Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung von Sauerstoffminimumzonen: Internationales Expertenteam erarbeitet Weißbuch

31.08.2015

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) kommt vom 30. August bis zum 3. September 2015 ein hochrangiges internationales Expertenteam zu einem Arbeitstreffen zusammen. Die 16 Wissenschaftler aus sieben Nationen gehören zu einer Arbeitsgruppe des Scientific Committee on Oceanic Research (SCOR), die auf die Analyse mikrobieller Lebensgemeinschaften und biogeochemischer Prozesse in marinen Sauerstoffminimumzonen spezialisiert ist. Ziel des Workshops ist, Methodenstandards und „Best-Practice“-Beispiele zu diskutieren, und Empfehlungen zu entwickeln, an denen sich weltweit alle an diesem Thema Forschenden orientieren können.

„Wir freuen uns auf intensiven, spannenden Austausch“, sagt Klaus Jürgens, der als Leiter der Arbeitsgruppe Mikrobielle Ökologie des IOW das Warnemünder Treffen koordiniert. „Bei uns am IOW spielt die Erforschung von Sauerstoffminimumzonen – in der Öffentlich-keit oft auch „Todeszonen“ genannt – eine große Rolle.

Unsere Arbeiten an der Grenze zwischen sauerstoffreichen und sauerstoffarmen Zonen in der Ostsee und im Schwarzen Meer haben wichtige Erkenntnisse zu den Stoffumsetzungen und den daran beteiligten Organismen in diesem Bereich erbracht, die weltweit in der Ozeanforschung Beachtung finden. Außerdem wollen wir den internationalen Kollegen unsere spezielle, hier am Insti-tut entwickelte und zum Patent angemeldete Beprobungstechnik vorstellen und sind ge-spannt auf die Resonanz“, so Jürgens.

Mit rund 250 Mitgliedern aus knapp 40 Nationen ist SCOR eine der wichtigsten internationalen Wissenschaftsorganisationen auf dem Gebiet der Meeresforschung. Spezialisierte SCOR-Arbeitsgruppen lenken dabei den Fokus auf Themen von besonderer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz. Innerhalb eines gesetzten Zeitraumes entwickeln sie Strategien, um erkannte Defizite in Methodik, Zusammenarbeit und Finanzierung zu überwinden.

Die Erforschung mikrobieller Lebensgemeinschaften und biogeochemischer Kreisläufe in Sauerstoffminimumzonen stellt für die Meeresforschung insofern eine besondere Herausforderung dar, als der ursprüngliche In-situ-Status schon allein durch die Beprobung leicht verfälscht werden kann. Zur Lösung dieses Problems gibt es viele unterschiedliche Ansätze, jedoch keine methodischen Richtlinien.

Dies gilt auch für die Analyse und Auswertung von Proben. Die SCOR-Arbeitsgruppe, die jetzt in Warnemünde tagt, hat diese Methodenvielfalt als Handicap identifiziert, das die vergleichende Bewertung von Forschungsergebnissen behindert. Aussagen zu weltweit beobachteten Trends der Sauerstoffentwicklung sollen so verbessert werden. Der Warnemünder Workshop soll Abhilfe schaffen, indem vorhandenes Wissen zusammengetragen wird, um auf dieser Basis weltweit anwendbare Standards in Technik, Verfahren und Auswertung zu entwickeln.

*Zum Hintergrund:
Sauerstoffminimumzonen in marinen Lebensräumen – tiefe Wasserschichten, in denen so wenig O2 gelöst ist, dass viele Meeresorganismen dort nicht existieren können – stehen weltweit im Fokus von Forschung und Öffentlichkeit. Sie bilden sich dort, wo unter gut durchlüfteten und meist wärmeren Oberflächenwasser eine kalte und damit schwerere Tiefenwasserschicht liegt, die nicht von der Oberflächendurchmischung erfasst wird. Dort lebende Bakterien und andere Mikroorganismen zersetzen herabsinkendes organisches Material und zehren dabei den vorhandenen Sauerstoff auf.

Dieses Phänomen lässt sich vor allem in nährstoffreichen, tropischen Ozeanregionen mit stark erwärmtem Oberflä-chenwasser beobachten. Aber auch in Randmeeren gemäßigter Breiten wie der Ostsee, in denen die Stabilität der Wasserschichtung weniger durch die Temperatur sondern vor allem durch einen vertikalen Salzgradienten bedingt ist, herrschen in tieferen Bereichen regelmäßig sauerstoffarme oder komplett sauerstofffreie Bedingungen. Die Lebensfeind-lichkeit der O2-freien Bereiche wird zusätzlich durch giftige Substanzen wie Schwefelwas-serstoff verstärkt, die durch bakterielle Zersetzungsprozesse entstehen, weshalb diese Zonen auch „Todeszonen“ genannt werden. Überleben können dort im Wesentlichen nur spezialisierte Mikroorganismen.

Das eigentlich natürliche Phänomen der Sauerstoffminimumzonen wird zunehmend zum Problem, da sich diese Zonen weltweit vergrößern. Eine Mitschuld daran trägt vermutlich der Klimawandel. Seit den 1970er Jahren steigt die Oberflächentemperatur der Meere pro Jahrzehnt um durchschnittlich 0,1 °C. Wärmeres Wasser kann jedoch weniger Sauerstoff aufnehmen als kälteres. Zudem verstärkt es den Schichtungseffekt und erschwert damit eine Durchmischung und Belüftung des Tiefenwassers. Außerdem trägt die Eutrophierung zu temporären Sauerstoffdefiziten an vielen Küstenstandorten bei. Aktuell nehmen die Sauerstoffminimumzonen weltweit etwa acht Prozent der Meeresfläche ein. Durch die fortschreitende Ausbreitung dieser Zonen ist mit weitreichenden Konsequenzen für marine Ökosysteme zu rechnen, da sie den Lebensraum für Sauerstoff-abhängige Meeresbewohner verkleinert.

*Fragen zum SCOR-Workshop beantwortet
Prof. Dr. Klaus Jürgens | Stellvertretender Leiter der IOW-Sektion Biologische Meereskunde
Tel.: 0381 5197 250 | klaus.juergens@io-warnemuende.de

*Kontakt IOW-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Kristin Beck | Tel.: 0381 – 5197 135 | kristin.beck@io-warnemuende.de
Dr. Barbara Hentzsch | Tel.: 0381 – 5197 102 | barbara.hentzsch@io-warnemuende.de

Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 89 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 18.100 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 9.200 WissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,64 Mrd. Euro. (http://www.leibniz-gemeinschaft.de)

Dr. Kristin Beck | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE