Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse der Afrika-Forschung des Instituts für Soziologie

10.01.2014
Zwei Tagungen der Universität Gießen zu Ernährungssicherung und AIDS-Waisen

Seit 2011 und 2012 befassen sich zwei Forschungsteams am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen mit zwei der drängendsten Probleme in Afrika: „Ernährungssicherung und kleinbäuerliche Landwirtschaft“ sowie „Soziale Folgen der AIDS-Waisen-Krise“.

Die Forschungsprojekte zu den gegenwärtigen sozialen und ökonomischen Veränderungen im subsaharischen Afrika werden von Prof. Dr. Reimer Gronemeyer geleitet. Projektförderer sind die Fritz Thyssen Stiftung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Im Januar 2014 werden auf zwei interdisziplinären Tagungen auf Schloss Rauischholzhausen sowie in Köln Ergebnisse von Forschungsprojekten vorgestellt, die mit profilierten Fachleuten diskutiert werden.

„Who takes care? Waisen und ‚vulnerable children‘ im subsaharischen Afrika“, 16. bis 18. Januar 2014, Schloss Rauischholzhausen

Die Ergebnisse des noch laufenden DFG-Forschungsprojekts „AIDS-Waisen im Südlichen Afrika (Namibia): Soziale Krisen und soziale Kräfte (2012-2015)“ werden vom 16. bis 18. Januar 2014 bei der interdisziplinären Tagung „Who takes care? Waisen und ‚vulnerable children‘ im subsaharischen Afrika“, auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungsstätte der JLU, vorgestellt und diskutiert.

Thema der internen Expertentagung sind die Lebensbedingungen von Waisen in Ländern des subsaharischen Afrika und deren Versorgung auf den unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen: der staatlichen, der zivilgesellschaftlichen, der familialen und der kommunalen Ebene.

Die kulturell unterschiedlichen Bedingungen von Kindheit und Elternschaft im afrikanischen Kontext sind für das Waisen-Thema von zentraler Bedeutung und sollen ebenfalls thematisiert werden. Die Waisenkrise, die vor allem eine Folge der HIV/AIDS Epidemie ist, soll insgesamt in einem größeren Zusammenhang beleuchtet werden:

In den wissenschaftlichen Diskursen und in der Entwicklungszusammenarbeit hat sich der Terminus ‚vulnerable children‘ etabliert, denn die Gründe für die prekären Lebensbedingungen der Kinder sind vielfältig. Waisen sind nicht immer „vulnerable children“ – sie können durchaus gut eingebettet sein in ihre Großfamilie – und „vulnerable children“ sind nicht identisch mit Waisen. Die sozialen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Hintergründe der Krise werden ebenso Thema der Tagung sein wie die sozialen Kräfte und innovativen Potentiale, die aus der Krise entstehen können.

Schließlich sollen Erfahrungen und Perspektiven von Unterstützungsmaßnahmen im Kontext internationaler Entwicklungszusammenarbeit diskutiert werden. Für die Tagung konnten international profilierte Expertinnen und Experten aus den Bereichen Soziologie, Ethnologie und Politologie, sowie Vertreterinnen von Hilfsorganisationen, wie terre des hommes und Brot für die Welt, gewonnen werden, die in Vorträgen zu Wort kommen.

„Ernährungssicherung in Afrika. Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zwischen Tradition und Moderne“, 24. bis 25. Januar 2014, Fritz Thyssen Stiftung Köln

Um die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Saatgut und Sozialsystem - Ernährungssicherung in ländlichen Entwicklungsgebieten am Beispiel der Ruvuma Region in Tansania und der Oshana Region in Namibia“ wird es am 24. und 25. Januar 2014 bei einer interdisziplinären Tagung gehen, die unter dem Titel „Ernährungssicherung in Afrika. Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zwischen Tradition und Moderne“ in Köln, im Haus der Fritz Thyssen Stiftung, stattfinden wird. Die Fritz Thyssen Stiftung ist Förderer der Forschung, die ebenfalls am Institut für Soziologie der JLU Gießen durchgeführt wird (2011-2014).

Hunger und Ernährungsunsicherheit zählen - trotz weltweit steigenden Wohlstandes - zu den gravierendsten Problemen der Gegenwart. Stärker als je zuvor wenden sich daher nationale Politiken und Entwicklungsprogramme der internationalen Gemeinschaft Fragen der Ernährungssicherung und der ländlichen Entwicklung zu. Dabei stehen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern nach jahrzehnterlanger Vernachlässigung wieder im Fokus des Interesses. Ihr Potenzial für die Zukunft der Welternährung wird in Politik und Wissenschaft mittlerweile stärker wahrgenommen. Gleichzeitig führen Modernisierung- und Globalisierungsprozesse zu einem dramatischen Wandel kleinbäuerlicher Lebensweisen in afrikanischen Ländern. Das zeigt sich zum Beispiel an der zunehmenden Vergeldlichung der Lebensverhältnisse, der Feminisierung der Landwirtschaft und am veränderten Umgang mit Saatgut.

Die gesellschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen und Hintergründe einer sich zuspitzenden Ernährungskrise – in Afrika und im globalen Kontext - werden ebenso Thema der Tagung sein wie die Strategien und Erfahrungen internationaler Entwicklungszusammenarbeit. Die Tagung steht allen Interessierten offen. Die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt. Die Organisatoren bitten um Anmeldung bis zum 15. Januar 2014 per E-Mail an: projekt-saatgut@sowi.uni-giessen.de.

Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb03/institute/ifs/perso/gronemeyer

Lisa Dittrich | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie