Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Mannheimer Innovationssymposium am 29. April 2010 im ZEW

25.02.2010
ZEW-Symposium über Methoden zur Ideengewinnung

Eine Daueraufgabe von Unternehmen ist, ihre Produkte und Prozesse so zu verbessern, dass sie damit dem Preis- und Kostendruck aus den Märkten begegnen. Um erfolgreich zu sein, müssen deshalb auch die Prozesse auf den Prüfstand, durch die Ideen für Innovationen hervorgebracht werden.


Ein Diskussionsforum hierfür bietet das Mannheimer Innovationssymposium, das das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim am Donnerstag, 29. April 2010, anbietet. Die Veranstaltung widmet sich dem Thema "Erfolgreiche Ideengewinnung in Unternehmen": Zum einen präsentieren ZEW-Forscher wissenschaftlich fundierte Fakten und Ergebnisse auf der Basis branchenübergreifender Befragungen; zum anderen berichten Innovationsexperten aus Unternehmen und öffentlichen Organisationen über ihre Erfahrungen aus der Praxis.

"Möglicherweise bieten die aktuellen Umbrüche in den Märkten jetzt ein 'Window of Opportunity', das sich bald schon wieder schließt", sagt ZEW-Innovationsforscher Christian Rammer. Daraus leiten sich für das Innovationssymposium zwei zentrale Fragen ab: Wie können Ideen für Innovationen identifiziert werden - mit höherer Produktivität und Geschwindigkeit als bisher? Wie können Innovationen entwickelt werden - im Spannungsfeld aus organisationsinterner Zusammenarbeit, Kooperationen mit Externen und Marktanforderungen?

Referenten beim Innovationssymposiums sind: Dr. Georg Licht, Leiter des ZEW-Forschungsbereiches Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung; Dr. Thomas Weber, Geschäftsführer der BASF Future Business GmbH; sowie Bernhard Schweizer, Geschäftsführer der InnovationLab GmbH. Drei Workshops mit Innovationsexperten aus der Praxis geben am Nachmittag des Innovationssymposiums zudem Gelegenheit, Teilaspekte der Ideengewinnung vertieft zu diskutieren. Die Experten kommen von der SAP AG, der CAS Software AG, der Technoform Kunststoffprofile GmbH, der Freudenberg Forschungsdienste KG und vom Bauforum Rheinland-Pfalz.

Eröffnet wird das Symposium von Prof. Wolfgang Franz, ZEW-Präsident und Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.innovationssymposium.de oder bei Vera Pauli, Telefon 0621-1235- 240, E-Mail pauli@zew.de.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftforschung (ZEW) in Mannheim ist das einzige deutsche Wirtschaftsforschungsinstitut, das parallel zu den wissenschaftlichen Aktivitäten auch eine eigene Weiterbildungsabteilung hat: Durch wissenschaftlich fundierte Weiterbildung soll der Bezug zwischen Wissenschaft und Praxis gestärkt werden. Ziel ist es, Informationen aus der Wissenschaft auch für Praktiker in Unternehmen und Organisationen nutzbar zu machen.

Sie brauchen Detailsinformationen, Bildmaterial oder ZEW- Innovationsforscher als Interviewpartner? Bitte sprechen Sie uns an.

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH
Postfach 10 34 43
D-68034 Mannheim

Jens Flammann | ZEW
Weitere Informationen:
http://www.innovationssymposium.de
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau