Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfahrungsaustausch rund um die Vermittlung physikalischer Phänomene

06.09.2011
Praktikumsleiter und Vorlesungsassistenten der Physik aus ganz Deutschland treffen sich zwischen dem 19. und 23. September 2011 in Chemnitz

Mehr als 100 Teilnehmer aus ganz Deutschland - von Bremerhaven bis Konstanz sowie von Saarbrücken bis Dresden - kommen Ende September zur 31. Praktikumsleitertagung sowie zum 7. Workshop für Vorlesungsassistenten nach Chemnitz.

Auch aus Wien, von anderen österreichischen Hochschulen und aus Athen haben sich Gäste angekündigt. Die Leiter der Physikpraktika sind innerhalb der Arbeitsgruppe "Physikalische Praktika" (AGPP) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. (DPG) deutschlandweit organisiert.

Die Praktikumsleitertagung findet traditionsgemäß im Herbst an einem Hochschulstandort statt, abwechselnd in den westdeutschen und ostdeutschen Bundesländern. Vom 20. bis 23. September 2011 lädt nun die Technische Universität Chemnitz ein. "Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Hochschulstandort vorzustellen und die an der TU vorhandenen Physikpraktika zu präsentieren, wodurch eine rege Diskussion mit den Kollegen von anderen Hochschulen zur weiteren Gestaltung der Physikpraktika, insbesondere unter dem Aspekt der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge angeregt werden soll", sagt der Leiter des Fortgeschrittenen- und Labor-Praktikums und einer der Organisatoren der Praktikumsleitertagung, Dr. Thomas Franke.

Vom 19. bis zum 21. September 2011 treffen sich zudem die Vorlesungsassistenten der Experimentalphysik in Chemnitz zum nunmehr 7. Workshop. "Dass der Workshop für Vorlesungsassistenten und die Praktikumsleitertagung am selben Ort stattfinden und sich zeitlich überschneiden, ist bisher einmalig und bietet die Gelegenheit, dass sich die beiden Interessengruppen zu einem breiten Erfahrungsaustausch zusammenfinden können", sagt Franke und ergänzt: "Das 175-jährige Jubiläum der TU Chemnitz bot einen angemessenen Anlass, die beiden Tagungen in diesem Jahr an unsere TU zu holen. Außerdem bietet der Neubau des Instituts für Physik einen einladenden Rahmen für diese Veranstaltungen."

Die Physiker der TU Chemnitz präsentieren im Verlauf der Tagungen ihre oft ganz speziellen Praktikumsangebote - vom Grund- über das Fortgeschrittenen- und Laborpraktikum bis zum Computerpraktikum. Auf dem Programm stehen außerdem unter anderem die Vorstellung des Physikhörsaales inklusive der neuen und modernen Präsentationstechnik, Besichtigungen der Vorlesungssammlung, der modernen Praktikumsräume inklusive des Schülerlabors "Wunderland Physik" und ein didaktisch und methodisch ausgerichteter Experimentalvortrag zum Thema "Eine geschlossene Darstellung der Elektrodynamik von den Feldern bis zu Maxwell mit vielen Demonstrationsexperimenten".

Darüber hinaus gibt es Vorträge der Unternehmen, die sich in der Firmenausstellung im Foyer des Hörsaalgebäudes am Mittwoch präsentieren. Vertreten sind hier vor allem Firmen aus der Lehrmittelbranche, aber auch Lieferanten für den Labor- und Forschungsbedarf. Das Rahmenprogramm bietet Möglichkeiten, die Stadt Chemnitz kennen zu lernen - beispielsweise bei einer Stadtführung, einem Besuch im VW-Motorenwerk, im Museum Gunzenhauser oder dem Sächsischen Industriemuseum. Im Rahmen der Jubiläumsausstellung "175 Jahre TU Chemnitz" sind dort nämlich auch Exponate zu bewundern, die von Adolf Ferdinand Weinhold selbst konzipiert wurden, um die damals bescheidene physikalische Sammlung der Gewerbschule zu erweitern. Dass aus diesen kleinen Anfängen eine deutschlandweit beachtete Sammlung entstanden ist, geht vor allem auf das Wirken Weinholds zurück, der sein Wissen auch in vielbeachteten Büchern veröffentlicht und damit in Chemnitz eine Tradition der anschaulichen Demonstration physikalischer Phänomene begründet hat. Seine Bücher dienten vielen Physikdozenten, Vorlesungsassistenten und Praktikumsleitern nach ihm als Vorlage und Inspiration für ihre Tätigkeit. Über eines dieser Werke wird Prof. em. Dr. Manfred Wobst in seinem Vortrag "Vorschule der Experimentalphysik: Ferdinand Adolf Weinholds Wirken in Chemnitz" im Industriemuseum sprechen. Dieser Vortrag am 22. September 2011 um 18 Uhr ist öffentlich und richtet sich an alle Interessierten.

Ein weiterer Vortrag im Rahmen der Tagungen zum Thema "Stilllegung und Sanierung der Hinterlassenschaften des Uranerzbergbaus in Sachsen und Thüringen durch die Wismut GmbH" verdeutlicht die enormen Leistungen der vergangenen 20 Jahre in dieser Region zur Rekultivierung einer Landschaft, die in den 40 zurückliegenden DDR-Jahren arg in Mitleidenschaft gezogen wurde, und greift damit auch ein generelles aktuelles Problem der Atomwirtschaft beim sicheren Umgang mit radioaktiven Stoffen und Materialien auf.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.tu-chemnitz.de/physik/PLT sowie von Dr. Thomas Franke, Telefon 0371 531-33051, E-Mail t.franke@physik.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/physik/PLT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen