Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Cyber-Sicherheitstag 2014 zu Gast bei der Hochschule Augsburg

05.03.2014

HSA realisiert Forschungsmasterprojekt in Zusammenarbeit mit Politik und Wirtschaft    

Die Hochschule Augsburg und ihr SINeLab (Security Industrail Networked Systems Laboratory) sind am 19. Februar 2014 Gastgeber für eine hochrangige Tagung zum Thema Industrial IT Security im Rahmen des 1. Cyber-Sicherheitstags 2014, die vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) veranstaltet wird. 


Testaufbau an der Hochschule Augsburg: Masterstudent Andreas Seiler erläutert Prof. Dr. Gordon T. Rohrmair mögliche Hackerszenarien.

HSA

Industrie befindet sich im Wandel. Produktionsstätten, Fertigungsstraßen, Verkehrsanlagen und Energienetze sind nicht mehr stark isolierte industrielle Anlagen, sondern werden zunehmend durch komplexe technische Systeme gesteuert, optimiert und flexibilisiert.

Hauptmerkmal dieser technischen Neuerungen ist eine umfassende Vernetzung aller Komponenten, oft auch über das Internet. Industrie-Netze benötigen daher besondere Schutzmaßnahmen, ausgefeilte Netztechnik und effektive Prüfmethoden, die Sicherheitslücken aufdecken und zuverlässig schließen.

Am SINeLab und am Technologie Transfer Zentrum (TTZ) der Hochschule Augsburg wird derzeit genau zu diesen Themenfeldern geforscht. Die gemeinsame Fragestellung lautet „Wie kann im Jahr 2020 eine sichere Industrieanlage aussehen?“

Master der Hochschule Augsburg zum Thema Industrie 4.0

Derzeit untersuchen drei Studenten im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Hochschule Augsburg die Aspekte Maschinensicherheit und Automatisierung, Bildverarbeitung und Mensch-Maschine-Schnittstelle sowie IT-Sicherheit der Anlage.

Der Freistaat Bayern unterstützt solche Großprojekte auch finanziell, denn durch sie wird die regionale Innovationskraft gefestigt, was letztlich wieder der Fachkräftesicherung dient. 1,5 Millionen Euro wurden als Fördersumme für das Projekt, das noch bis 2016 laufen soll, bereitgestellt. Von Hochschulseite wird es von Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair betreut, Vizepräsident der Hochschule Augsburg und Leiter der HSASec, der Forschungsgruppe IT-Sicherheit und Forensik.

Das Thema „IT-Sicherheit von industriellen Steuerungs- und Produktionsanlagen“ wird am Technologie Centrum Westbayern (TCW) in Nördlingen, einem An-Institut der Hochschule Augsburg, erforscht. Andreas Seiler ist Student im Studiengang Master of Applied Research in Engineering Sciences und befasst sich in seinem Forschungsprojekt „SInPro“ (Sichere industrielle Produktion) konkret mit der Absicherung industrieller IT-Infrastrukturen. In den Forschungslabors des TCW führt er zusammen mit anderen Masterstudierenden umfangreiche Analysen durch, in denen es um die Überprüfung, Verbesserung und Dokumentation der IT-Sicherheit in Industrieanlagen geht. 

„Eines der großen Zukunftsthemen ist das breite Angebot an Ausbildung und Qualifizierung in unserem Landkreis“, erklärt Landrat Stefan Rößle. „Das schafft Arbeits- und Ausbildungsplätze und erhöht damit die Lebensqualität in unserer Region.“ Welch hohe Priorität der Landrat diesem Thema beimisst, zeigt sich auch darin, dass der Landkreis Donau-Ries kürzlich das neue Gütesiegel "Bildungsregion in Bayern" erhalten hat.

Mit den Erkenntnissen der aktuellen Masterarbeiten wird am TCW in Nördlingen ein Demonstrator aufgebaut werden, der die technischen Möglichkeiten für einen Roboterarbeitsplatz in der Industrie 4.0 zeigt. Hacking-Szenarien sollen hier veranschaulichen, über welche Wege und mit welchen Technologien Angreifer Industrieanlagen attackieren. Anhand dieser Angriffsszenarien lassen sich entsprechende Verteidigungsmaßnahmen ableiten. „Wir sind stolz, dass wir in diesem Projekt zeigen können, welche Kapazitäten das TCW mit seiner Stiftungsprofessur am Standort Nördlingen aufgebaut hat“, berichtet Prof. Dr. Markus Glück vom TCW.

Gemeinschaftsprojekt bringt Vorteile für Hochschule, Wirtschaft und die regionale Struktur

Praxispartner vonseiten der Industrie ist die Grenzebach Maschinenbau GmbH, von Anfang an Mit-Stifter der Stiftungsprofessur am TCW. Das High-Tech-Unternehmen, ebenfalls im Landkreis Donau-Ries ansässig, ist die Zentrale der international ausgerichteten Grenzebach-Gruppe im Bereich Anlagenbau und Automatisierungstechnik und liefert komplexe Fertigungslösungen in die ganze Welt. Hier findet Andreas Seiler ein ideales Umfeld für seine Forschungsarbeit.

Er erhält nachhaltigen Einblick in unterschiedliche Produktions- und Sicherheitsabläufe und kann unter realen Umständen nachvollziehen, was er unter Laborbedingungen untersucht: Die Sicherheit von Anlagen, Netzwerken und Komponenten zum Schutz der Produktionsdaten und Firmeninterna sowie des gesamten Unternehmensnetzwerkes.

„Grenzebach ist ein technik-getriebenes Unternehmen. Wir stehen mit unseren Innovationen an der Weltspitze. Dabei ist es unser oberstes Ziel, den Kunden die größtmögliche Anlagensicherheit zu bieten.“ sagt Michael Haller, Abteilungsleiter Netzwerke bei Grenzebach und Betreuer der Masterarbeit. „Unser Ziel ist es, auch bei Thema Anlagensicherheit einen Schritt weiter zu sein als unser Wettbewerb und den Kunden genaue Richtlinien an die Hand zu geben.“

Auf Basis aktueller Sicherheitsstandards führte Andreas Seiler zunächst eine Risikoanalyse der IT-Sicherheit und des System Designs einer Industrieanlage durch. Dazu identifizierte und klassifizierte er potentielle Bedrohungen und Angriffe. Das können direkte Zugriffe durch Hacker sein oder aber Sicherheitslücken, verursacht durch Fehlkonfigurationen oder klassische Softwareschwachstellen. Seiler schlüsselt hierbei auf, welche Wege der Informationsfluss zwischen den einzelnen Komponenten nimmt und geht der Frage nach, welche Auswirkungen ein Ausfall oder eine Verfälschung dieser Informationen oder Komponenten auf die gesamte Anlage gegebenenfalls hätte.

„Für mich macht dabei gerade die Kombination aus Wissenschaft und Praxis den Reiz aus. Wie es in einem Spruch so schön heißt: In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis, in der Praxis schon“, so Andreas Seiler.

Für die Firma Grenzebach ist die enge Zusammenarbeit mit Andreas Seiler und den Forschungseinrichtungen an Hochschule und TCW ein lohnenswertes Unterfangen. Bestehende Sicherheitsstandards werden hier ganz nebenbei mit unter die Lupe genommen und weiter optimiert. Die Forschungsergebnisse des Masterstudenten fließen auch in die Weiterentwicklung des dortigen Sicherheitskonzeptes mit ein.

Landrat Stefan Rößle, Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair von der HSA, Dr. Markus Glück vom TCW und Michael Haller von Grenzebach sind sich einig, dass dieses Projekt Vorbild ist für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Politik, Hochschule und Wirtschaft.

Weitere Informationen:

http://www.hs-augsburg.de
http://www.hsasec.de

Ingrid Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE