Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungsübergänge ergründen

29.09.2008
Internationale Entwicklungsforscher treffen sich vom 3.-5. Oktober an der Universität Jena

Oft sind es die Übergänge im Leben wie etwa von der Schule ins Berufsleben, die wichtige Erfahrungen vermitteln und den Gang der weiteren Entwicklung beeinflussen. Was sind Vorläufer und Ergebnisse erfolgreicher Übergänge? Welche Rolle spielen dabei bestimmte soziale Kontexte wie Familie oder Freunde? Inwieweit sind genetische Faktoren für eine erfolgreiche Entwicklung relevant?

Das sind nur einige der Fragen, die beim 11. International Institute on Developmental Science (IIDS) vom 03. bis 05. Oktober an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Mittelpunkt stehen. Das jährlich veranstaltete Treffen wird in diesem Jahr vom "Center for Applied Developmental Science" (CADS) der Universität Jena organisiert und findet erstmals in der Stadt an der Saale statt.

Im Tagungszentrum Altes Schloss Dornburg treffen sich 14 Professoren und 20 Doktoranden und Postdoktoranden aus verschiedenen Disziplinen und Ländern, um Entwicklungsübergänge betreffende Fragen aus der Perspektive von Psychologie, Soziologie oder auch Kriminologie zu behandeln. "Es ist eine große Freude, exzellente Fachleute und Nachwuchswissenschaftler in Jena begrüßen zu dürfen", sagt Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen, Direktor des CADS.

Informationen über aktuelle Trends der Entwicklungsforschung und deren Diskussion dienen insbesondere der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aus den USA, Schweden, Finnland und Deutschland. "Die teilnehmenden Doktoranden und Postdoktoranden haben die Möglichkeit, eigene Forschungsvorhaben vorzustellen, ihre Arbeit mit Experten zu diskutieren und dabei weitere Forschungsinteressen zu entwickeln", weiß der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Entwicklungspsychologie.

1998 fand das IIDS seinen Anfang als eine Gruppe von Entwicklungsforschern aus Schweden, Finnland und den USA eine Reihe jährlicher Workshops für die Ausbildung von Doktoranden und die Initiierung gemeinsamer Forschungen veranstalteten. Das Hauptziel des IIDS besteht darin, den Teilnehmern Wissen und Beratung aus erster Hand zu vermitteln und auch zur Bildung von Netzwerken der jungen Wissenschaftler beizutragen. "Mit dem Treffen in Jena möchten wir an den hohen Anspruch anknüpfen", so Silbereisen, "und schon deshalb haben auch hier Nachwuchswissenschaftler an der Planung des Programms mitgewirkt."

Kontakt:
Dipl.-Psych. Sebastian Grümer
Center for Applied Developmental Science der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Semmelweisstr. 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945207
E-Mail: sebastian.gruemer[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www2.uni-jena.de/svw/devpsy/cads/confwork/conf08.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie