Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Leipziger Staubtag am 6. März 2014

28.02.2014

Zum ersten „Leipziger Staubtag“ treffen sich am 6. März über 60 Forschende aus 18 Institutionen. Rund um das Thema Wüstenstaub wird in Deutschland in verschiedenen Fachbereichen und Instituten geforscht. Um die Vielfalt zusammen zubringen und neue Verbindungen zu knüpfen, hat das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) diese eintägige Veranstaltung organisiert. Im Vordergrund steht daher der gegenseitiger Austausch, um einen Überblick zu aktuellen Forschungsthemen und Fragestellungen aus den unterschiedlichen Disziplinen zu bekommen.

Staub spielt in den verschiedensten Fachgebieten wie z.B. Meteorologie, Klimaforschung, Geographie, Mineralogie und Bodenkunde eine wichtige Rolle. Entsprechend vielfältig ist das Programm, bei dem über 25 Vorträge und Posterpräsentationen ein breites Spektrum an Forschung vorstellen - von Feld- und Laborexperimenten über die Modellierung auf verschiedenen Raum- und Zeitskalen bis hin zur Satellitenfernerkundung.

„Wir wollen mit dieser Veranstaltung ganz verschiedene Fachbereiche zusammenbringen und freuen uns sehr über das große Interesse, das weit über Leipzig hinausgeht“, berichtet Dr. Kerstin Schepanski vom TROPOS, die die Idee zu der Tagung hatte. Dass Leipzig mit Instituten wie dem Leipziger Institut für Meteorologie der Universität Leipzig und dem TROPOS eine bekannte Adresse für Staubforschung ist, zeigen die Teilnehmerzahlen. Was ursprünglich als kleiner Workshop geplant war, wurde schnell zu einer internationalen Tagung mit Teilnehmern aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Großbritannien. 

Pro Jahr gelangen etwa fünf Milliarden Tonnen Staubteilchen in die Atmosphäre. Diese Mineralstaubteilchen sind zwar winzig, haben aber große Auswirkungen auf die Erde. Denn sie beeinflussen die Strahlungseigenschaften, den Wasserkreislauf und die Chemie der Atmosphäre. Sie können zudem Bakterien transportieren, die Luftqualität und damit die menschliche Gesundheit genauso negativ beeinflussen wie das Transportwesen oder die Solarstromerzeugung. Oder als Mineraldünger für fruchtbares Land sorgen. Durch zunehmende Wüstenausbreitung in den Trockengebieten wird damit gerechnet, dass die Menge und die Wirkung des Mineralstaubes künftig noch weiter wachsen wird. 

Im Gegensatz zu den Fortschritten, die in den letzten Jahrzehnten in der Klimaforschung gemacht worden, sind viele Fragen zu den Auswirkungen des Mineralstaubes immer noch offen. Das TROPOS führt deshalb seit einigen Jahren intensive Messungen durch, um die Eigenschaften von Mineralstaub und dessen Einfluss auf das Klima zu erforschen. Dazu fanden seitdem mehrere großangelegte Messkampagnen zur Untersuchung von Staub aus der Sahara statt. Diese Experimente fanden in Marokko (2006), auf den Kapverdischen Inseln (2008) und Barbados (2013) statt. Messungen im Rahmen des Projektes SALTRACE (Saharan Aerosol Long-range Transport and Aerosol Cloud Interaction Experiment) werden zur Zeit auf Barbados fortgesetzt. Seit 2007 laufen außerdem auf den Kapverdischen Inseln Langzeitmessungen zu Mineralstaub. Mitunter kann der Wüstenstaub selbst in Leipzig beobachtet werden, wenn die Lidargeräte bei ungewöhnlichen Wetterlagen Staub aus der Sahara registrieren. 

Die Erforschung von Eigenschaften der Mineralstaubpartikel ist von Interesse, da diese ein besonderes Verhalten zeigen. Die Form von Staubpartikel weicht stark von allgemein angenommenen kugelförmigen Partikeln ab. „Die Auswirkungen der komplexen Form sind vielfältig. Zum einem ist es schwierig den Staubpartikeln aufgrund der Form eine definierte Größe zuzuweisen. Zum anderem wird Licht an Staubpartikeln stärker gestreut als im Vergleich zu vergleichbar großen kugelförmigen Partikeln“, erläutert Dr. Thomas Müller. Dieser Effekt konnten bei den Großexperimenten SAMUM-I und SAMUM-II beobachtet werden, die Saharastaub genauer untersucht haben. Bei Feldexperimenten werden die Messungen immer wieder durch Beimischungen anderer Partikel wie z.B. Biomassenverbrennung beeinflusst. Daher finden detaillierte Untersuchungen zu den Eigenschaften von Staub auch in einem Labor des TROPOS statt, da im Labor unter genau definierten Bedingungen gearbeitet werden kann. Die eingesetzten Messtechniken sind dabei vergleichbar wie auch in Feldexperimenten um die Vergleichbarkeit dieser Studien zu sichern. Mithilfe von physikalischen Modellen zur Berechnung der Eigenschaften von Mineralstaub werden die Ergebnisse aus Labor- und Feldmessungen interpretiert. Die gewonnen Kenntnisse tragen wesentlich zu einem besseren Verständnis der Einflusses von Mineralstaub auf das Klima bei.

 Leipziger Staubtag:

06.03.2014, 9:00-17:30 Uhr

KUBUS Leipzig, Permoser Str. 15, 04318 Leipzig

Anmeldungen für Medienvertreter bitte via

http://www.tropos.de/aktuelles/veranstaltungen/leipziger-wuestenstaubtag/

Weitere Infos:

Dr. Kerstin Schepanski, Prof. Dr. Ina Tegen, Dr. Thomas Müller

Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)

Tel. +49-341-2717-7050, -7042, -7066

http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/

oder

Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0341-2717-7060

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Fotos:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/erster-leipziger-staubtag/

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 89 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an.

Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen – u.a. in Form der WissenschaftsCampi - , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.000 Personen, darunter 7.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.

http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Dr. Kerstin Schepanski | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie