Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erasmus-Regionalkonferenz 2012

14.06.2012
Ein Stück von der weiten Welt erleben: Seit 25 Jahren unterstützt das EU-Programm ERASMUS junge Menschen bei ihrem Studienaufenthalt oder Praktikum im europäischen Ausland.
Zum Jubiläum veranstaltet das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Freitag, 22. Juni, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und mit Unterstützung durch andere Karlsruher Hochschulen die ERASMUS-Regionalkonferenz „Europa bewegt sich“ mit Festakt, Podiumsdiskussion und Informationsangeboten. Studierende, andere Interessierte und Medienvertreter sind herzlich zu der öffentlichen Veranstaltung eingeladen.

Auslandsaufenthalte sind beliebt – laut einer Studie der Europäischen Kommission haben in den letzten 25 Jahren knapp drei Millionen Studierende das Programm für einen Studien- oder Arbeitsaufenthalt im europäischen Ausland genutzt. Im Studienjahr 2010/11 reisten mehr als 230.000 Studierende mit der ERASMUS-Förderung ins Ausland, das entspricht einem Zuwachs von 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch am KIT nutzen rund 300 Studierende jährlich das Programm, um an einer der fast 200 europäischen Partnerhochschulen Auslandserfahrungen zu sammeln – am beliebtesten sind Schweden, Spanien und Frankreich.

Die Dienstleistungseinheit Internationales (INTL) des KIT organisiert die Jubiläumsveranstaltung „Europa bewegt sich“, die aus Mitteln der Europäischen Kommission und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. „Mit dem Festakt möchten wir verschiedenen Akteuren die Möglichkeit bieten, die Facetten des Programms darzustellen – ERASMUS soll damit in seiner ganzen Vielseitigkeit gewürdigt werden“, sagt Dr. Irene Huber vom INTL. Inwiefern Auslandsaufenthalte die berufliche Karriere fördern und wie sich das ERASMUS-Programm im neuen Bildungsrahmenprogramm weiterentwickeln kann, erörtern Vertreter aus Hochschule, Politik und Wirtschaft gemeinsam mit Erasmus-Alumni und Studierenden bei zwei Podiumsdiskussionen. Studierende können sich zudem beim International Students‘ Day über ein Studium oder ein Praktikum im europäischen Ausland sowie über aktuelle Austauschmöglichkeiten informieren.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zu der Veranstaltung eingeladen am KIT-Campus Süd, Audimax, Gebäude 30.95, Straße am Forum 1.

Das komplette Programm sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es unter: http://www.intl.kit.edu/ostudent/erasmuskonf.php.

Das Programm:

9:00 Uhr
– 16:00 Uhr: International Students Day
Informationsmesse zu Auslandsaufenthalten für Studierende des KIT

14:00 Uhr: Eröffnung der Regionalkonferenz

14:15 Uhr: Podiumsdiskussionen
1. ERASMUS im Spannungsfeld von Quantität und Qualität
Prof. Dr. Andreas P. Müller, Dekan der Fakultät Business Administration und Management, Karlshochschule Karlsruhe
Prof. Dr. Ute Werner, ERASMUS-Koordinatorin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, KIT
Renate Krüßmann, ERASMUS-Hochschulkoordinatorin, Universität Konstanz
Katja Krohn, Vizepräsidentin ESN, Brüssel

Moderation: Andrea Morlock-Scherm, ERASMUS- Hochschulkoordinatorin, KIT

2. ERASMUS als Karrierefaktor
Rüdiger Bechstein, Personalleiter, Alfred-Kärcher-VertriebsGmbH
Edmund Zirra, Leiter der KOOR-Best, Hochschule für Technik, Karlsruhe
Anestis Parcharidis, Karriereberater, Career-Service, Aristoteles Universität,Thessaloniki
Theresia Röther, ERASMUS-Praktikantin, Mercedes Benz, Paris

Moderation: Prof. Dr. Caroline Y. Robertson von Trotha, Leiterin des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaften, KIT

15:30 Uhr: Kaffeepause

16:00 Uhr: Festveranstaltung
Grußworte
Dr. Elke-Luise Barnstedt, Vizepräsidentin KIT
Dr. Susanne Asche, Leiterin des Kulturamtes
Dr. Markus Symmank, Leiter des Referates ERASMUS Mobilität

ERASMUS-Kurzfilm: „1 Jahr im Ausland“
Erfahrungen und Eindrücke mit ERASMUS aus Sicht von Professoren und Studenten

Prof. Dr.-Ing. Franz Quint, Fakultät für Elektro- und Informationstechnik, Hochschule für Technik, Karlsruhe
Philipp Schäfer, ERASMUS-Alumnus, Student am KIT
Dr. Katarzyna Schubert-Panecka, ERASMUS-Alumna, Projektleiterin für Inter- und transkulturelle Studien am ZAK, KIT

Festvortrag
Klaus von Trotha, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden Württemberg a.D.

ab 18:00 Uhr: Kleiner Empfang und Ausklang

Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung gestaltet die Big Band des Helmholtz-Gymnasiums Karlsruhe.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: www.kit.edu

Weiterer Kontakt:

Saskia Kutscheidt
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 721 608 - 48120
Fax: +49 721 608 - 43658
E-Mail: Saskia.Kutscheidt@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften