Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Symposium für Integration und Sicherheit von Drohnen in Hamburg

10.07.2015

Neue Verwendungszwecke werden auch in Deutschland dazu führen, dass immer mehr unbemannte Flugobjekte nicht nur beim Militär, sondern zunehmend in der Wirtschaft und bei Hobby-Piloten Einsatz finden. Grund genug, Verbraucher, Hersteller, Dienstleister und Behörden zusammenzubringen. Am 18. und 19. September 2015 findet zum ersten Mal das Symposium für Integration und Sicherheit von Drohnen, die UASympEx, statt. Im Fokus steht der Wissenstransfer zum Thema Drohnen und insbesondere der Austausch über Standardisierung und Potentiale der unbemannten Luftfahrt.

Am 18. und 19. September 2015 findet zum ersten Mal das Symposium für Integration und Sicherheit von Drohnen, die UASympEx, statt. „UASympEx“ steht für „Unmanned Aerial Symposium Exhibition“. Das Symposium richtet sich an Hersteller und Dienstleister im Bereich Unmanned Aerial Systems (UAS), sowie an Behörden und Unternehmer mit einem Interesse an den Potentialen und Herausforderungen unbemannter Systeme.


Die Potentiale von Drohnen sind noch lang nicht ausgereizt, dennoch werfen Sie bereits viele Fragen auf.

Foto: newnow / Fotolia

Ziel des Symposiums ist es, mit Entwicklern und Nutzern von Drohnen sowie Dienstleistern, Investoren und Behörden einen gemeinsamen Dialog über die Zukunft und weitere Entwicklung unbemannter Systeme zu führen. Im Fokus steht der Wissenstransfer zum Thema Drohnen und insbesondere der Austausch über Standardisierung und Potentiale der unbemannten Luftfahrt.

Zu den Rednern gehören u.a.:

- Kristofer Proll (DIN Deutsches Institut für Normung e.V)
- Dieter Bode (Vorstandsvorsitzender des Verbands der Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V., Luftsicherheitsexperte und Sicherheitsberater)
- Olaf Rohnberg (Leiter der deutsch-französischen Ausbildungseinrichtung für Luft-Boden-Operationen bei der Bundeswehr)

Auch der TÜV Rheinland Industrie Service GmbH, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., die Luftaufsicht Hamburg und zahlreiche andere Referenten bereichern das Symposium mit Vorträgen und Workshops rund um das Thema Drohnen. Zudem gehören eine Start-Up Session und eine Flight-Zone, in der sich die Besucher selbst als Drohnen-Pilot ausprobieren können, zum Programm des zweitägigen Events.

Initiator des Symposiums ist das unabhängige UAV-Beratungsunternehmen Caballero & Hesselbarth Consulting GmbH, das sich darauf spezialisiert hat, Projekte im Bereich der unbemannten Luftfahrt beratend zu unterstützen. Wichtige Themen dabei sind gerade Integration und Regulierung von Drohnen. Das sagt auch Prof. Dr. Andreas Fischer vom Mitveranstalter NBS Northern Business School, der dort das Forschungsinstitut für unbemannte Systeme leitet: „Neben den sozialwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekten sind es vor allem rechtliche und Sicherheitsfragen, auf die sich unsere Forschung im Bereich Drohnen konzentriert. Deshalb haben wir uns entschieden, die UASympEx mit auszurichten.“

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit zahlreichen Experten auszutauschen und Drohnen einmal hautnah zu erleben. Noch bis zum 15.07. gibt es Tickets zum Frühbucher-Rabatt. Weitere Informationen zu dem Programm und allen Rednern sind zu finden unter http://www.uasympex.de.

Weitere Informationen:

http://www.uasympex.de
http://www.nbs.de
http://www.chcon.de

Eva-Maria Reiners | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit