Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung der Milchstraße und die Satellitenmission "Gaia"

28.08.2009
Internationale Tagung des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg

Aktuelle Forschungsfragen zur Entstehung der Milchstraße stehen im Mittelpunkt einer internationalen Tagung, an der führende Astronomen aus der ganzen Welt teilnehmen.

Sie treffen sich vom 31. August bis zum 4. September 2009 an der Ruperto Carola, um sich insbesondere über die geplante Satellitenmission "Gaia" auszutauschen. Zu der Veranstaltung mit dem Titel "The Milky Way and the Local Group - Now and in the Gaia Era" lädt das Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg ein. Erwartet werden rund 260 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 23 Ländern.

In klaren Nächten zeichnet sich die Milchstraße als zart leuchtendes Band am Himmel ab. Unsere Sonne ist nur einer von rund hundert Milliarden Sternen, aus denen die Milchstraße besteht. Sie selbst ist wiederum nur eine von hundert Milliarden Galaxien, die das Universum bevölkern. "Gegenüber weit entfernten anderen Galaxien besitzt unsere Milchstraße einen entscheidenden Vorteil: Wir sind ein Teil von ihr; sie ist unsere kosmische Heimat. Aus diesem Blickwinkel, quasi von innen, lassen sich daher die Vorgänge, die bei ihrer Entstehung und Entwicklung eine Rolle spielten, ungleich genauer studieren", erläutert die Initiatorin der Tagung, Prof. Dr. Eva Grebel.

Um die Positionen und Geschwindigkeiten von einer Milliarde Sternen der Milchstraße mit höchster Genauigkeit zu vermessen, startet die europäische Raumfahrtagentur ESA im Jahr 2012 die Satellitenmission "Gaia". Wie Dr. Ulrich Bastian, Leiter der Gaia-Gruppe am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) betont, wird "diese Mission die Erforschung der Milchstraßenstruktur und ihrer Entwicklungsgeschichte revolutionieren". Auf dem Tagungsprogramm stehen 144 Vorträge internationaler Spitzenforscher sowie 90 Posterpräsentationen. "Damit werden wir einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung zu Entstehung und Entwicklung unserer Heimatgalaxie erhalten und wichtige Impulse für die Gaia-Ära setzen", betont der Heidelberger Wissenschaftler.

Das ZAH ist federführend an der Gaia-Mission beteiligt; die Milchstraße ist ein Heidelberger Forschungsschwerpunkt. Das Zentrum ist die größte universitäre Forschungseinrichtung für Astronomie und Astrophysik in Deutschland. Rund 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten dort an einem weiten Spektrum von Forschungsgebieten, die von Planetenentstehung über Galaxienentwicklung bis zur Kosmologie reichen.

Weitere Informationen zur Tagung sowie das Pro­gramm können im Internet unter der Adresse http://www.ari.uni-heidelberg.de/meetings/milkyway2009 abgerufen werden.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Auskünfte zur Tagung steht Dr. Guido Thimm zur Verfügung.
Kontakt:
Dr. Guido Thimm
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg
Tel. 06221 / 54-1805 oder 54-1801
thimm@ari.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
presse@rektorat-uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ari.uni-heidelberg.de/meetings/milkyway2009
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten