupperle und ihren Mitstreiterinnen, dass man über Bienen stundenlang sprechen kann und doch nie ein Ende erreicht ist. Das zeigt auch das Programm, dass es zur Weiterbildung der Tierärzte gibt: Die Funktion der Bienen als Bestäuberinnen von Kulturpflanzen wird ebenso angesprochen wie die fantastischen Gehirnleistungen, zu denen diese Tiere fähig sind: "Bienen sind in der Lage, sich zu orientieren, untereinander zu kommunizieren, und sie haben erstaunliche Gedächtnisleistungen unter Beweis gestellt", zeigt Dr.

Aupperle auf.

Wenn Bienen krank werden, dann ist häufig der Mensch mit schuld daran: Bei vielen Bienenkrankheiten sind Fehler in der Haltung ein wesentlicher Faktor für die Entstehung klinischer Symptome. Für den Tierarzt ist es deshalb von besonderer Bedeutung, sich Kenntnisse über die korrekte Haltung von Bienen anzueignen. Zumal der Tierarzt sich unvermittelt mit Fragen der Bienengesundheit und nach Sanierungskonzepten konfrontiert sieht, wenn er etwa als Amtstierarzt tätig ist. Wandernde Imker müssen ihn außerdem konsultieren, wenn sie mit ihren Bienenvölkern in einen anderen Kreis weiterziehen. Denn der Amtstierarzt muss bescheinigen, dass ein gesundes Volk seinen "Zuständigkeitsbereich" verlassen hat.

Die Veranstaltung am kommenden Wochenende ist derweil nur das erste Modul in der Weiterbildung zu den Bienen.

Insgesamt sind vier Wochenenden geplant, im Juni 2009 soll das Projekt zu Ende gehen. "Wir werden Menschen aus verschiedenen Arbeitsbereichen zusammenbringen, die die unterschiedlichsten Wissensstände in Sachen Bienen mitbringen, auch wenn sie in ihren Funktionen immer wieder mit Fragen rund um die Biene konfrontiert sind", sagt Dr. Aupperle. Dass man im November beginnt, hat eine ganz simple Erklärung: Dann nämlich sind die Bienen nicht aktiv und die Teilnehmer an der Weiterbildung sind nicht akut mit ihrer Arbeit an den Bienen beschäftigt. Jörg Aberger

Weitere Informationen:
Institut für Veterinär-Pathologie
Dr. Heike Aupperle
Telefon: (0341) 97-38277
E-Mail: aupperle@rz.uni-leipzig.de

Tobias D. Höhn | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://pathologie.vetmed.uni-leipzig.de/
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie