Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende mit Solarstrom aus Afrika darf nicht am Fachkräftemangel scheitern

11.09.2012
Internationale SEPA-DESERTEC-Konferenz zur Fachkräftebildung und Entwicklung erneuerbarer Energien in Afrika vom 17. bis 19. September in Gießen

Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und die DESERTEC Foundation laden gemeinsam zur SEPA-DESERTEC-Konferenz „Education and Capacity-Building for Renewable Energies“ vom 17. bis 19. September 2012 in Gießen ein.

Mit finanzieller Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Johannes Hübner GmbH Gießen bietet die englischsprachige Konferenz eine Plattform für den Wissensaustausch zwischen afrikanischen und europäischen Wissenschaftlern mit dem Ziel, die sozioökonomische Dimension des Wüstenstrom-Konzepts DESERTEC weiterzuentwickeln.

Außerdem soll gemeinsam nach Wegen aus dem internationalen Fachkräftemangel im Bereich der erneuerbaren Energien gesucht werden. JLU-Vizepräsident Prof. Dr. Peter Winker wird die Konferenz am 17. September 2012 um 14 Uhr eröffnen.

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zu der Konferenz sowie unmittelbar vor dem Auftakt der Veranstaltung zu einem Pressegespräch am Montag, 17. September 2012, um 13.15 Uhr im Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU), Raum S3 (Hochparterre), Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen.

Ziel der DESERTEC Foundation ist es, das große Potenzial von Solar- und Windstrom aus Wüsten weltweit bekannt zu machen und die globale Energiewende voranzutreiben. Eine Fokusregion der gemeinnützigen Stiftung ist hierbei der Mittelmeerraum. Bei der Suche nach möglichen Standorten und dem Bau von Kraftwerken in Wüstenregionen spielt die Verfügbarkeit von Arbeits- und Fachkräften vor Ort eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus stellen sich auch Fragen nach den sozioökonomischen Dimensionen des Projekts: Wie gestaltet sich das Vorgehen in politisch instabilen Regionen? Wie kann die Einbindung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor Ort sowie der Bevölkerung, die eventuell (noch) nicht über das nötige Wissen verfügen, in der Praxis umgesetzt werden?

Diesen und weiteren Fragen geht eine interdisziplinär zusammengesetzte Expertengruppe am Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung der JLU nach, die seit 2008 jährlich Workshops und Konferenzen zum Thema „Solar-Energie Partnerschaft mit Afrika“ (SEPA) organisiert. Diese SEPA-Gruppe untersucht die Möglichkeiten einer für beide Seiten gewinnbringenden Kooperation zwischen Afrika und Europa bei der Nutzung regenerativer Energien. Dabei weist sie explizit darauf hin, dass Planungen nur dann erfolgreich sein können, wenn rechtliche, politische, soziale, geographische und historische Aspekte schon im Ansatz berücksichtigt werden.

Um diesen Ansatz in der Praxis zu verankern, stellen die JLU und die Technische Hochschule Mittelhessen auf der diesjährigen SEPA-Konferenz auch das Konzept ihres neuen Masterstudiengangs „International Energy Management“ vor, der in Kooperation der beiden Hochschulen angeboten werden soll. Dieser Masterstudiengang wird durch seine internationale Ausrichtung Ökonomen und Ingenieure aus aller Welt gleichermaßen für den internationalen Energiemarkt qualifizieren und soll die Entwicklung von Möglichkeiten zur erneuerbaren Energiegewinnung vorantreiben.

Termin: Montag, 17. September 2012

13.15 Uhr Pressegespräch
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU), Raum S3, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen

14 Uhr Eröffnung der SEPA-DESERTEC- Konferenz zur Fachkräftebildung und der Entwicklung erneuerbarer Energien in Afrika
Auditorium Zeughaus, Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Düren
II. Physikalisches Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen

Iris Gönsch
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) der JLU Gießen
Senckenbergstraße 3, 35390 Giessen
Telefon: 0641 99-12704

Michael Straub
DESERTEC Foundation, Hamburg
Ferdinandstraße 28 – 30, 20095 Hamburg
Telefon: 040 3250 7797

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/sepa12

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie