Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Cyber-Sicherheitstag 2014 zu Gast bei der Hochschule Augsburg

05.03.2014

HSA realisiert Forschungsmasterprojekt in Zusammenarbeit mit Politik und Wirtschaft    

Die Hochschule Augsburg und ihr SINeLab (Security Industrail Networked Systems Laboratory) sind am 19. Februar 2014 Gastgeber für eine hochrangige Tagung zum Thema Industrial IT Security im Rahmen des 1. Cyber-Sicherheitstags 2014, die vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) veranstaltet wird. 


Testaufbau an der Hochschule Augsburg: Masterstudent Andreas Seiler erläutert Prof. Dr. Gordon T. Rohrmair mögliche Hackerszenarien.

HSA

Industrie befindet sich im Wandel. Produktionsstätten, Fertigungsstraßen, Verkehrsanlagen und Energienetze sind nicht mehr stark isolierte industrielle Anlagen, sondern werden zunehmend durch komplexe technische Systeme gesteuert, optimiert und flexibilisiert.

Hauptmerkmal dieser technischen Neuerungen ist eine umfassende Vernetzung aller Komponenten, oft auch über das Internet. Industrie-Netze benötigen daher besondere Schutzmaßnahmen, ausgefeilte Netztechnik und effektive Prüfmethoden, die Sicherheitslücken aufdecken und zuverlässig schließen.

Am SINeLab und am Technologie Transfer Zentrum (TTZ) der Hochschule Augsburg wird derzeit genau zu diesen Themenfeldern geforscht. Die gemeinsame Fragestellung lautet „Wie kann im Jahr 2020 eine sichere Industrieanlage aussehen?“

Master der Hochschule Augsburg zum Thema Industrie 4.0

Derzeit untersuchen drei Studenten im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Hochschule Augsburg die Aspekte Maschinensicherheit und Automatisierung, Bildverarbeitung und Mensch-Maschine-Schnittstelle sowie IT-Sicherheit der Anlage.

Der Freistaat Bayern unterstützt solche Großprojekte auch finanziell, denn durch sie wird die regionale Innovationskraft gefestigt, was letztlich wieder der Fachkräftesicherung dient. 1,5 Millionen Euro wurden als Fördersumme für das Projekt, das noch bis 2016 laufen soll, bereitgestellt. Von Hochschulseite wird es von Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair betreut, Vizepräsident der Hochschule Augsburg und Leiter der HSASec, der Forschungsgruppe IT-Sicherheit und Forensik.

Das Thema „IT-Sicherheit von industriellen Steuerungs- und Produktionsanlagen“ wird am Technologie Centrum Westbayern (TCW) in Nördlingen, einem An-Institut der Hochschule Augsburg, erforscht. Andreas Seiler ist Student im Studiengang Master of Applied Research in Engineering Sciences und befasst sich in seinem Forschungsprojekt „SInPro“ (Sichere industrielle Produktion) konkret mit der Absicherung industrieller IT-Infrastrukturen. In den Forschungslabors des TCW führt er zusammen mit anderen Masterstudierenden umfangreiche Analysen durch, in denen es um die Überprüfung, Verbesserung und Dokumentation der IT-Sicherheit in Industrieanlagen geht. 

„Eines der großen Zukunftsthemen ist das breite Angebot an Ausbildung und Qualifizierung in unserem Landkreis“, erklärt Landrat Stefan Rößle. „Das schafft Arbeits- und Ausbildungsplätze und erhöht damit die Lebensqualität in unserer Region.“ Welch hohe Priorität der Landrat diesem Thema beimisst, zeigt sich auch darin, dass der Landkreis Donau-Ries kürzlich das neue Gütesiegel "Bildungsregion in Bayern" erhalten hat.

Mit den Erkenntnissen der aktuellen Masterarbeiten wird am TCW in Nördlingen ein Demonstrator aufgebaut werden, der die technischen Möglichkeiten für einen Roboterarbeitsplatz in der Industrie 4.0 zeigt. Hacking-Szenarien sollen hier veranschaulichen, über welche Wege und mit welchen Technologien Angreifer Industrieanlagen attackieren. Anhand dieser Angriffsszenarien lassen sich entsprechende Verteidigungsmaßnahmen ableiten. „Wir sind stolz, dass wir in diesem Projekt zeigen können, welche Kapazitäten das TCW mit seiner Stiftungsprofessur am Standort Nördlingen aufgebaut hat“, berichtet Prof. Dr. Markus Glück vom TCW.

Gemeinschaftsprojekt bringt Vorteile für Hochschule, Wirtschaft und die regionale Struktur

Praxispartner vonseiten der Industrie ist die Grenzebach Maschinenbau GmbH, von Anfang an Mit-Stifter der Stiftungsprofessur am TCW. Das High-Tech-Unternehmen, ebenfalls im Landkreis Donau-Ries ansässig, ist die Zentrale der international ausgerichteten Grenzebach-Gruppe im Bereich Anlagenbau und Automatisierungstechnik und liefert komplexe Fertigungslösungen in die ganze Welt. Hier findet Andreas Seiler ein ideales Umfeld für seine Forschungsarbeit.

Er erhält nachhaltigen Einblick in unterschiedliche Produktions- und Sicherheitsabläufe und kann unter realen Umständen nachvollziehen, was er unter Laborbedingungen untersucht: Die Sicherheit von Anlagen, Netzwerken und Komponenten zum Schutz der Produktionsdaten und Firmeninterna sowie des gesamten Unternehmensnetzwerkes.

„Grenzebach ist ein technik-getriebenes Unternehmen. Wir stehen mit unseren Innovationen an der Weltspitze. Dabei ist es unser oberstes Ziel, den Kunden die größtmögliche Anlagensicherheit zu bieten.“ sagt Michael Haller, Abteilungsleiter Netzwerke bei Grenzebach und Betreuer der Masterarbeit. „Unser Ziel ist es, auch bei Thema Anlagensicherheit einen Schritt weiter zu sein als unser Wettbewerb und den Kunden genaue Richtlinien an die Hand zu geben.“

Auf Basis aktueller Sicherheitsstandards führte Andreas Seiler zunächst eine Risikoanalyse der IT-Sicherheit und des System Designs einer Industrieanlage durch. Dazu identifizierte und klassifizierte er potentielle Bedrohungen und Angriffe. Das können direkte Zugriffe durch Hacker sein oder aber Sicherheitslücken, verursacht durch Fehlkonfigurationen oder klassische Softwareschwachstellen. Seiler schlüsselt hierbei auf, welche Wege der Informationsfluss zwischen den einzelnen Komponenten nimmt und geht der Frage nach, welche Auswirkungen ein Ausfall oder eine Verfälschung dieser Informationen oder Komponenten auf die gesamte Anlage gegebenenfalls hätte.

„Für mich macht dabei gerade die Kombination aus Wissenschaft und Praxis den Reiz aus. Wie es in einem Spruch so schön heißt: In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon“, so Andreas Seiler.

Für die Firma Grenzebach ist die enge Zusammenarbeit mit Andreas Seiler und den Forschungseinrichtungen an Hochschule und TCW ein lohnenswertes Unterfangen. Bestehende Sicherheitsstandards werden hier ganz nebenbei mit unter die Lupe genommen und weiter optimiert. Die Forschungsergebnisse des Masterstudenten fließen auch in die Weiterentwicklung des dortigen Sicherheitskonzeptes mit ein.

Landrat Stefan Rößle, Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair von der HSA, Dr. Markus Glück vom TCW und Michael Haller von Grenzebach sind sich einig, dass dieses Projekt Vorbild ist für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Politik, Hochschule und Wirtschaft.

Weitere Informationen:

http://www.hs-augsburg.de
http://www.hsasec.de

Ingrid Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise