Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster virtueller Kongress im Internet

24.08.2009
Experten diskutieren über Public Relations 2049

Das World Wide Web als Kongress-Center: Beim ersten virtuellen Kongress "PR 2049" bringt KOOB vom 21. bis 25. September 2009 Journalisten, PR-Macher, Studenten und interessierte Internet-User aus ganz Deutschland zusammen.

Auf http://www.PR-2049.de referieren renommierte Kommunikationsprofis per Video und Podcast über die Kommunikation in 40 Jahren. Via Live-Chat und Twitter können sich die User in die anschließende Diskussion einklinken. Initiiert wird die Veranstaltung von der Mülheimer Agentur KOOB anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums.

Die Referentenliste des virtuellen Kongresses ist hochkarätig besetzt: Der Leipziger Professor für Öffentlichkeitsarbeit/PR Professor Dr. Günter Bentele, Unternehmenskommunikationsexperte Professor Dr. Lothar Rolke von der FH Mainz, der ehemalige Agent von Michael Jackson und US-amerikanische PR-Guru Michael Levine, Los Angeles, Lycos Europe Creative Director Oliver Wagner, Gütersloh, und Zukunftsberater Lars Thomsen aus der Schweiz geben ihre Einschätzung zu den Veränderungen der Kommunikation in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts. Hinzu kommen die drei KOOB-Geschäftsführer Matthias Rosenthal, Peter Richter und Markus Umbach, die das Agenturgeschäft der Zukunft beleuchten.

Auf der Homepage des virtuellen Kongresses werden alle Fachbeiträge während des Kongresszeitraums als Video- oder Audiodatei sowie in Textversion freigeschaltet. Die Autoren stehen den Teilnehmern dann bis zu zwei Stunden lang in einem moderierten Live-Chat Rede und Antwort. Darüber hinaus werden Fragen und Statements aus Twitter beantwortet und allen Kongressteilnehmern zugänglich gemacht.

Weitere Informationen zum ersten virtuellen Kongress gibt es im Internet unter http://www.PR-2049.de oder per E-Mail: kongress@pr-2049.de .

Das Vortragsprogramm im Überblick:

Montag, 21. September 2009
* Professor Dr. Günter Bentele, "Wie wird sich in den nächsten 40 Jahren das Verhältnis zwischen Journalismus und PR entwickeln?" (Live-Chat 15 bis 17 Uhr)
Dienstag, 22. September 2009
* Matthias Rosenthal, "Was leistet eine PR-Agentur im Jahr 2049?" (Live-Chat 11 bis 13 Uhr)

* Professor Dr. Lothar Rolke, "Wie wird PR-Leistung in 40 Jahren gemessen und bewertet?" (Live-Chat 15 bis 17 Uhr)

Mittwoch, 23. September 2009
* Peter Richter, "Was ändert sich für die Agentur der Zukunft?" (Live-Chat 11 bis 13 Uhr)

* Michael Levine, "How will Guerilla PR look in 2049?" (Live-Chat 20.30 bis 21 Uhr)

Donnerstag, 24. September 2009
* Markus Umbach, "Wie kommuniziert die Agentur der Zukunft?" (Live-Chat 11 bis 13 Uhr)

* Oliver Wagner, "Social Media 2049" (Live-Chat 15 bis 17 Uhr)

Freitag, 25. September 2009
* Lars Thomsen, "Können wir in 40 Jahren überhaupt noch lesen und schreiben?" (Live-Chat 11 bis 13 Uhr)
Kontakt:
Ansprechpartner: Daniela Brinkmann
Telefon-Durchwahl: 0208 4696-329
Fax: 0208 4696-385
E-Mail: kongress@pr-2049.de
Web: http://www.koob-pr.com
Web: http://www.twitter.com/koob_pr

Daniela Brinkmann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.PR-2049.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften