Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste weltweite Konferenz in Humanitarian Studies

27.01.2009
RUB-Institut IFHV ist Mitveranstalter des größten Expertentreffens
Austausch zwischen Hochschulen, Praxis und Politik

Sudan, Aceh, Georgien, Sichuan: So unterschiedlich wie Humanitäre Krisen auf der ganzen Welt sind auch die Menschen, die sich beruflich mit humanitären Krisen beschäftigen, seien es politische Entscheidungsträger, Akademiker oder Repräsentanten von humanitären Organisationen und Betroffenen.

Noch nie haben diese Personengruppen die Gelegenheit gehabt, mehrere Tage ihre Gedanken über humanitäre Fragen und Konzepte auszutauschen. Die Universtitäten Bochum, Groningen und Wageningen bieten nun ein gemeinsames Forum und richten die erste World Conference of Humanitarian Studies aus. Vom 4. bis 8. Februar 2009 ist Groningen der Begegnungsort für 500 Wissenschaftler, Politiker und Praktiker aus humanitärer Hilfe und den Humanitarian Studies.

Informationen im Internet

Die Tagung findet im Academiegebouw der Rijksuniversiteit Groningen statt. Ausführliche Informationen über die Konferenz und das Programm stehen im Internet unter http://www.humanitarianstudies2009.org

68 Themen aus Theorie und Praxis

Aus allen Kontinenten kommen Experten in Groningen zusammen, um vier Tage lang über humanitäre Themen zu debattieren. In 68 thematisch verschiedenen Diskussionsforen (Panels) geht es um Theorien, Konzepte und gegenwärtige Praxiserfahrung. Ziel ist, den Diaolog zwischen den verschiedenen Akteuren anzuregen und Lücken zu schließen, um die Qualität der humanitären Hilfe zu erhöhen. Auch planen die Organisatoren, eine International Humanitarian Studies Association (IHSA) nach der Tagung einzurichten, um auf diese Weise die Humanitarian Studies als unabhängiges und interdisziplinäres Forschungsgebiet zu etablieren und professionalisieren. Die IHSA soll ein Netztwerk von Wissenschaftlern und Praktikern aus dem Bereich der Humanitarian Studies aufbauen, das den Austausch verschiedener Denkschulen und wissenschaftlicher Disziplinen verstärkt.

Prominente Teilnehmer

Von Bochum aus organisiert Juniorprofessor Dr. Dennis Dijkzeul die Tagung zusammen mit seinen Kollegen an den beiden niederländischen Universitäten. Er arbeitet seit Oktober 2002 am Institut für Friedensicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) der Ruhr-Universität Bochum, das sich vor allem auf Rechts- und Managementfragen in internationalen und humanitären Krisen spezialisiert. Zu den Teilnehmern der Konferenz gehören unter anderem Alex de Waal (Program Director Social Science Research Council New York und Fellow der Harvard Humanitarian Initiative), Khadija Alia Bah (Public Policy Expertin aus Sierra Leone), Randolf Kent (Kings College London), Paul Walker (Feinstein International Center, Tufts University, Medford), Mihir Bhatt (Disaster Mitigation Institute in Guhjarat, Indien), Paul Richards (Wageningen University) und Mary Anderson (CDA Collaborative Learning Projects, Cambridge, Massachusetts). Auf Seiten der Organisationen sind das niederländische Außenministerium, das Europäische Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO) und die Vereinten Nationen (OCHA) vertreten. "Verschiedene Universitäten haben schon ihr Interesse geäußert, die Organisation der zweiten World Conference of Humanitarian Studies in 2011 oder der dritten in 2013 zu übernehmen, so dass die Tagung in Groningen der Startschuss für eine neue und lange Tradition werden könnte", sagt Prof. Dr. Dennis Dijkzeul vom IFHV.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dennis Dijkzeul, Institut für Friedensicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der RUB, Tel. 0234/32-27932, E-Mail: dennis.dijkzeul@rub.de
Dr. Joost Herman, Direktor des Humanitarian Action Master Programme an der Universität Groningen, Tel. +31(0)503636014
Prof. Dr. Thea Hilhorst, Hoogleraar humanitaire hulp en wederopbouw, Wageningen, Niederlande, Tel. +31(0)651915934

Kongressbüro Groningen, Tel. +31(0)50 316 8877

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanitarianstudies2009.org
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie