Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Frankfurter Forum: Bessere Startchancen durch Frühprognose schulischer Fertigkeiten

04.03.2011
Das erste Frankfurter Forum rückt die Notwendigkeit der Frühprognose schulischer Kompetenzen in den Fokus der Debatte um das Thema frühe Bildung.

„Eine frühe Diagnose und damit die Möglichkeit einer gezielten Zusatzförderung schulischer Fähigkeiten im Vorschulalter trägt dazu bei, die Startchancen im deutschen Bildungssystem für alle Kinder zu optimieren“, erklärt Professor Marcus Hasselhorn vom Deutschen Institut für internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Mitveranstalter des Frankfurter Forums.

Das Forum ist die Nachfolgeveranstaltung der Göttinger Gespräche. In dieser Tradition stehend zielt es darauf, die pädagogische Praxis und die Schulverwaltung mit der aktuellen Forschung vertraut zu machen. Das Frankfurter Forum wird ab 2011 jährlich von der Goethe-Lehrerakademie Frankfurt (GLA), dem DIPF und der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) in Zusammenarbeit mit dem Hogrefe-Verlag ausgerichtet.

Zur Auftaktveranstaltung mit Vorträgen und Workshops kamen mehr als 200 Teilnehmer aus Bildungsforschung und -praxis und diskutierten über aktuelle diagnostische Verfahren sowie Möglichkeiten der Förderung im Vorschulalter. „Eine gezielte Förderung ist nur möglich, wenn man bereits vor der Schule weiß, bei welchen Kindern Defizite in den schulrelevanten Kompetenzen bestehen. Dazu sind Verfahren notwendig, die eine Erfassung solcher Fähigkeiten im Kindergarten erlauben. Die bestehenden Maßnahmen der Bildungspraxis, wie die Schuleingangsuntersuchungen, reichen nicht aus und kommen zu spät“, erklärt Hasselhorn. Er erinnert daran, dass bereits die Kindergärten einen Bildungsauftrag haben. Frühprognose und gegebenenfalls kompensatorische Fördermaßnahmen bei Entwicklungsrückständen würden die bisherige pädagogische Praxis der Kindergärten nicht ablösen, sondern diese sinnvoll ergänzen.

Ein Podium mit den Bildungswissenschaftlern Professor Hasselhorn aus Frankfurt, Professor Wolfgang Schneider aus Würzburg, Professor Ulrich Trautwein aus Tübingen, Professor Urs Moser aus Zürich sowie der Leiterin des Referats Individuelle Förderung im hessischen Kultusministerium, Birgid Oertel, diskutierte mit den Tagungsteilnehmern. Wissenschaft und Praxis sehen einhellig Nachholbedarf bei der Frühprognose im Vorschulalter, diskutieren aber auch Grenzen der Diagnose und Förderung in Kindergärten und Kindertagesstätten.

Ausführliche Informationen zum Frankfurter Forum finden Sie auf der Webseite des Hogrefe-Verlags: http://www.hogrefe.de/service/goettinger-gespraeche

Weitere Informationen:
Presse-Kontakt: Stefanie Lotz, DIPF, Tel: 069 / 247 08 -133
Professor Marcus Hasselhorn, DIPF, Tel: 069 / 247 08 -133
Professor Gerhard Büttner, Goethe-Lehrerakademie (GLA). Goethe-Universität, Tel.: 069 / 798 28893

Philip Stirm | idw
Weitere Informationen:
http://www.dipf.de
http://www.hogrefe.de/service/goettinger-gespraeche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften