Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Erreger auf Reisen gehen: Klimawandel und Infektionskrankheiten

25.05.2009
Der Klimawandel spielt bei der Verbreitung von Infektionskrankheiten eine Rolle. Grund genug für die Leopoldina, zusammen mit anderen Akademien und Forschungseinrichtungen bei einer Tagung vom 26.-28. Mai 2009 in Greifswald eine gründliche Bestandsaufnahme vorzunehmen.

"Die Schweinegrippe hat zwar das Potenzial zu einer Pandemie, aber mit Klimawandel hat sie direkt nichts zu tun", sagt Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit auf der Insel Riems. Doch es gibt Infektionskrankheiten, bei denen die Forscher Indikatoren sehen, dass der Klimawandel eine Rolle spielt.

Aus diesem Grund steht das Thema Klimawandel und Infektionskrankheiten im Mittelpunkt einer internationalen Konferenz, welche die Leopoldina zusammen mit der Indischen Nationalen Akademie der Wissenschaften, dem Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald und dem Friedlich-Loeffler-Institut vom 26.-28. Mai 2009 in Greifswald veranstaltet.

INFEKTIONSKRANKHEITEN IM EUROPÄISCHEN FOKUS.

Eingebettet ist die Tagung in zahlreiche Aktivitäten, welche die Leopoldina mit anderen Akademien und Forschungsorga­nisationen seit mehreren Jahren veranstalten. "Wir haben beschlossen, auch im Rahmen des European Academies Science Advisory Council (EASAC), einem Zusammenschluss aller nationalen Akademien der EU-Mitgliedstaaten, dem ich derzeit vorsitze, das Thema Infektionskrankheiten in der Tiefe zu diskutieren und dazu eine Reihe von Stellungnahmen abzugeben", sagt Leopoldina-Präsident Prof. Dr. Volker ter Meulen.

Dass der globale Klimawandel auch Auswirkungen auf die Verbreitung von Infektionskrankheiten hat, bezweifelt heute kein Forscher mehr. "Wir sehen Veränderungen bei Infektionskrankheiten von Tieren und Menschen", sagt ter Meulen. Während in manchen Regionen Infektionskrankheiten neu auftreten, kann der Klimawandel aber auch dazu führen, "dass bestimmte Infektionskrankheiten in manchen Regionen aufgrund von Wassermangel buchstäblich austrocknen", stellt Mettenleiter fest.

ERREGER-VORSTOß IN NEUE LEBENSRÄUME.

Krankheitsüberträger, wie Insekten oder Nagetiere, sogenannte Vektoren, verschieben beispielsweise ihre Lebensräume, wenn sich die klimatischen Bedingungen verändern. Oft erweisen sich aber auch die vorhandenen Überträger in einer Region plötzlich als kompetente Vektoren, wenn neue Erreger eingeschleppt werden. Denn natürlich spielen nicht nur Klimafaktoren, sondern auch der zunehmende Reiseverkehr bei der Ausbreitung von Infektionskrankheiten eine Rolle.

Ein Beispiel: Die Tigermücke (Aedes albopictus), ursprünglich im afrikanischen oder asiatischen Raum beheimatet, ist inzwischen auch in Europa angekommen. Die Tigermücke kann das Chikungunya-Virus übertragen, das eine grippeähnliche Infektion verursacht. "Mit ihrer krankmachenden Fracht könnte sich die Tigermücke in Europa weiter ausbreiten", sagt Mettenleiter. Dann könnte Chikungunya zu einer hierzulande heimischen Krankheit werden. Mettenleiter: "Ein Ausbruch von Chikungunya-Fieber 2007 in Oberitalien sollte als Warnsignal dienen."

Das Westnil-Virus, das ebenfalls von Mücken übertragen wird, ist beispielsweise in Ungarn und Österreich aufgetreten. "Und es gibt keinen Grund", stellt Mettenleiter fest, "warum diese Erreger und Vektoren Deutschland meiden sollten. Wir sind zwar keine Propheten, aber es sind Erreger vor unserer Tür, mit denen wir in Zukunft wahrscheinlich rechnen müssen."

Prof. Dr. Jutta Schnitzer-Ungefug | idw
Weitere Informationen:
http://www.leopoldina-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik
21.02.2017 | Westfälische Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

21.02.2017 | Physik Astronomie

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie