Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des U-Multirank-Projektes werden heute in Brüssel präsentiert

09.06.2011
Die Ergebnisse des U-Multirank-Projektes werden am heutigen 9. Juni im Rahmen der Abschlusskonferenz in Brüssel vor mehr als 200 Teilnehmenden präsentiert und offiziell der EU-Kommission übergeben. Fazit: Das entwickelte Konzept eines multi-dimensionalen Rankings funktioniert auch im globalen Maßstab und kann viele Schwächen der bestehenden globalen Rankings überwinden. Per Livestream können die Präsentationen mitverfolgt werden.

Mit Förderung der EU-Kommission hat ein Netzwerk unter der Federführung von CHEPS und CHE ein alternatives Konzept für ein multi-dimensionales internationales Ranking entwickelt und in einer Pilotstudie auf seine Machbarkeit hin untersucht.

Die Ergebnisse des U-Multirank-Projektes werden am heutigen 9. Juni im Rahmen der Abschlusskonferenz in Brüssel vor mehr als 200 Teilnehmenden präsentiert und offiziell der EU-Kommission übergeben. Fazit: Das entwickelte Konzept eines multi-dimensionalen Rankings funktioniert auch im globalen Maßstab und kann viele Schwächen der bestehenden globalen Rankings überwinden. Bei dem abgeschlossenen U-Multirank-Projekt handelt es sich um eine Machbarkeitsstudie, die nicht in einem veröffentlichten Ranking resultiert.

Um ein sinnvolles internationales Ranking zu entwerfen, das auch die Vielfalt im Hochschulbereich jenseits der internationalen Forschungsuniversitäten abbildet, ist ein Konsortium mehrerer europäischer Einrichtungen angetreten, das von der EU Kommission ausgeschriebene Projekt zur „Entwicklung eines Konzeptes und zum Test der Machbarkeit eines multi-dimensionalen globalen Rankings“ zu erarbeiten. Das alternative Konzept profitiert von den methodischen Vorarbeiten im CHE HochschulRanking und orientiert sich in vielen Grundelementen eng an der CHE Methodik: Das Ranking ist multi-dimensional und anstelle simplifizierender Gesamtwerte wird ein differenziertes Bild der Profile und Leistungsfähigkeit der Hochschulen gezeichnet; statt einzelner Rangplätze werden Ranggruppen vergeben.

In enger Anlehnung an ein ebenfalls von der EU-Kommission gefördertes Projekt zur Entwicklung einer europäischen Klassifikation der Hochschulen (U-Map) soll darüber hinaus ein Instrument entwickelt werden, das es erlaubt, zunächst auf der Basis institutioneller Profile der Hochschulen Gruppen von vergleichbaren Hochschulen zu identifizieren, die dann in einem Ranking miteinander verglichen werden. Diese Verknüpfung von institutionellen Profilen und multi-dimensionalem Ranking ermöglicht es, Exzellenz in verschiedenen Bereichen sichtbar zu machen.

Gero Federkeil, Rankingexperte im CHE und im U-MuItirank-Projekt, sagt: „Die Pilotstudie, an der sich rund 120 Hochschulen aus Europa und nicht-europäischen Ländern beteiligt haben, hat gezeigt, dass das Konzept tragfähig ist. Es funktioniert im internationalen Vergleich weitgehend ohne Probleme in den Dimensionen ‚Lehre & Studium‘, ‚Forschung‘ und ‚Internationale Orientierung‘. Aber es gibt auch bei einigen Indikatoren Schwierigkeiten bezüglich der Verfügbarkeit und der Vergleichbarkeit von Daten, insbesondere bei der Messung von Aspekten des Wissenstranfers.“

Als fünfte Dimension wurde das regionale Engagement von Hochschulen in den Hochschulvergleich einbezogen, das bislang noch nie in Rankings berücksichtigt wurde. Nur wenige Hochschulen konnten jedoch Daten zu Indikatoren wie z.B. der Zahl der Praktika ihrer Studierenden bei regionalen Arbeitgebern oder der Zahl der Abschlussarbeiten in Kooperation mit regionalen Organisationen machen. Das Projekt wurde unter Federführung von CHEPS (Center for Higher Education Policy Studies) und CHE Centrum für Hochschulentwicklung gemeinsam mit Bibliometrie-Experten des „Center for Science and Technology Studies“ (CWTS) der Universität Leiden, mit Experten für Indikatoren zum Technologietransfer der Katholischen Universität Leuven sowie des „Observatoire des Sciences et des Techniques“ (OST) aus Paris durchgeführt.

Die Abschlusskonferenz kann live mitverfolgt werden unter http://www.squarestream.tv/U-Multirank. Über Twitter können Fragen oder Eindrücke an die Konferenz übermittelt werden #umultirank.

Kontakt: Gero Federkeil
Gero.Federkeil@che-ranking.de
05241 976130
Weitere Informationen:
http://www.squarestream.tv/U-Multirank Livestream der Konferenz
http://wwww.u-multirank.eu Homepage U-Multirank
http://www.che-ranking.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.squarestream.tv/U-Multirank

Weitere Berichte zu: CHEPS Federführung Livestream Ranking U-Multirank-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig
24.08.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie