Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Münster: Die NRW Nano-Konferenz geht in die siebte Runde

01.02.2016

Die Stadt Münster und das Messe- und Congress Centrum Halle Münsterland wird am 7.-8.12.2016 erstmals Schauplatz der hochkarätigen NRW Nano-Konferenz. In der entscheidenden Beiratssitzung wurde jetzt der Startschuss für die siebte Auflage der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz gegeben.

Die vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Cluster NanoMikroWerkstoffe-Photonik.NRW organisierte NRW Nano-Konferenz hatte zuletzt sechs Mal in Folge erfolgreich in Dortmund Experten aus dem Bereich der Nanotechnologie die Plattform für internationalen Austausch geboten. Als Ausrichter ist 2016 erstmals die Wirtschaftsförderung Münster dabei.


Der Beirat der NRW Nano-Konferenz hat entschieden. Sie findet 2016 erstmals in Münster statt.

Cluster NMWP

Künftig wechselt der Veranstaltungsort zwischen Münster und Dortmund. Dies ist das zukunftsweisende Ergebnis eines Standort-Wettbewerbs und setzt ein Zeichen für die übergreifende Zusammenarbeit der Technologiestandorte in Nordrhein-Westfalen.

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze sagte mit Blick auf die Konferenz und NRW als den Nanotechnologie-Standort Deutschlands: „Nanotechnologie kann in zentralen Zukunftsfeldern wie etwa Medizin oder Energieeffizienz für echten Fortschritt sorgen. Münster und Nordrhein-Westfalenhaben sich längst als international führender Standort für Nanowissenschaften und Nanosicherheit etabliert. Diese Position wird weiter ausgebaut.“

Für Münster ist die Nanotechnologie von großer strategischer Bedeutung. So arbeiten in der „Allianz für Wissenschaft Münster“ führende Köpfe der Stadt, Uni und Fachhochschule an der Weiterentwicklung der Wertschöpfungskette im NanoBioanalytik-Cluster Münster.

Dort profitieren Firmen, nano- und biotechnologische Forschungseinrichtungen, Betriebe, Hochschulen und Kliniken gegenseitig voneinander. Als Leuchttürme gelten die von der Stadt Münster und dem Land NRW geförderten Infrastruktureinrichtungen Center for Nanotechnology (CeNTech) und Nano-Bioanalytik-Zentrum (NBZ). Wissenschaftlich weist die Universität in den Bereichen Nanoanalytik und NanoMedizin international anerkannte Exzellenz auf.

Der Beirat der NRW Nano-Konferenz, dem hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft angehören, diskutierte über die zukünftige inhaltliche und strukturelle Ausrichtung der Konferenz.

Die Mitglieder des Beirats waren sich einig, dass die Nano-Konferenz ein wichtiges Instrument zur Innovationssteigerung in NRW und das zentrale Event für die Nanotechnologie in Deutschland ist. Die Zahl der Vorschläge zu Themenbereichen, möglichen Referenten und Programmpunkten war groß, und so verspricht die erste Nano-Konferenz am Standort Münster ein voller Erfolg zu werden.

Chancen, Potenziale und Trends in der Nanotechnologie

Zum interdisziplinären Austausch über aktuelle Trends und Herausforderungen in der Nanotechnologie werden auch im Dezember wieder über 700 Expertinnen und Experten erwartet. Neben Fachvorträgen internationaler, hochkarätiger Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik wird es eine Begleitausstellung mit neuen Entwicklungen und Produkten rund um Nanotechnologie sowie zahlreiche Fachsessions
geben.

Perspektiven in der Nanotechnologie

Bereits auf der 6. NRW Nano-Konferenz in 2014 hatte sich beim damals neu eingeführten „Call for Papers“ gezeigt, dass neben vielen etablierten Wissenschaftlern auch der wissenschaftliche Nachwuchs die Gelegenheit nutzte, Ideen und Projekte auf der Veranstaltung zu präsentieren.

Der auf der 7. NRW Nano-Konferenz neu eingerichtete „Call for Posters“ richtet sich nunmehr gezielt an Jungakademikerinnen und -akademiker, um aktuelle Arbeiten auf dem Expertentreffen einem breiten Fachpublikum vorzustellen.

Die Veranstaltung ist für Besucher kostenlos, die Anmeldung erfolgt
über die Website www.nanokonferenz.de

Weitere Informationen:

http://www.nanokonferenz.de Kongresswebseite für Informationen und Anmeldung
http://www.wissenschaft.nrw.de Webseite des Wissenschaftsministeriums
http://www.nmwp.nrw.de Cluster NanoMikro und Werkstoffe NRW
http://www.centech.de Center for Nanotechnology
http://www.wfm-muenster.de Wirtschaftsförderung Münster GmbH

Martin Rühle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CeNTech NRW Nano-Konferenz Nanotechnologie Wirtschaft und Politik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik