Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des U-Multirank-Projektes werden heute in Brüssel präsentiert

09.06.2011
Die Ergebnisse des U-Multirank-Projektes werden am heutigen 9. Juni im Rahmen der Abschlusskonferenz in Brüssel vor mehr als 200 Teilnehmenden präsentiert und offiziell der EU-Kommission übergeben. Fazit: Das entwickelte Konzept eines multi-dimensionalen Rankings funktioniert auch im globalen Maßstab und kann viele Schwächen der bestehenden globalen Rankings überwinden. Per Livestream können die Präsentationen mitverfolgt werden.

Mit Förderung der EU-Kommission hat ein Netzwerk unter der Federführung von CHEPS und CHE ein alternatives Konzept für ein multi-dimensionales internationales Ranking entwickelt und in einer Pilotstudie auf seine Machbarkeit hin untersucht.

Die Ergebnisse des U-Multirank-Projektes werden am heutigen 9. Juni im Rahmen der Abschlusskonferenz in Brüssel vor mehr als 200 Teilnehmenden präsentiert und offiziell der EU-Kommission übergeben. Fazit: Das entwickelte Konzept eines multi-dimensionalen Rankings funktioniert auch im globalen Maßstab und kann viele Schwächen der bestehenden globalen Rankings überwinden. Bei dem abgeschlossenen U-Multirank-Projekt handelt es sich um eine Machbarkeitsstudie, die nicht in einem veröffentlichten Ranking resultiert.

Um ein sinnvolles internationales Ranking zu entwerfen, das auch die Vielfalt im Hochschulbereich jenseits der internationalen Forschungsuniversitäten abbildet, ist ein Konsortium mehrerer europäischer Einrichtungen angetreten, das von der EU Kommission ausgeschriebene Projekt zur „Entwicklung eines Konzeptes und zum Test der Machbarkeit eines multi-dimensionalen globalen Rankings“ zu erarbeiten. Das alternative Konzept profitiert von den methodischen Vorarbeiten im CHE HochschulRanking und orientiert sich in vielen Grundelementen eng an der CHE Methodik: Das Ranking ist multi-dimensional und anstelle simplifizierender Gesamtwerte wird ein differenziertes Bild der Profile und Leistungsfähigkeit der Hochschulen gezeichnet; statt einzelner Rangplätze werden Ranggruppen vergeben.

In enger Anlehnung an ein ebenfalls von der EU-Kommission gefördertes Projekt zur Entwicklung einer europäischen Klassifikation der Hochschulen (U-Map) soll darüber hinaus ein Instrument entwickelt werden, das es erlaubt, zunächst auf der Basis institutioneller Profile der Hochschulen Gruppen von vergleichbaren Hochschulen zu identifizieren, die dann in einem Ranking miteinander verglichen werden. Diese Verknüpfung von institutionellen Profilen und multi-dimensionalem Ranking ermöglicht es, Exzellenz in verschiedenen Bereichen sichtbar zu machen.

Gero Federkeil, Rankingexperte im CHE und im U-MuItirank-Projekt, sagt: „Die Pilotstudie, an der sich rund 120 Hochschulen aus Europa und nicht-europäischen Ländern beteiligt haben, hat gezeigt, dass das Konzept tragfähig ist. Es funktioniert im internationalen Vergleich weitgehend ohne Probleme in den Dimensionen ‚Lehre & Studium‘, ‚Forschung‘ und ‚Internationale Orientierung‘. Aber es gibt auch bei einigen Indikatoren Schwierigkeiten bezüglich der Verfügbarkeit und der Vergleichbarkeit von Daten, insbesondere bei der Messung von Aspekten des Wissenstranfers.“

Als fünfte Dimension wurde das regionale Engagement von Hochschulen in den Hochschulvergleich einbezogen, das bislang noch nie in Rankings berücksichtigt wurde. Nur wenige Hochschulen konnten jedoch Daten zu Indikatoren wie z.B. der Zahl der Praktika ihrer Studierenden bei regionalen Arbeitgebern oder der Zahl der Abschlussarbeiten in Kooperation mit regionalen Organisationen machen. Das Projekt wurde unter Federführung von CHEPS (Center for Higher Education Policy Studies) und CHE Centrum für Hochschulentwicklung gemeinsam mit Bibliometrie-Experten des „Center for Science and Technology Studies“ (CWTS) der Universität Leiden, mit Experten für Indikatoren zum Technologietransfer der Katholischen Universität Leuven sowie des „Observatoire des Sciences et des Techniques“ (OST) aus Paris durchgeführt.

Die Abschlusskonferenz kann live mitverfolgt werden unter http://www.squarestream.tv/U-Multirank. Über Twitter können Fragen oder Eindrücke an die Konferenz übermittelt werden #umultirank.

Kontakt: Gero Federkeil
Gero.Federkeil@che-ranking.de
05241 976130
Weitere Informationen:
http://www.squarestream.tv/U-Multirank Livestream der Konferenz
http://wwww.u-multirank.eu Homepage U-Multirank
http://www.che-ranking.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.squarestream.tv/U-Multirank

Weitere Berichte zu: CHEPS Federführung Livestream Ranking U-Multirank-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik