Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich gestartet: Neue Veranstaltungsreihe von CeBIT, Fraunhofer und GI erlaubt konzertierten Wissenstransfer

23.09.2008
- erstes Thema "Embedded Systems"

Sie sind klein und unsichtbar - dominieren aber unser tägliches Leben: "Embedded Systems" verleihen Handys, Haushaltsgeräten und Autos Intelligenz und ermöglichen immer mehr Komfort, Sicherheit und Produktivität.

Über 90% aller Prozessoren sind nicht mehr in Computern, sondern anderen technischen Geräten eingebaut. Diese "Embedded Systems" standen im Mittelpunkt eines gleichnamigen Symposiums am 19. September im Berliner Meilenwerk.

Initiiert durch den Fraunhofer-Verbund Informations- und Kommunikationstechnik, die CeBIT und die Gesellschaft für Informatik (GI) wurde die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, durchgeführt.

Ziel der Allianz zwischen CeBIT, Fraunhofer-IuK und GI ist die Initiierung eines laufenden, zielorientierten Dialogs zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei die Ziele und Ergebnisse deutscher IT-Forschung; als einer der am stärksten wachsenden Bereiche in der deutschen Informationstechnologie lagen "Embedded Systems" als erstes Veranstaltungsthema deshalb sehr nahe.

"Embedded Systems, den elektronischen Zwergen in Gestalt von Minicomputern, die im Verborgenen Funktionsabläufe kontrollieren und steuern, kommt eine Schlüsselfunktion quer durch alle Technologiebereiche zu", so Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

In seiner Einführung zum Thema ging Dr. Sven M. Prüser, Senior Vice President CeBIT, auf die Bedeutung von "Embedded Systems" als verstecktem Motor wirtschaftlicher Entwicklung ein, verdeutlichte aber auch aktuelle Herausforderungen: "Deutschland gilt nach den USA und Japan als Weltmarktführer, aber Länder wie Korea, China und Indien unternehmen große Anstrengungen, zum Spitzentrio aufzuschließen." Es herrschte Einigkeit darüber, dass deutsche Hersteller ihre Spitzenplätze in diesem Bereich nicht nur durch einen Technologie-Vorsprung sichern müssen, sondern auch das nötige Humankapital benötigen: Der Fachkräftemangel, seine Ursachen, Folgen und Möglichkeiten der Bekämpfung waren immer wieder Thema der Vorträge und Diskussionen.

Ministerialrat Dr. Rainer Jansen, Referatsleiter Softwaresysteme im BMBF, skizzierte in seinem Grußwort den politisch-programmatischen Rahmen der Förderung im Bereich der IT-Forschung, insbesondere der "Embedded Systems": Einer der innovationspolitischen Schwerpunkte der 2006 verabschiedeten Hightech-Strategie ist die Bündelung der Kräfte von Wirtschaft und Wissenschaft, um Deutschland zu einer der forschungs- und innovationsfreudigsten Nationen der Welt zu machen. Insbesondere die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen wurde vereinfacht und Existenzgründungen der Weg in den Markt erleichtert.

Erfolgreiche Beispiele für BMBF-geförderte Projekte in diesem Bereich zeigte die Begleitausstellung "Innovationswelt von morgen" mit 15 zukunftsweisenden Exponaten - unter anderem MODELISAR: Ein offener Standard unterstützt den Entwurfsprozess von Produktinnovationen durch die gemeinsame Simulation verschiedenartiger Modelle im Bereich der Fahrzeugfunktionen.

Projektpartner waren hier nicht nur renommierte deutsche Automobilunternehmen und Forschungsinstitute wie Fraunhofer FIRST, sondern auch junge, innovative Mittelständler wie die EXTESSY AG.

Dieses Spin-off der TU Braunschweig war darüber hinaus durch den Vorstand Hans Martin Schulz vertreten, der im Rahmen eines Best-Practice-Vortrags EXERPT® vorstellte, eine offene Plattform für den nahtlosen Ex- und Import sowie die Synchronisation von Daten zwischen Anforderungsmanagement-, Modellierungs- und Test-Tools.

Prof. Dieter Rombach, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbunds Informations- und Kommunikationstechnik (IuK), betonte, dass der Mehrwert von Assistenzfunktionen und "Embedded Systems" im Allgemeinen immer stärker durch Software eingebracht werde. Prof. Stefan Jähnichen, Präsident der Gesellschaft für Informatik, referierte zum Thema "Simulation, Test und Integration von 'Embedded Systems' in der Produktentwicklung".

Das effiziente Management des kompletten Produktlebenszyklus stand im Mittelpunkt des Vortrags von Reinhold Achatz, Forschungsleiter der Siemens AG: Kostenersparnis ergebe sich vor allem, wenn ein Fokus auf die frühen Phasen des Produktlebenszyklus gelegt werde, um beispielsweise Anpassungen in Serienproduktionen zu vermeiden. Die Standardisierung von Echtzeit-Aspekten bei "Embedded Systems" beleuchtete Dr. Kai Richter, Chief Technical Officer der Symtavision GmbH.

"Eingebettet" in die Geschichte des Automobils hatten die Teilnehmer darüber hinaus ausreichend Gelegenheit, den Grundstein für zukünftige Kooperationen zu legen und gemeinsame Forschungsvorhaben abzustimmen, denn das Meilenwerk ist mit über einer halben Million Besucher jährlich die beliebteste Berliner Location für Autoliebhaber.

Über den Fraunhofer-Verbund Informations- und Kommunikationstechnik:

Als größter europäischer Forschungsverbund für Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) ist der Fraunhofer-IuK-Verbund eine erste Anlaufstelle für Industriekunden und Medien auf der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner. Stärken von 16 Mitgliedsinstituten werden gebündelt und gemeinsam vermarktet. Diese Vernetzung ermöglicht gezielte, branchenspezifische und ganzheitliche Lösungen aus der anwendungsorientierten Forschung: maßgeschneiderte IT-Lösungen, kompetente Technologieberatung sowie Vorlaufforschung für neue Produkte und Dienstleistungen.

Über die CeBIT:

Die CeBIT ist die weltweit größte Messe zur Darstellung digitaler Lösungen aus der Informations- und Kommunikationstechnik für die Arbeits- und Lebenswelt. Besucherzielgruppen sind Anwender aus Industrie, Handel, Handwerk, Banken, dem Dienstleistungsgewerbe, der öffentlichen Verwaltung und der Wissenschaft sowie alle technikbegeisterten Nutzer. Die CeBIT bietet eine internationale Plattform zum Erfahrungsaustausch über aktuelle Trends der Branche, zum Networking und für Produktpräsentationen. Die Deutsche Messe AG organisiert die CeBIT seit 1986 jährlich im Frühjahr in Hannover.

Über die Gesellschaft für Informatik e.V.:

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) wurde 1969 in Bonn mit dem Ziel gegründet, die Informatik zu fördern. Sie verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Die Mitglieder der GI kommen aus allen Bereichen der Wissenschaft, der Informatikindustrie, der Anwendungen, der Lehre und der Ausbildung. Derzeit hat die GI ca. 24.000 Mitglieder.

Über die Schwarzer Global Media GmbH:

Die SGM Schwarzer Global Media GmbH mit Sitz in Berlin wurde 2007 gegründet. Als Kooperationspartner des Fraunhofer-Iuk-Verbunds ist die SGM als Verlag und Dienstleister für das Zukunftsmagazins "InnoVisions" verantwortlich.

Beate Fröhlich | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ieb.net/innovisions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen