Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epilepsie ist ein Schwerpunkt: 900 Kinderneurologen tagen in Münster

31.01.2012
Prof. Dr. Gerhard Kurlemann (UKM) leitet die Tagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie im April

Premiere in Münster: Bis zu 900 Kinderneurologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden vom 19. bis zum 22. April in der Westfalenmetropole zur Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie erwartet.

Zum ersten Mal findet der Kongress in Münster statt. Prof. Dr. Gerhard Kurlemann, Leiter des Bereichs Neuropädiatrie in der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Münster (UKM) ist Tagungspräsident. Es ist die größte deutschsprachige Tagung für den Bereich der Kinderneurologie.

Ein Schwerpunktthema ist die Epilepsie im Kindesalter, eine der häufigsten chronischen Erkrankungen des Gehirns. Sie zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. Etwa 0,8 bis ein Prozent aller Menschen weltweit leiden an einer Epilepsie, 50 Prozent davon sind Kinder und Jugendliche.

„Gerade neue medikamentöse Therapien werden wir in den Mittelpunkt stellen. Hier gibt es kontinuierlich Neuentwicklungen, von denen die Kinder und Jugendlichen profitieren“, erklärt Prof. Kurlemann.

Speziell die neuen Möglichkeiten der Molekulargenetik seien hier von wachsender Bedeutung: „Dadurch erhalten wir schrittweise ein viel besseres Verständnis von Krankheiten wie der Epilepsie oder Stoffwechselerkrankungen. So können wir inzwischen bei Einzelfällen bereits im Vorfeld ermitteln, welche Medikamente sehr gut helfen bzw. welche Medikamente eventuell im konkreten Fall weniger Nutzen bringen. Dieses Wissen beschleunigt die Therapie erheblich.“

Dies sei umso wichtiger, da Kinder eben keine „kleine Erwachsenen“ seien, und die Kinderneurologie nicht die „kleine Schwester der Erwachsenenneurologie“. Kongresssekretärin Dr. Barbara Fiedler (UKM) erklärt: „Vom Mutterleib bis zum Abschluss der Pubertät gibt es unterschiedliche Hirnentwicklungsphasen. Daher variieren auch die Krankheitsbilder enorm.“ Sie weiß: „Für viele Eltern ist die Diagnose „Epilepsie“ ein Schock. Aber zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen entwickeln sich altersgerecht. Durch die Fortschritte der Medizin verbessern sich die Behandlungschancen stets, wenn auch in kleinen Schritten.“ Bei der Jahrestagung steht daher nicht nur die medikamentöse Therapie der Epilepsie im Vordergrund.
Auch die Themenkomplexe „Epilepsie und Schlaf“, „Epilepsie und Kognition“ und „Epilepsie und Depression“ werden diskutiert. Gerade im letzten Themengebiet gebe es Nachholbedarf. „Ein Viertel der Kinder mit Epilepsie leidet an Depressionen oder depressiven Störungen. Dieser Aspekt muss noch viel stärker in die ärztliche Behandlung einfließen“, fordert Kurlemann.

Weitere Schwerpunkte der Tagung sind die Themenkomplexe „Erkrankungen der peripheren Nerven“, „Darm und Hirn“, womit eine Brücke zur Gastroenterologie geschlagen wird, und „Haut und Gehirn – die Haut als Spiegel zum Nervensystem“ sowie das wichtige Thema der „Neuroprotektion“ – wie schütze ich das Gehirn bei akuten Erkrankungen, z.B. nach Schädelhirntraumen.

Klinikdirektor Prof. Dr. Heymut Omran: „Erst im vergangenen Oktober konnten wir bei einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin 400 Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland am UKM begrüßen. Wir freuen uns sehr, dass nun mit der Gesellschaft für Neuropädiatrie erneut eine große Fachgesellschaft in Münster tagt.“

Das Team von Prof. Dr. Gerhard Kurlemann am UKM betreut im Jahr rund 800 Kinder und Jugendliche stationär, hinzu kommen 1.500 junge Patienten, die ambulant versorgt werden.

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie