Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epilepsiekongress in Dresden: Wissenschaftliches Update mit Blick auf den betroffenen Menschen

27.02.2015

In Deutschland leiden ca. 800.000 Menschen aller Altersgruppen an Epilepsie. Wie eine moderne Epilepsiebehandlung den Betroffenen ein durch die Erkrankung weitgehend uneingeschränktes Leben ermöglicht, möchte die Dreiländertagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie und der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie mit ihren rund 1.000 Teilnehmern beweisen. Diese Tagung findet vom 22. bis 25. April 2015 im Internationalen Congress Centrum Dresden statt.

Tagungspräsident dieser 9. Dreiländertagung, des wichtigsten deutschsprachigen Kongresses für Epileptologen, ist Dr. Thomas Mayer, leitender Chefarzt des Sächsischen Epilepsiezentrums Radeberg. Die Schirmherrschaft hat der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich übernommen.

Das sehr umfangreiche wissenschaftliche Programm erhebt den Anspruch, einen umfassenden Überblick über den neuesten Forschungsstand und aktuelle Trends zu Diagnostik und Therapie von Epilepsien zu geben und möchte folgende Fragen beantworten: Welchen Stellenwert haben neue Antiepileptika und Cannabinoide und moderne Stimulationsverfahren für die Epilepsiebehandlung? Welche Bedeutung haben genetische Forschungsergebnisse für die klinische Praxis? Welche technischen Innovationen können die Patientensicherheit zum Schutz vor anfallsbedingten Komplikationen erhöhen?

Weitere Schwerpunkte umfassen Neuropädiatrie, Epilepsiechirurgie, psychotherapeutische Interventionen, Neuropsychologie und berufliche Eingliederung. Als Modellerkrankung bietet Epilepsie auch für grundlagenwissenschaftlich ausgerichtete Forschungsgruppen ein spannendes Forschungsfeld. Die auf der Tagung präsentierten Forschungsergebnisse tragen wesentlich zum Verständnis der Funktionsweise des menschlichen Gehirns bei.

Zur Nachwuchsförderung wird es spezielle Angebote für junge Epileptologen geben. Innerhalb des wissenschaftlichen Programms werden von 175 Referenten 278 Vorträge gehalten. Es gibt 45 wissenschaftliche Symposien, 22 freie Vorträge, eine Posterausstellung mit über 90 Postern sowie 6 Industriesymposien. Ergänzt wird das wissenschaftliche Programm durch die Fortbildungsakademie. Das detaillierte Programm der 9. Dreiländertagung Epileptologie finden Sie online unter http://www.epilepsie2015.de.

Neben dem rein wissenschaftlichen Aspekt soll ein aktiver Austausch zwischen Öffentlichkeit, Patienten und Klinikern stattfinden. Dazu bietet der Kongress erneut abwechslungsreiche Rahmenprogrammpunkte, wie etwa ein Fußballspiel zwischen einer Epileptologen-Mannschaft und einer Mannschaft bestehend aus Mitgliedern des Sächsischen Landtags, einen Fotowettbewerb bei dem Momente gesucht werden, in denen die Krankheit Epilepsie das Leben „Außer Kontrolle“ geraten lässt, oder ein Epilepsie-Quiz mit „Showmaster“.

Am Freitag, den 24. April 2015 findet das Benefizkonzert des World Doctors Orchestra in der Kreuzkirche Dresden zugunsten der Stiftung MICHAEL, einer Stiftung für Epilepsie, und der HOPE-Kapstadt-Stiftung statt.

Ein Highlight ist der Patiententag am 25. April 2015, welcher ein spannendes Programm für Betroffene, Angehörige und Interessierte anbietet und für den der bekannte Autor und Komiker Eckart von Hirschhausen die Schirmherrschaft übernommen hat. Experten-Vorträge wollen zur Krankheitsbewältigung beitragen und die Lebensqualität steigern – Themen wie alternative Methoden der Epilepsiebehandlung, die Chancen der Epilepsiechirurgie oder der Umgang mit Sexualität und Depressionen werden angesprochen. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Betroffenen, u.a. der Ex-Viva-Moderatorin Milka Loff Fernandez, werden Geschichten von Glück und Unglück mit der Krankheit Epilepsie ausgetauscht und es besteht Gelegenheit zum Dialog. Weiterhin stellen Selbsthilfegruppen ihre Arbeit vor. Der Patiententag ist für alle Teilnehmer kostenlos. Eine Anmeldung ist über die Homepage wie folgt möglich: http://www.epilepsie2015.de/programm/patiententag/anmeldung/.

Journalisten sind herzlich eingeladen zum Kongress und zu allen begleitenden Veranstaltungen! Kommen Sie mit Ärzten und Betroffenen ins Gespräch und erfahren Sie mehr zum Krankheitsbild Epilepsie! Die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie (DGfE) schreibt auf ihrer Website: „Ein großer Teil der Epilepsieprobleme besteht darin, dass vorhandenes Wissen über Epilepsie nicht zur Anwendung kommt.“ Sie können mit Ihrer Berichterstattung dazu beitragen, dass sich das ändert. Die Akkreditierung ist über den Pressekontakt möglich!

Pressekontakt:
Conventus Congressmanagement
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Romy Held
Tel.: 03641/3116280
E-Mail: romy.held@conventus.de

Über die DGfE:
Die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e.V. (DGfE) ist die deutsche Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE) und wurde nach den Zerwürfnissen des 2. Weltkrieges 1957 neu gegründet; sie nennt sich seit 2004 Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e.V. (DGfE) und versteht sich als die professionelle Organisation aller auf dem Gebiet der Epileptologie tätigen Berufsgruppen in Deutschland. Sie hat mehr als 1.500 Mitglieder, überwiegend Neurologen und Neuropädiater, aber auch Nervenärzte, Neurochirurgen, Allgemeinärzte, Grundlagenforscher, Psychologen, Sozialarbeiter und Vertreter anderer Berufe.

Die Jahrestagungen der DGfE dienen dem wissenschaftlichen Austausch und bieten den Teilnehmern im Rahmen der 2004 gegründeten DGfE-Fortbildungsakademie weitreichende Möglichkeiten der Weiterbildung. Alle zwei Jahre wird dieser Kongress als Dreiländertagung gemeinsam mit der Österreichischen und Schweizerischen Sektion der ILAE veranstaltet. Darüber hinaus wird der regelmäßige wissenschaftliche Austausch auf internationaler Ebene, auf den Weltkongressen der ILAE gepflegt.

Weitere Informationen:

http://www.epilepsie2015.de - Kongress-Website

Wolfgang Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie