Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende – aber fair! Konferenz zeigt Wege aus der Energiearmut auf

26.06.2013
Eine gemeinsame Pressemitteilung von clevererKiez e.V. und Wuppertal Institut

Der Umstieg auf Erneuerbare Energien erfährt in der Bevölkerung eine überwältigende Zustimmung. Doch steigende Kosten für Energie treffen insbesondere Menschen mit geringem Einkommen, denen es immer schwerer fällt, ihre Rechnungen für Strom und Heizung zu begleichen. Im schlimmsten Fall kommt es zu Stromsperren. Diese – häufig als "Energiearmut" bezeichnete Situation – kann durch gezielte Maßnahmen vor Ort und geeignete politische Rahmenbedingungen gemildert werden.

Die erste bundesweite Konferenz am 25./26. Juni 2013 in Kassel diskutiert Wege aus der Energiearmut. Dafür gibt es schon viele gute, erprobte Beispiele, sowie ein Bündel von möglichen Maßnahmen, die auf dieser Konferenz vorgestellt werden.

Doch was können Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dazu beitragen, die Energiewende sozial verträglich zu gestalten? Auf dem Podium am Abend des ersten Konferenztages diskutierten Horst Berg, Referatsleiter für wirtschaftlichen Verbraucherschutz beim Klimaschutzministerium Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Hanns-Ferdinand Müller, Vorstandssprecher RWE Vertrieb AG und Beiratsvorsitzender des clevererKIEZ e.V., Achim Neuhäuser von der Berliner Energieagentur sowie Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts.

"Es ist alarmierend, dass viele Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Energierechnung nicht zahlen können", hob Horst Berg hervor, "Stromsperren sind unsozial und stellen eine existenzielle Bedrohung dar, deswegen haben wir der Energiearmut den Kampf angesagt." Bereits im vergangenen Jahr wurde das Projekt "NRW bekämpft Energiearmut" zusammen mit der Verbraucherzentrale NRW und regionalen Energieversorgern in acht Städten gestartet.

Achim Neuhäuser wies auf ein besonderes Dilemma hin: "Energiearmut entsteht, weil viele Haushalte einfach zu arm zum Sparen sind. Denn sinnvolle Energieeinsparung und damit weniger Verbrauchskosten sind nicht nur mit Verhaltensänderungen zu erzielen, sondern oftmals mit Investitionen verbunden, beispielsweise in effiziente Haushaltsgeräte oder bessere Dämmung."
Vielfach wird von den Energieversorgern gefordert, einen Sozialtarif einzuführen. Professor Müller sagte dazu: "Das Angebot eines Sozialtarifs halte ich nicht für sinnvoll, da er keinen Anreiz zum Energiesparen bietet. Es ist nachhaltiger, wenn man die Kunden zum Thema Energiesparen berät und sie damit in die Lage versetzt, ihren Verbrauch und gleichzeitig ihre Energiekosten zu senken. Genau das haben wir in unserem Projekt "clevererKIEZ" in Berlin gezeigt."

Auf eine weitere Möglichkeit, bewusster mit den Energiekosten umzugehen, wies Professor Schneidewind hin: "Vom Wuppertal Institut wurde der Vorschlag entwickelt – ähnlich wie bei Handys – , eine Vorauszahlungsmöglichkeit einzuführen. Prepaid-Zähler verhindern, dass sich Monat für Monat unbemerkt Stromschulden auftürmen. Die Anzeige von Verbrauch und Guthaben schafft zudem Kostentransparenz und Kostenbewusstsein. Was wir brauchen, ist eine intelligente Kombination von Maßnahmen sowohl vor Ort als auch in der nationalen politischen Rahmung."

Im Anschluss an die Podiumsrunde stellte Prof. Dr. Hanns-Ferdinand Müller gemeinsam mit Prof. Dr. Uwe Schneidewind das Buch "Energiewende. Aber fair!" von Michael Kopatz vor, das die thematische Breite zum Umgang mit Energiearmut ausleuchtet. Es ist zu dieser Konferenz fertig gestellt worden und beim oekom Verlag erschienen.
Die Konferenz wird heute mit Workshops zu den Themen Prepaid statt Sperre, Gebäudesanierung: Öko, aber unsozial?, Faire Tarifgestaltung – Konzepte für Sozialtarife und Förderkonzepte fortgesetzt.

Konferenz und Buch sind ein Projekt, das am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie unter der Leitung von Dr. Michael Kopatz, in der Folge der Begleitforschung zum Projekt "Cleverer Kiez" in Berlin http://www.clevererkiez.de und in enger Zusammenarbeit mit dieser Initiative entstanden ist.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Kopatz
Projektleiter
Wuppertal Institut
Tel. (+49) 0202 2492 -148
michael.kopatz@wupperinst.org

Mario Leikop
clevererKiez e.V.
Tel. (+49) 0231 438- 4928
mleikop@clevererKIEZ.de
Weitere Informationen:
http://wupperinst.org/info/details/wi/a/s/ad/1963/ Konferenzprogramm
http://wupperinst.org/info/details/wi/a/s/ad/2203/ Zur Neuererscheinung "Energiewende - aber fair"

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org
http://www.clevererkiez.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie