Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Cyber-Sicherheitstag 2014 zu Gast bei der Hochschule Augsburg

05.03.2014

HSA realisiert Forschungsmasterprojekt in Zusammenarbeit mit Politik und Wirtschaft    

Die Hochschule Augsburg und ihr SINeLab (Security Industrail Networked Systems Laboratory) sind am 19. Februar 2014 Gastgeber für eine hochrangige Tagung zum Thema Industrial IT Security im Rahmen des 1. Cyber-Sicherheitstags 2014, die vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) veranstaltet wird. 


Testaufbau an der Hochschule Augsburg: Masterstudent Andreas Seiler erläutert Prof. Dr. Gordon T. Rohrmair mögliche Hackerszenarien.

HSA

Industrie befindet sich im Wandel. Produktionsstätten, Fertigungsstraßen, Verkehrsanlagen und Energienetze sind nicht mehr stark isolierte industrielle Anlagen, sondern werden zunehmend durch komplexe technische Systeme gesteuert, optimiert und flexibilisiert.

Hauptmerkmal dieser technischen Neuerungen ist eine umfassende Vernetzung aller Komponenten, oft auch über das Internet. Industrie-Netze benötigen daher besondere Schutzmaßnahmen, ausgefeilte Netztechnik und effektive Prüfmethoden, die Sicherheitslücken aufdecken und zuverlässig schließen.

Am SINeLab und am Technologie Transfer Zentrum (TTZ) der Hochschule Augsburg wird derzeit genau zu diesen Themenfeldern geforscht. Die gemeinsame Fragestellung lautet „Wie kann im Jahr 2020 eine sichere Industrieanlage aussehen?“

Master der Hochschule Augsburg zum Thema Industrie 4.0

Derzeit untersuchen drei Studenten im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Hochschule Augsburg die Aspekte Maschinensicherheit und Automatisierung, Bildverarbeitung und Mensch-Maschine-Schnittstelle sowie IT-Sicherheit der Anlage.

Der Freistaat Bayern unterstützt solche Großprojekte auch finanziell, denn durch sie wird die regionale Innovationskraft gefestigt, was letztlich wieder der Fachkräftesicherung dient. 1,5 Millionen Euro wurden als Fördersumme für das Projekt, das noch bis 2016 laufen soll, bereitgestellt. Von Hochschulseite wird es von Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair betreut, Vizepräsident der Hochschule Augsburg und Leiter der HSASec, der Forschungsgruppe IT-Sicherheit und Forensik.

Das Thema „IT-Sicherheit von industriellen Steuerungs- und Produktionsanlagen“ wird am Technologie Centrum Westbayern (TCW) in Nördlingen, einem An-Institut der Hochschule Augsburg, erforscht. Andreas Seiler ist Student im Studiengang Master of Applied Research in Engineering Sciences und befasst sich in seinem Forschungsprojekt „SInPro“ (Sichere industrielle Produktion) konkret mit der Absicherung industrieller IT-Infrastrukturen. In den Forschungslabors des TCW führt er zusammen mit anderen Masterstudierenden umfangreiche Analysen durch, in denen es um die Überprüfung, Verbesserung und Dokumentation der IT-Sicherheit in Industrieanlagen geht. 

„Eines der großen Zukunftsthemen ist das breite Angebot an Ausbildung und Qualifizierung in unserem Landkreis“, erklärt Landrat Stefan Rößle. „Das schafft Arbeits- und Ausbildungsplätze und erhöht damit die Lebensqualität in unserer Region.“ Welch hohe Priorität der Landrat diesem Thema beimisst, zeigt sich auch darin, dass der Landkreis Donau-Ries kürzlich das neue Gütesiegel "Bildungsregion in Bayern" erhalten hat.

Mit den Erkenntnissen der aktuellen Masterarbeiten wird am TCW in Nördlingen ein Demonstrator aufgebaut werden, der die technischen Möglichkeiten für einen Roboterarbeitsplatz in der Industrie 4.0 zeigt. Hacking-Szenarien sollen hier veranschaulichen, über welche Wege und mit welchen Technologien Angreifer Industrieanlagen attackieren. Anhand dieser Angriffsszenarien lassen sich entsprechende Verteidigungsmaßnahmen ableiten. „Wir sind stolz, dass wir in diesem Projekt zeigen können, welche Kapazitäten das TCW mit seiner Stiftungsprofessur am Standort Nördlingen aufgebaut hat“, berichtet Prof. Dr. Markus Glück vom TCW.

Gemeinschaftsprojekt bringt Vorteile für Hochschule, Wirtschaft und die regionale Struktur

Praxispartner vonseiten der Industrie ist die Grenzebach Maschinenbau GmbH, von Anfang an Mit-Stifter der Stiftungsprofessur am TCW. Das High-Tech-Unternehmen, ebenfalls im Landkreis Donau-Ries ansässig, ist die Zentrale der international ausgerichteten Grenzebach-Gruppe im Bereich Anlagenbau und Automatisierungstechnik und liefert komplexe Fertigungslösungen in die ganze Welt. Hier findet Andreas Seiler ein ideales Umfeld für seine Forschungsarbeit.

Er erhält nachhaltigen Einblick in unterschiedliche Produktions- und Sicherheitsabläufe und kann unter realen Umständen nachvollziehen, was er unter Laborbedingungen untersucht: Die Sicherheit von Anlagen, Netzwerken und Komponenten zum Schutz der Produktionsdaten und Firmeninterna sowie des gesamten Unternehmensnetzwerkes.

„Grenzebach ist ein technik-getriebenes Unternehmen. Wir stehen mit unseren Innovationen an der Weltspitze. Dabei ist es unser oberstes Ziel, den Kunden die größtmögliche Anlagensicherheit zu bieten.“ sagt Michael Haller, Abteilungsleiter Netzwerke bei Grenzebach und Betreuer der Masterarbeit. „Unser Ziel ist es, auch bei Thema Anlagensicherheit einen Schritt weiter zu sein als unser Wettbewerb und den Kunden genaue Richtlinien an die Hand zu geben.“

Auf Basis aktueller Sicherheitsstandards führte Andreas Seiler zunächst eine Risikoanalyse der IT-Sicherheit und des System Designs einer Industrieanlage durch. Dazu identifizierte und klassifizierte er potentielle Bedrohungen und Angriffe. Das können direkte Zugriffe durch Hacker sein oder aber Sicherheitslücken, verursacht durch Fehlkonfigurationen oder klassische Softwareschwachstellen. Seiler schlüsselt hierbei auf, welche Wege der Informationsfluss zwischen den einzelnen Komponenten nimmt und geht der Frage nach, welche Auswirkungen ein Ausfall oder eine Verfälschung dieser Informationen oder Komponenten auf die gesamte Anlage gegebenenfalls hätte.

„Für mich macht dabei gerade die Kombination aus Wissenschaft und Praxis den Reiz aus. Wie es in einem Spruch so schön heißt: In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon“, so Andreas Seiler.

Für die Firma Grenzebach ist die enge Zusammenarbeit mit Andreas Seiler und den Forschungseinrichtungen an Hochschule und TCW ein lohnenswertes Unterfangen. Bestehende Sicherheitsstandards werden hier ganz nebenbei mit unter die Lupe genommen und weiter optimiert. Die Forschungsergebnisse des Masterstudenten fließen auch in die Weiterentwicklung des dortigen Sicherheitskonzeptes mit ein.

Landrat Stefan Rößle, Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair von der HSA, Dr. Markus Glück vom TCW und Michael Haller von Grenzebach sind sich einig, dass dieses Projekt Vorbild ist für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Politik, Hochschule und Wirtschaft.

Weitere Informationen:

http://www.hs-augsburg.de
http://www.hsasec.de

Ingrid Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten