Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich gestartet: Neue Veranstaltungsreihe von CeBIT, Fraunhofer und GI erlaubt konzertierten Wissenstransfer

23.09.2008
- erstes Thema "Embedded Systems"

Sie sind klein und unsichtbar - dominieren aber unser tägliches Leben: "Embedded Systems" verleihen Handys, Haushaltsgeräten und Autos Intelligenz und ermöglichen immer mehr Komfort, Sicherheit und Produktivität.

Über 90% aller Prozessoren sind nicht mehr in Computern, sondern anderen technischen Geräten eingebaut. Diese "Embedded Systems" standen im Mittelpunkt eines gleichnamigen Symposiums am 19. September im Berliner Meilenwerk.

Initiiert durch den Fraunhofer-Verbund Informations- und Kommunikationstechnik, die CeBIT und die Gesellschaft für Informatik (GI) wurde die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, durchgeführt.

Ziel der Allianz zwischen CeBIT, Fraunhofer-IuK und GI ist die Initiierung eines laufenden, zielorientierten Dialogs zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei die Ziele und Ergebnisse deutscher IT-Forschung; als einer der am stärksten wachsenden Bereiche in der deutschen Informationstechnologie lagen "Embedded Systems" als erstes Veranstaltungsthema deshalb sehr nahe.

"Embedded Systems, den elektronischen Zwergen in Gestalt von Minicomputern, die im Verborgenen Funktionsabläufe kontrollieren und steuern, kommt eine Schlüsselfunktion quer durch alle Technologiebereiche zu", so Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

In seiner Einführung zum Thema ging Dr. Sven M. Prüser, Senior Vice President CeBIT, auf die Bedeutung von "Embedded Systems" als verstecktem Motor wirtschaftlicher Entwicklung ein, verdeutlichte aber auch aktuelle Herausforderungen: "Deutschland gilt nach den USA und Japan als Weltmarktführer, aber Länder wie Korea, China und Indien unternehmen große Anstrengungen, zum Spitzentrio aufzuschließen." Es herrschte Einigkeit darüber, dass deutsche Hersteller ihre Spitzenplätze in diesem Bereich nicht nur durch einen Technologie-Vorsprung sichern müssen, sondern auch das nötige Humankapital benötigen: Der Fachkräftemangel, seine Ursachen, Folgen und Möglichkeiten der Bekämpfung waren immer wieder Thema der Vorträge und Diskussionen.

Ministerialrat Dr. Rainer Jansen, Referatsleiter Softwaresysteme im BMBF, skizzierte in seinem Grußwort den politisch-programmatischen Rahmen der Förderung im Bereich der IT-Forschung, insbesondere der "Embedded Systems": Einer der innovationspolitischen Schwerpunkte der 2006 verabschiedeten Hightech-Strategie ist die Bündelung der Kräfte von Wirtschaft und Wissenschaft, um Deutschland zu einer der forschungs- und innovationsfreudigsten Nationen der Welt zu machen. Insbesondere die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen wurde vereinfacht und Existenzgründungen der Weg in den Markt erleichtert.

Erfolgreiche Beispiele für BMBF-geförderte Projekte in diesem Bereich zeigte die Begleitausstellung "Innovationswelt von morgen" mit 15 zukunftsweisenden Exponaten - unter anderem MODELISAR: Ein offener Standard unterstützt den Entwurfsprozess von Produktinnovationen durch die gemeinsame Simulation verschiedenartiger Modelle im Bereich der Fahrzeugfunktionen.

Projektpartner waren hier nicht nur renommierte deutsche Automobilunternehmen und Forschungsinstitute wie Fraunhofer FIRST, sondern auch junge, innovative Mittelständler wie die EXTESSY AG.

Dieses Spin-off der TU Braunschweig war darüber hinaus durch den Vorstand Hans Martin Schulz vertreten, der im Rahmen eines Best-Practice-Vortrags EXERPT® vorstellte, eine offene Plattform für den nahtlosen Ex- und Import sowie die Synchronisation von Daten zwischen Anforderungsmanagement-, Modellierungs- und Test-Tools.

Prof. Dieter Rombach, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbunds Informations- und Kommunikationstechnik (IuK), betonte, dass der Mehrwert von Assistenzfunktionen und "Embedded Systems" im Allgemeinen immer stärker durch Software eingebracht werde. Prof. Stefan Jähnichen, Präsident der Gesellschaft für Informatik, referierte zum Thema "Simulation, Test und Integration von 'Embedded Systems' in der Produktentwicklung".

Das effiziente Management des kompletten Produktlebenszyklus stand im Mittelpunkt des Vortrags von Reinhold Achatz, Forschungsleiter der Siemens AG: Kostenersparnis ergebe sich vor allem, wenn ein Fokus auf die frühen Phasen des Produktlebenszyklus gelegt werde, um beispielsweise Anpassungen in Serienproduktionen zu vermeiden. Die Standardisierung von Echtzeit-Aspekten bei "Embedded Systems" beleuchtete Dr. Kai Richter, Chief Technical Officer der Symtavision GmbH.

"Eingebettet" in die Geschichte des Automobils hatten die Teilnehmer darüber hinaus ausreichend Gelegenheit, den Grundstein für zukünftige Kooperationen zu legen und gemeinsame Forschungsvorhaben abzustimmen, denn das Meilenwerk ist mit über einer halben Million Besucher jährlich die beliebteste Berliner Location für Autoliebhaber.

Über den Fraunhofer-Verbund Informations- und Kommunikationstechnik:

Als größter europäischer Forschungsverbund für Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) ist der Fraunhofer-IuK-Verbund eine erste Anlaufstelle für Industriekunden und Medien auf der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner. Stärken von 16 Mitgliedsinstituten werden gebündelt und gemeinsam vermarktet. Diese Vernetzung ermöglicht gezielte, branchenspezifische und ganzheitliche Lösungen aus der anwendungsorientierten Forschung: maßgeschneiderte IT-Lösungen, kompetente Technologieberatung sowie Vorlaufforschung für neue Produkte und Dienstleistungen.

Über die CeBIT:

Die CeBIT ist die weltweit größte Messe zur Darstellung digitaler Lösungen aus der Informations- und Kommunikationstechnik für die Arbeits- und Lebenswelt. Besucherzielgruppen sind Anwender aus Industrie, Handel, Handwerk, Banken, dem Dienstleistungsgewerbe, der öffentlichen Verwaltung und der Wissenschaft sowie alle technikbegeisterten Nutzer. Die CeBIT bietet eine internationale Plattform zum Erfahrungsaustausch über aktuelle Trends der Branche, zum Networking und für Produktpräsentationen. Die Deutsche Messe AG organisiert die CeBIT seit 1986 jährlich im Frühjahr in Hannover.

Über die Gesellschaft für Informatik e.V.:

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) wurde 1969 in Bonn mit dem Ziel gegründet, die Informatik zu fördern. Sie verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Die Mitglieder der GI kommen aus allen Bereichen der Wissenschaft, der Informatikindustrie, der Anwendungen, der Lehre und der Ausbildung. Derzeit hat die GI ca. 24.000 Mitglieder.

Über die Schwarzer Global Media GmbH:

Die SGM Schwarzer Global Media GmbH mit Sitz in Berlin wurde 2007 gegründet. Als Kooperationspartner des Fraunhofer-Iuk-Verbunds ist die SGM als Verlag und Dienstleister für das Zukunftsmagazins "InnoVisions" verantwortlich.

Beate Fröhlich | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ieb.net/innovisions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten