Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende in Deutschland: Neue Geschäftsfelder für Mittelständler

31.10.2012
MEET-Batterieforschungszentrum der Universität Münster zeigt Perspektiven im Batteriesektor für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) auf / Vortragsveranstaltung zum Thema "Die Batterie als Schlüsseltechnologie der Zukunft. Neue Geschäftsfelder für KMU" am 15. November

Die Energiewende stellt die Menschen vor große Herausforderungen. Sie macht neue Formen der Energieerzeugung und eine nachhaltige Energienutzung notwendig. Gleichzeitig benötigt sie kreative Köpfe und innovative Technologien. Welche Chancen sich vor diesem Hintergrund für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ergeben, zeigt eine Veranstaltung am MEET-Batterieforschungszentrum der Universität Münster.

Unter dem Titel "Die Batterie als Schlüsseltechnologie der Zukunft. Neue Geschäftsfelder für KMU" bekommen interessierte Unternehmer am Donnerstag, 15. November 2012, einen Überblick über Anknüpfungspunkte auf dem Feld der elektrochemischen Energiespeicher. Details zum Ablauf sowie das Anmeldeformular sind unter folgendem Link zu finden: http://www.uni-muenster.de/MEET.

Als geeignetes Speichersystem für mobile und stationäre Anwendungen stellt die Batterie den Dreh- und Angelpunkt sowohl für den Durchbruch der Elektromobilität als auch für die unterbrechungsfreie Nutzung von erneuerbarer Energie dar. "Es gibt eine Vielzahl an Mittelständlern in Deutschland, die mit ihrem Wissen oder ihrer Technologie zum Gelingen der Energiewende beitragen können", betont Dr. Gehard Hörpel vom MEET. Das können zum Beispiel Automatisierungsschritte im Fertigungsprozess, Schweiß- und Schneidetechniken oder auch Beschichtungsverfahren sein, die sich auf die Herstellung und Produktion von Batterien anwenden lassen.

Ausrichter der Veranstaltung in Münster sind das Batterieforschungszentrum und die Landesinitiative "Elektromobiltät.NRW". Die Vorträge liefern einen Überblick über die gesamte Bandbreite der Batterietechnologie und ihrer Einsatzmöglichkeiten – angefangen von den Materialien und Prozessen, über die Herstellung der Batterie bis hin zu den Anwendungen beispielsweise in Elektrofahrzeugen oder stationären Stromspeichern. Zu den Referenten zählen unter anderem Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer von der RWTH Aachen, Dr. Jan Fritz Rettberg von der TU Dortmund sowie Dr. Gerhard Hörpel vom MEET. Tony Schröer von der Firma Digatron Firing Circuits präsentiert beispielhaft, wie ein mittelständisches Unternehmen das Thema Batterie bereits erfolgreich aufgegriffen hat. Ein Vortrag von Felix Tenkman der NRW-Bank zu den Fördermöglichkeiten für Mittelständler rundet das Programm ab. Bei einem Mittagsimbiss gibt es die Möglichkeit, mit den Experten zu diskutieren und sich mit den anwesenden Unternehmern auszutauschen. Abschließend ist eine Besichtigung des MEET geplant. Der Unkostenbeitrag liegt bei 95 Euro.

Ansprechpartnerinnen sind Stephanie Kaßing vom MEET-Batterieforschungszentrum (Telefon: 0251 83-36720, E-Mail: stephanie.kassing@uni-muenster.de) sowie Dr. Adrienne Hammerschmidt von "Elektromobilität.NRW" (Telefon: 0251 83-36756, E-Mail: adrienne.hammerschmidt@uni-muenster.de).

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/MEET
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/physikalische_chemie/winter/meet-content/einladung_meet-akademie.pdf
http://www.uni-muenster.de/MEET/presse/meet_akademie_nov_2012.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018
17.04.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen
12.04.2018 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics