Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entgrenzung von Erwerbsarbeit und Familie

10.07.2009
Soziologen der TU Chemnitz stellen auf einer Fachtagung am 13. Juli 2009 in München ihre Forschungsergebnisse vor
Ein gemeinsamer familialer Alltag ist heute mehr denn je eine Baustelle.
Nicht nur die Familien und Lebensmuster von Frauen und Männern werden vielfältiger und bewegter, gleichzeitig wird auch die Erwerbsarbeit deregulierter, flexibler und mobiler. Das bringt neue Freiheiten, aber auch Belastungen mit sich: Viele erwerbstätige Eltern bekommen Job und Familienleben nur schwer unter einen Hut.

Die Brisanz dieser "Entgrenzungen" besteht darin, dass sie parallel geschehen, ohne aufeinander abgestimmt zu sein. Daraus resultieren beispielsweise sinkende Geburtenraten, Konflikte in der Partnerschaft und Unzufriedenheit von erwerbstätigen Eltern mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In einer breit angelegten qualitativen Studie haben Forscher der TU Chemnitz und des Deutschen Jugendinstituts in München untersucht, wie Mütter und Väter, die in der Filmwirtschaft und im Einzelhandel, zwei Branchen mit hoch flexiblen Arbeitsbedingungen, arbeiten, Familien- und Berufsleben organisieren.

Wie schaffen es Familien, ihren Alltag angesichts zeitlich flexibler, räumlich mobiler und unsicher gewordener Arbeits- und Lebensbedingungen zu organisieren? Und welche Chancen liegen in diesen Veränderungen für Beschäftigte, Familien und Betriebe? Einblicke in die schwieriger werdenden Abstimmungsprozesse zwischen entgrenzter Erwerbsarbeit und entgrenzter Familie liefert die Tagung "Wenn nichts mehr zusammenpasst - Entgrenzung von Erwerbsarbeit und Familie. Folgen für Betriebe, Kommungen und Gesellschaft", die am 13. Juli 2009 in München stattfindet.

Die Professur für Industrie- und Techniksoziologie der TU Chemnitz wird einen Teil der Ergebnisse vorstellen. Darüber hinaus diskutieren Experten aus Politik und Gewerkschaften, welche Bedeutung die Projektergebnisse für sie als Akteure haben und welche Handlungsfelder sich daraus ergeben.
"Schon die gemeinsame Anwesenheit von Familienmitgliedern will organisiert sein, Zeitlücken für das Familienleben müssen gefunden, Pflichten neu ausgehandelt und Arbeitsteilungsmuster, auch zwischen den Geschlechtern, neu definiert werden", weiß Peggy Szymenderski, Doktorandin der Professur für Industrie- und Techniksoziologie. Eltern müssen zum einen die Flexibilisierung der Arbeitswelt mit ihrer eigenen Lebenswelt unter einen Hut bekommen. Dies bringt Familien oft an ihre Leistungsgrenzen. Es sind viele Anstrengungen und Einfallsreichtum notwendig, um eine gemeinsame familiale Lebensführung zu etablieren.

Sollten sich die mehrfachen Entgrenzungen forciert fortsetzen, droht eine "Reproduktionslücke" in den Familien mit massiven Konsequenzen für die Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft. Derzeit fangen das die Eltern noch auf, indem sie bewusst eigene Erholungsbedürfnisse zurück stellen. Die erwerbstätigen Mütter und Väter halten das Familienleben trotz ihrer hohen eigenen Erschöpfung am Laufen, weshalb ein gesellschaftlicher und politischer Nachsteuerungsbedarf unabdingbar ist.
Alle Forschungsergebnisse finden sich im Buch zum Projekt:
Jurczyk, Karin/ Schier, Michaela/ Szymenderski, Peggy/ Lange, Andreas/ Voß, G. Günter: Entgrenzte Arbeit - entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung Berlin: edition sigma 2009, ISBN: 978-

3836087001

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. G. Günter Voß, Telefon 0371 531- 32480, E-Mail guenter.voss@phil.tu-chemnitz.de, und Peggy Szymenderski, Telefon 0371 531-35561, E-Mail peggy.szymenderski@phil.tu-chemnitz.de

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie honorarfrei ein themenbezogenes Foto anfordern. Motiv: Prof.
Dr. G. Günter Voß und Peggy Szymenderski von der Professur Industrie- und Techniksoziologie der TU Chemnitz fordern eine flexiblere Kinderbetreuung. Foto: Heiko Kießling. Dieses Foto finden Sie auch im Order "Forschung" des Online-Bildarchivs der TU Chemnitz:

http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie