Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erasmus-Regionalkonferenz 2012

14.06.2012
Ein Stück von der weiten Welt erleben: Seit 25 Jahren unterstützt das EU-Programm ERASMUS junge Menschen bei ihrem Studienaufenthalt oder Praktikum im europäischen Ausland.
Zum Jubiläum veranstaltet das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Freitag, 22. Juni, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und mit Unterstützung durch andere Karlsruher Hochschulen die ERASMUS-Regionalkonferenz „Europa bewegt sich“ mit Festakt, Podiumsdiskussion und Informationsangeboten. Studierende, andere Interessierte und Medienvertreter sind herzlich zu der öffentlichen Veranstaltung eingeladen.

Auslandsaufenthalte sind beliebt – laut einer Studie der Europäischen Kommission haben in den letzten 25 Jahren knapp drei Millionen Studierende das Programm für einen Studien- oder Arbeitsaufenthalt im europäischen Ausland genutzt. Im Studienjahr 2010/11 reisten mehr als 230.000 Studierende mit der ERASMUS-Förderung ins Ausland, das entspricht einem Zuwachs von 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch am KIT nutzen rund 300 Studierende jährlich das Programm, um an einer der fast 200 europäischen Partnerhochschulen Auslandserfahrungen zu sammeln – am beliebtesten sind Schweden, Spanien und Frankreich.

Die Dienstleistungseinheit Internationales (INTL) des KIT organisiert die Jubiläumsveranstaltung „Europa bewegt sich“, die aus Mitteln der Europäischen Kommission und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. „Mit dem Festakt möchten wir verschiedenen Akteuren die Möglichkeit bieten, die Facetten des Programms darzustellen – ERASMUS soll damit in seiner ganzen Vielseitigkeit gewürdigt werden“, sagt Dr. Irene Huber vom INTL. Inwiefern Auslandsaufenthalte die berufliche Karriere fördern und wie sich das ERASMUS-Programm im neuen Bildungsrahmenprogramm weiterentwickeln kann, erörtern Vertreter aus Hochschule, Politik und Wirtschaft gemeinsam mit Erasmus-Alumni und Studierenden bei zwei Podiumsdiskussionen. Studierende können sich zudem beim International Students‘ Day über ein Studium oder ein Praktikum im europäischen Ausland sowie über aktuelle Austauschmöglichkeiten informieren.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zu der Veranstaltung eingeladen am KIT-Campus Süd, Audimax, Gebäude 30.95, Straße am Forum 1.

Das komplette Programm sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es unter: http://www.intl.kit.edu/ostudent/erasmuskonf.php.

Das Programm:

9:00 Uhr
– 16:00 Uhr: International Students Day
Informationsmesse zu Auslandsaufenthalten für Studierende des KIT

14:00 Uhr: Eröffnung der Regionalkonferenz

14:15 Uhr: Podiumsdiskussionen
1. ERASMUS im Spannungsfeld von Quantität und Qualität
Prof. Dr. Andreas P. Müller, Dekan der Fakultät Business Administration und Management, Karlshochschule Karlsruhe
Prof. Dr. Ute Werner, ERASMUS-Koordinatorin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, KIT
Renate Krüßmann, ERASMUS-Hochschulkoordinatorin, Universität Konstanz
Katja Krohn, Vizepräsidentin ESN, Brüssel

Moderation: Andrea Morlock-Scherm, ERASMUS- Hochschulkoordinatorin, KIT

2. ERASMUS als Karrierefaktor
Rüdiger Bechstein, Personalleiter, Alfred-Kärcher-VertriebsGmbH
Edmund Zirra, Leiter der KOOR-Best, Hochschule für Technik, Karlsruhe
Anestis Parcharidis, Karriereberater, Career-Service, Aristoteles Universität,Thessaloniki
Theresia Röther, ERASMUS-Praktikantin, Mercedes Benz, Paris

Moderation: Prof. Dr. Caroline Y. Robertson von Trotha, Leiterin des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaften, KIT

15:30 Uhr: Kaffeepause

16:00 Uhr: Festveranstaltung
Grußworte
Dr. Elke-Luise Barnstedt, Vizepräsidentin KIT
Dr. Susanne Asche, Leiterin des Kulturamtes
Dr. Markus Symmank, Leiter des Referates ERASMUS Mobilität

ERASMUS-Kurzfilm: „1 Jahr im Ausland“
Erfahrungen und Eindrücke mit ERASMUS aus Sicht von Professoren und Studenten

Prof. Dr.-Ing. Franz Quint, Fakultät für Elektro- und Informationstechnik, Hochschule für Technik, Karlsruhe
Philipp Schäfer, ERASMUS-Alumnus, Student am KIT
Dr. Katarzyna Schubert-Panecka, ERASMUS-Alumna, Projektleiterin für Inter- und transkulturelle Studien am ZAK, KIT

Festvortrag
Klaus von Trotha, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden Württemberg a.D.

ab 18:00 Uhr: Kleiner Empfang und Ausklang

Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung gestaltet die Big Band des Helmholtz-Gymnasiums Karlsruhe.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: www.kit.edu

Weiterer Kontakt:

Saskia Kutscheidt
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 721 608 - 48120
Fax: +49 721 608 - 43658
E-Mail: Saskia.Kutscheidt@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften