Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende – aber fair! Konferenz zeigt Wege aus der Energiearmut auf

26.06.2013
Eine gemeinsame Pressemitteilung von clevererKiez e.V. und Wuppertal Institut

Der Umstieg auf Erneuerbare Energien erfährt in der Bevölkerung eine überwältigende Zustimmung. Doch steigende Kosten für Energie treffen insbesondere Menschen mit geringem Einkommen, denen es immer schwerer fällt, ihre Rechnungen für Strom und Heizung zu begleichen. Im schlimmsten Fall kommt es zu Stromsperren. Diese – häufig als "Energiearmut" bezeichnete Situation – kann durch gezielte Maßnahmen vor Ort und geeignete politische Rahmenbedingungen gemildert werden.

Die erste bundesweite Konferenz am 25./26. Juni 2013 in Kassel diskutiert Wege aus der Energiearmut. Dafür gibt es schon viele gute, erprobte Beispiele, sowie ein Bündel von möglichen Maßnahmen, die auf dieser Konferenz vorgestellt werden.

Doch was können Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dazu beitragen, die Energiewende sozial verträglich zu gestalten? Auf dem Podium am Abend des ersten Konferenztages diskutierten Horst Berg, Referatsleiter für wirtschaftlichen Verbraucherschutz beim Klimaschutzministerium Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Hanns-Ferdinand Müller, Vorstandssprecher RWE Vertrieb AG und Beiratsvorsitzender des clevererKIEZ e.V., Achim Neuhäuser von der Berliner Energieagentur sowie Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts.

"Es ist alarmierend, dass viele Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Energierechnung nicht zahlen können", hob Horst Berg hervor, "Stromsperren sind unsozial und stellen eine existenzielle Bedrohung dar, deswegen haben wir der Energiearmut den Kampf angesagt." Bereits im vergangenen Jahr wurde das Projekt "NRW bekämpft Energiearmut" zusammen mit der Verbraucherzentrale NRW und regionalen Energieversorgern in acht Städten gestartet.

Achim Neuhäuser wies auf ein besonderes Dilemma hin: "Energiearmut entsteht, weil viele Haushalte einfach zu arm zum Sparen sind. Denn sinnvolle Energieeinsparung und damit weniger Verbrauchskosten sind nicht nur mit Verhaltensänderungen zu erzielen, sondern oftmals mit Investitionen verbunden, beispielsweise in effiziente Haushaltsgeräte oder bessere Dämmung."
Vielfach wird von den Energieversorgern gefordert, einen Sozialtarif einzuführen. Professor Müller sagte dazu: "Das Angebot eines Sozialtarifs halte ich nicht für sinnvoll, da er keinen Anreiz zum Energiesparen bietet. Es ist nachhaltiger, wenn man die Kunden zum Thema Energiesparen berät und sie damit in die Lage versetzt, ihren Verbrauch und gleichzeitig ihre Energiekosten zu senken. Genau das haben wir in unserem Projekt "clevererKIEZ" in Berlin gezeigt."

Auf eine weitere Möglichkeit, bewusster mit den Energiekosten umzugehen, wies Professor Schneidewind hin: "Vom Wuppertal Institut wurde der Vorschlag entwickelt – ähnlich wie bei Handys – , eine Vorauszahlungsmöglichkeit einzuführen. Prepaid-Zähler verhindern, dass sich Monat für Monat unbemerkt Stromschulden auftürmen. Die Anzeige von Verbrauch und Guthaben schafft zudem Kostentransparenz und Kostenbewusstsein. Was wir brauchen, ist eine intelligente Kombination von Maßnahmen sowohl vor Ort als auch in der nationalen politischen Rahmung."

Im Anschluss an die Podiumsrunde stellte Prof. Dr. Hanns-Ferdinand Müller gemeinsam mit Prof. Dr. Uwe Schneidewind das Buch "Energiewende. Aber fair!" von Michael Kopatz vor, das die thematische Breite zum Umgang mit Energiearmut ausleuchtet. Es ist zu dieser Konferenz fertig gestellt worden und beim oekom Verlag erschienen.
Die Konferenz wird heute mit Workshops zu den Themen Prepaid statt Sperre, Gebäudesanierung: Öko, aber unsozial?, Faire Tarifgestaltung – Konzepte für Sozialtarife und Förderkonzepte fortgesetzt.

Konferenz und Buch sind ein Projekt, das am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie unter der Leitung von Dr. Michael Kopatz, in der Folge der Begleitforschung zum Projekt "Cleverer Kiez" in Berlin http://www.clevererkiez.de und in enger Zusammenarbeit mit dieser Initiative entstanden ist.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Kopatz
Projektleiter
Wuppertal Institut
Tel. (+49) 0202 2492 -148
michael.kopatz@wupperinst.org

Mario Leikop
clevererKiez e.V.
Tel. (+49) 0231 438- 4928
mleikop@clevererKIEZ.de
Weitere Informationen:
http://wupperinst.org/info/details/wi/a/s/ad/1963/ Konferenzprogramm
http://wupperinst.org/info/details/wi/a/s/ad/2203/ Zur Neuererscheinung "Energiewende - aber fair"

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org
http://www.clevererkiez.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten