Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epilepsie ist ein Schwerpunkt: 900 Kinderneurologen tagen in Münster

31.01.2012
Prof. Dr. Gerhard Kurlemann (UKM) leitet die Tagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie im April

Premiere in Münster: Bis zu 900 Kinderneurologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden vom 19. bis zum 22. April in der Westfalenmetropole zur Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie erwartet.

Zum ersten Mal findet der Kongress in Münster statt. Prof. Dr. Gerhard Kurlemann, Leiter des Bereichs Neuropädiatrie in der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Münster (UKM) ist Tagungspräsident. Es ist die größte deutschsprachige Tagung für den Bereich der Kinderneurologie.

Ein Schwerpunktthema ist die Epilepsie im Kindesalter, eine der häufigsten chronischen Erkrankungen des Gehirns. Sie zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. Etwa 0,8 bis ein Prozent aller Menschen weltweit leiden an einer Epilepsie, 50 Prozent davon sind Kinder und Jugendliche.

„Gerade neue medikamentöse Therapien werden wir in den Mittelpunkt stellen. Hier gibt es kontinuierlich Neuentwicklungen, von denen die Kinder und Jugendlichen profitieren“, erklärt Prof. Kurlemann.

Speziell die neuen Möglichkeiten der Molekulargenetik seien hier von wachsender Bedeutung: „Dadurch erhalten wir schrittweise ein viel besseres Verständnis von Krankheiten wie der Epilepsie oder Stoffwechselerkrankungen. So können wir inzwischen bei Einzelfällen bereits im Vorfeld ermitteln, welche Medikamente sehr gut helfen bzw. welche Medikamente eventuell im konkreten Fall weniger Nutzen bringen. Dieses Wissen beschleunigt die Therapie erheblich.“

Dies sei umso wichtiger, da Kinder eben keine „kleine Erwachsenen“ seien, und die Kinderneurologie nicht die „kleine Schwester der Erwachsenenneurologie“. Kongresssekretärin Dr. Barbara Fiedler (UKM) erklärt: „Vom Mutterleib bis zum Abschluss der Pubertät gibt es unterschiedliche Hirnentwicklungsphasen. Daher variieren auch die Krankheitsbilder enorm.“ Sie weiß: „Für viele Eltern ist die Diagnose „Epilepsie“ ein Schock. Aber zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen entwickeln sich altersgerecht. Durch die Fortschritte der Medizin verbessern sich die Behandlungschancen stets, wenn auch in kleinen Schritten.“ Bei der Jahrestagung steht daher nicht nur die medikamentöse Therapie der Epilepsie im Vordergrund.
Auch die Themenkomplexe „Epilepsie und Schlaf“, „Epilepsie und Kognition“ und „Epilepsie und Depression“ werden diskutiert. Gerade im letzten Themengebiet gebe es Nachholbedarf. „Ein Viertel der Kinder mit Epilepsie leidet an Depressionen oder depressiven Störungen. Dieser Aspekt muss noch viel stärker in die ärztliche Behandlung einfließen“, fordert Kurlemann.

Weitere Schwerpunkte der Tagung sind die Themenkomplexe „Erkrankungen der peripheren Nerven“, „Darm und Hirn“, womit eine Brücke zur Gastroenterologie geschlagen wird, und „Haut und Gehirn – die Haut als Spiegel zum Nervensystem“ sowie das wichtige Thema der „Neuroprotektion“ – wie schütze ich das Gehirn bei akuten Erkrankungen, z.B. nach Schädelhirntraumen.

Klinikdirektor Prof. Dr. Heymut Omran: „Erst im vergangenen Oktober konnten wir bei einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin 400 Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland am UKM begrüßen. Wir freuen uns sehr, dass nun mit der Gesellschaft für Neuropädiatrie erneut eine große Fachgesellschaft in Münster tagt.“

Das Team von Prof. Dr. Gerhard Kurlemann am UKM betreut im Jahr rund 800 Kinder und Jugendliche stationär, hinzu kommen 1.500 junge Patienten, die ambulant versorgt werden.

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie