Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste wissenschaftliche Tagung zu "Kraftwerk"

13.12.2012
Die Düsseldorfer Gruppe „Kraftwerk“ gehört seit 1970 zu den Pionieren der elektronischen Musik. Zu ihrer Werkästhetik liegen mittlerweile zahlreiche Studien vor.

Am 11. Januar 2013 veranstaltet das Institut für Medien- und Kulturwissenschaft der Heinrich-Heine-Universität unter dem Titel „Kraftwerk – die Mythenmaschine“ die erste wissenschaftliche Tagung zur intermedialen und ästhetischen Deutung der Düsseldorfer Elektronik-Gruppe. Die Veranstaltung findet am ersten Tag der Sequenz von Kraftwerkkonzerten in der Kunstsammlung NRW statt.

Ohne die Konzepte von „Kraftwerk“ sind die Hauptströmungen der Popmusik seit den 1970er Jahren nicht zu verstehen. Kraftwerk ist bis heute immer noch die musikalische Formation, die den größten und nachhaltigsten Einfluss auf prägende musikalische Strömungen in England und Amerika ausgeübt haben.

Entscheidendes Kennzeichen der Produktionsästhetik von Kraftwerk ist die intermediale Ausstrahlung ihres Werks: So sind die Mitglieder von Kraftwerk immer schon stark von den Strömungen der Gegenwartskunst beeinflusst worden und haben selbst kontinuierlich intermediale Grenzüberschreitungen in das Gebiet der bildenden Kunst vollzogen.

Das geplante Symposium setzt sich zum Ziel, das musikalische und künstlerische Phänomen „Kraftwerk“ aus der Perspektive einer interdisziplinär ausgerichteten Medienkulturanalyse zu beleuchten. Der eintägige Kongress will die ästhetischen Konzepte sowie die Wirkungsgeschichte der Formation aus verschiedenen Perspektiven in den Blick nehmen.

Als Referenten konnten u. a. Prof. Dr. Jochen Hörisch (Institut für Neuere Germanistik und Medienanalyse an der Universität Mannheim), Prof. Dr. Elena Ungeheuer (Institut für Musik der Gegenwart an der Universität Würzburg), Prof. Dr. Thomas Hecken (Germanistisches Seminar der Universität Siegen) und Dr. Mathias Mühling (Sammlungsleiter und Kurator für internationale Gegenwartskunst an der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und am Kunstbau in München) gewonnen werden.

Finanziert wird das Symposium von der HHU, dem Kulturamt der Stadt Düsseldorf und dem Zentrum Studium Universale. Veranstalter ist Prof. Dr. Dirk Matejovski (Institut für Medien- und Kulturwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität).

Der Eintritt ist kostenlos.

Dr. Victoria Meinschäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Warum Facebook jetzt ins Mobile Payment einsteigt
15.04.2014 | Universität Augsburg

nachricht Geräusche, Lärm und das Hören an sich
15.04.2014 | Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Warum Facebook jetzt ins Mobile Payment einsteigt

15.04.2014 | Veranstaltungen

Geräusche, Lärm und das Hören an sich

15.04.2014 | Veranstaltungen

XVII International Congresson Nutrition and Metabolismin Renal Disease

15.04.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erhält von TenneT mit BorWin3 Großauftrag über Nordsee-Netzanbindung

15.04.2014 | Unternehmensmeldung

Industrial Wireless LAN für Schaltschrank und Feldebene

15.04.2014 | Maschinenbau

Der Kuckuck auf dem absteigenden Ast - Wie Satelliten, Drohnen und Mikrofone die Arten retten sollen

15.04.2014 | Ökologie Umwelt- Naturschutz