Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erasmus-Regionalkonferenz 2012

14.06.2012
Ein Stück von der weiten Welt erleben: Seit 25 Jahren unterstützt das EU-Programm ERASMUS junge Menschen bei ihrem Studienaufenthalt oder Praktikum im europäischen Ausland.
Zum Jubiläum veranstaltet das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Freitag, 22. Juni, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und mit Unterstützung durch andere Karlsruher Hochschulen die ERASMUS-Regionalkonferenz „Europa bewegt sich“ mit Festakt, Podiumsdiskussion und Informationsangeboten. Studierende, andere Interessierte und Medienvertreter sind herzlich zu der öffentlichen Veranstaltung eingeladen.

Auslandsaufenthalte sind beliebt – laut einer Studie der Europäischen Kommission haben in den letzten 25 Jahren knapp drei Millionen Studierende das Programm für einen Studien- oder Arbeitsaufenthalt im europäischen Ausland genutzt. Im Studienjahr 2010/11 reisten mehr als 230.000 Studierende mit der ERASMUS-Förderung ins Ausland, das entspricht einem Zuwachs von 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch am KIT nutzen rund 300 Studierende jährlich das Programm, um an einer der fast 200 europäischen Partnerhochschulen Auslandserfahrungen zu sammeln – am beliebtesten sind Schweden, Spanien und Frankreich.

Die Dienstleistungseinheit Internationales (INTL) des KIT organisiert die Jubiläumsveranstaltung „Europa bewegt sich“, die aus Mitteln der Europäischen Kommission und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird. „Mit dem Festakt möchten wir verschiedenen Akteuren die Möglichkeit bieten, die Facetten des Programms darzustellen – ERASMUS soll damit in seiner ganzen Vielseitigkeit gewürdigt werden“, sagt Dr. Irene Huber vom INTL. Inwiefern Auslandsaufenthalte die berufliche Karriere fördern und wie sich das ERASMUS-Programm im neuen Bildungsrahmenprogramm weiterentwickeln kann, erörtern Vertreter aus Hochschule, Politik und Wirtschaft gemeinsam mit Erasmus-Alumni und Studierenden bei zwei Podiumsdiskussionen. Studierende können sich zudem beim International Students‘ Day über ein Studium oder ein Praktikum im europäischen Ausland sowie über aktuelle Austauschmöglichkeiten informieren.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zu der Veranstaltung eingeladen am KIT-Campus Süd, Audimax, Gebäude 30.95, Straße am Forum 1.

Das komplette Programm sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es unter: http://www.intl.kit.edu/ostudent/erasmuskonf.php.

Das Programm:

9:00 Uhr
– 16:00 Uhr: International Students Day
Informationsmesse zu Auslandsaufenthalten für Studierende des KIT

14:00 Uhr: Eröffnung der Regionalkonferenz

14:15 Uhr: Podiumsdiskussionen
1. ERASMUS im Spannungsfeld von Quantität und Qualität
Prof. Dr. Andreas P. Müller, Dekan der Fakultät Business Administration und Management, Karlshochschule Karlsruhe
Prof. Dr. Ute Werner, ERASMUS-Koordinatorin der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, KIT
Renate Krüßmann, ERASMUS-Hochschulkoordinatorin, Universität Konstanz
Katja Krohn, Vizepräsidentin ESN, Brüssel

Moderation: Andrea Morlock-Scherm, ERASMUS- Hochschulkoordinatorin, KIT

2. ERASMUS als Karrierefaktor
Rüdiger Bechstein, Personalleiter, Alfred-Kärcher-VertriebsGmbH
Edmund Zirra, Leiter der KOOR-Best, Hochschule für Technik, Karlsruhe
Anestis Parcharidis, Karriereberater, Career-Service, Aristoteles Universität,Thessaloniki
Theresia Röther, ERASMUS-Praktikantin, Mercedes Benz, Paris

Moderation: Prof. Dr. Caroline Y. Robertson von Trotha, Leiterin des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaften, KIT

15:30 Uhr: Kaffeepause

16:00 Uhr: Festveranstaltung
Grußworte
Dr. Elke-Luise Barnstedt, Vizepräsidentin KIT
Dr. Susanne Asche, Leiterin des Kulturamtes
Dr. Markus Symmank, Leiter des Referates ERASMUS Mobilität

ERASMUS-Kurzfilm: „1 Jahr im Ausland“
Erfahrungen und Eindrücke mit ERASMUS aus Sicht von Professoren und Studenten

Prof. Dr.-Ing. Franz Quint, Fakultät für Elektro- und Informationstechnik, Hochschule für Technik, Karlsruhe
Philipp Schäfer, ERASMUS-Alumnus, Student am KIT
Dr. Katarzyna Schubert-Panecka, ERASMUS-Alumna, Projektleiterin für Inter- und transkulturelle Studien am ZAK, KIT

Festvortrag
Klaus von Trotha, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden Württemberg a.D.

ab 18:00 Uhr: Kleiner Empfang und Ausklang

Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung gestaltet die Big Band des Helmholtz-Gymnasiums Karlsruhe.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: www.kit.edu

Weiterer Kontakt:

Saskia Kutscheidt
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 721 608 - 48120
Fax: +49 721 608 - 43658
E-Mail: Saskia.Kutscheidt@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten