Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse der Afrika-Forschung des Instituts für Soziologie

10.01.2014
Zwei Tagungen der Universität Gießen zu Ernährungssicherung und AIDS-Waisen

Seit 2011 und 2012 befassen sich zwei Forschungsteams am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen mit zwei der drängendsten Probleme in Afrika: „Ernährungssicherung und kleinbäuerliche Landwirtschaft“ sowie „Soziale Folgen der AIDS-Waisen-Krise“.

Die Forschungsprojekte zu den gegenwärtigen sozialen und ökonomischen Veränderungen im subsaharischen Afrika werden von Prof. Dr. Reimer Gronemeyer geleitet. Projektförderer sind die Fritz Thyssen Stiftung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Im Januar 2014 werden auf zwei interdisziplinären Tagungen auf Schloss Rauischholzhausen sowie in Köln Ergebnisse von Forschungsprojekten vorgestellt, die mit profilierten Fachleuten diskutiert werden.

„Who takes care? Waisen und ‚vulnerable children‘ im subsaharischen Afrika“, 16. bis 18. Januar 2014, Schloss Rauischholzhausen

Die Ergebnisse des noch laufenden DFG-Forschungsprojekts „AIDS-Waisen im Südlichen Afrika (Namibia): Soziale Krisen und soziale Kräfte (2012-2015)“ werden vom 16. bis 18. Januar 2014 bei der interdisziplinären Tagung „Who takes care? Waisen und ‚vulnerable children‘ im subsaharischen Afrika“, auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungsstätte der JLU, vorgestellt und diskutiert.

Thema der internen Expertentagung sind die Lebensbedingungen von Waisen in Ländern des subsaharischen Afrika und deren Versorgung auf den unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen: der staatlichen, der zivilgesellschaftlichen, der familialen und der kommunalen Ebene.

Die kulturell unterschiedlichen Bedingungen von Kindheit und Elternschaft im afrikanischen Kontext sind für das Waisen-Thema von zentraler Bedeutung und sollen ebenfalls thematisiert werden. Die Waisenkrise, die vor allem eine Folge der HIV/AIDS Epidemie ist, soll insgesamt in einem größeren Zusammenhang beleuchtet werden:

In den wissenschaftlichen Diskursen und in der Entwicklungszusammenarbeit hat sich der Terminus ‚vulnerable children‘ etabliert, denn die Gründe für die prekären Lebensbedingungen der Kinder sind vielfältig. Waisen sind nicht immer „vulnerable children“ – sie können durchaus gut eingebettet sein in ihre Großfamilie – und „vulnerable children“ sind nicht identisch mit Waisen. Die sozialen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Hintergründe der Krise werden ebenso Thema der Tagung sein wie die sozialen Kräfte und innovativen Potentiale, die aus der Krise entstehen können.

Schließlich sollen Erfahrungen und Perspektiven von Unterstützungsmaßnahmen im Kontext internationaler Entwicklungszusammenarbeit diskutiert werden. Für die Tagung konnten international profilierte Expertinnen und Experten aus den Bereichen Soziologie, Ethnologie und Politologie, sowie Vertreterinnen von Hilfsorganisationen, wie terre des hommes und Brot für die Welt, gewonnen werden, die in Vorträgen zu Wort kommen.

„Ernährungssicherung in Afrika. Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zwischen Tradition und Moderne“, 24. bis 25. Januar 2014, Fritz Thyssen Stiftung Köln

Um die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Saatgut und Sozialsystem - Ernährungssicherung in ländlichen Entwicklungsgebieten am Beispiel der Ruvuma Region in Tansania und der Oshana Region in Namibia“ wird es am 24. und 25. Januar 2014 bei einer interdisziplinären Tagung gehen, die unter dem Titel „Ernährungssicherung in Afrika. Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zwischen Tradition und Moderne“ in Köln, im Haus der Fritz Thyssen Stiftung, stattfinden wird. Die Fritz Thyssen Stiftung ist Förderer der Forschung, die ebenfalls am Institut für Soziologie der JLU Gießen durchgeführt wird (2011-2014).

Hunger und Ernährungsunsicherheit zählen - trotz weltweit steigenden Wohlstandes - zu den gravierendsten Problemen der Gegenwart. Stärker als je zuvor wenden sich daher nationale Politiken und Entwicklungsprogramme der internationalen Gemeinschaft Fragen der Ernährungssicherung und der ländlichen Entwicklung zu. Dabei stehen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern nach jahrzehnterlanger Vernachlässigung wieder im Fokus des Interesses. Ihr Potenzial für die Zukunft der Welternährung wird in Politik und Wissenschaft mittlerweile stärker wahrgenommen. Gleichzeitig führen Modernisierung- und Globalisierungsprozesse zu einem dramatischen Wandel kleinbäuerlicher Lebensweisen in afrikanischen Ländern. Das zeigt sich zum Beispiel an der zunehmenden Vergeldlichung der Lebensverhältnisse, der Feminisierung der Landwirtschaft und am veränderten Umgang mit Saatgut.

Die gesellschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen und Hintergründe einer sich zuspitzenden Ernährungskrise – in Afrika und im globalen Kontext - werden ebenso Thema der Tagung sein wie die Strategien und Erfahrungen internationaler Entwicklungszusammenarbeit. Die Tagung steht allen Interessierten offen. Die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt. Die Organisatoren bitten um Anmeldung bis zum 15. Januar 2014 per E-Mail an: projekt-saatgut@sowi.uni-giessen.de.

Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb03/institute/ifs/perso/gronemeyer

Lisa Dittrich | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise