Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eröffnung des Weltgesundheitsgipfels: US Botschafter, Nobelpreisgewinner und Gesundheitsexperten

22.10.2012
Heute wurde der vierte World Health Summit feierlich mit Grußworten von Philip D. Murphy (Botschafter der U.S.A. in Berlin), Peter Agre (Nobelpreisträger in Chemie, 2003), Michael J. Klag (Präsident des World Health Summit 2012) und Ulrich Frei (Charité – Universitätsmedizin Berlin) eröffnet.

Gemeinsam betonten die Sprecher, die immensen Probleme für die welt-weite Gesundheitsversorgung als Chance zu sehen und sowohl Wissenschaft, als auch internationale Zusammenarbeit zu nutzen, um die besorgniserregende Situation zu verbessern.

In einer emotionalen und persönlichen Rede betonte Peter Agre, dass Wissenschaft viele Türen öffnen könne und dass der einzige Weg nach vorne der der Zusammenarbeit sei. Er folgte damit Philip D. Murphy, dessen Rede in der Forderung nach mehr internationaler Zusammenarbeit ihren Höhepunkt fand: “Health is a shared responsibility.”

Während der folgenden Pressekonferenz waren sich alle Sprecher – Detlev Ganten (Gründungspräsident des World Health Summit), Michael J. Klag, Annette Grüters-Kieslich (Dekan, Charité – Universitätsmedizin Berlin), Peter Agre und Peter Seeberger (Direktor, Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung) einig, dass zwar noch viel getan werden müsse, der World Health Summit aber eine ideale Gelegenheit biete, die Weichen dafür zu stellen und Hoffnung zu schüren, anstatt vor den immensen Aufgaben zu kapitulieren.

Bis Mittwoch werden Experten aus aller Welt Themen ansprechen und diskutieren wie:

• Diseases of Modern Environments
• Translating Research into Policy
• Health and Economy
• Educating Health Professionals
• Information Technology for Health
Der Eröffnungstag wird seinen Abschluss mit der World Health Summit Ceremony (19:00 – 20:30) finden, in der persönliche Grußworte zu erwarten sind von:
- Daniel Bahr (Bundesgesundsheitsminister, Deutschland)
- John G. N. Seakgosing (Gesundheitsminister, Botswana)
- Klaus Wowereit (Regierender Bürgermeister von Berlin, Deutschland)
- Annette Grüters-Kieslich (Dekan, Charité - Universitätsmedizin Berlin)
- Sima Samar (Vorsitzende der afghanischen Menschenrechtskomission, Afghanistan)
Es wird erwartet, dass der Ton von Peter Agres Worten dort seine Fortsetzung finden wird. Er erinnerte an den chinesischen Ausdruck “Wei Ji” und dessen Bedeutung „Krise“. Wörtlich übersetzt zerfällt der Ausdruck in „Gefahr“ und „Möglichkeit“, was das Themenspektrum des World Health Summit ideal wiedergibt. Trotz der aktuellen Gefahren kann und sollte deie akute Notwendigkeit zu handeln positiv gesehen und genutzt werden. Kein Statement hätte den World Health Summit besser eröffnen können. Oder mit den Worten von Annette Grüters-Kieslich: „Die Hoffnung ist größer als die Sorge.“

Tobias Gerber | idw
Weitere Informationen:
http://www.worldhealthsummit.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie