Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energietechnologien schneller in den Markt bringen

27.11.2012
Die Wissensgemeinschaft KIC InnoEnergy lädt am 10. und 11. Dezember 2012 zur Industriekonferenz nach Stuttgart ein, um innovative Wege in Europas nachhaltige Energiezukunft aufzuzeigen.

Oberstes Ziel: Ideen sollen schneller zu marktfähigen Produkten werden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) spielen dabei eine Schlüsselrolle und sind eingeladen, sich an Projekten von KIC InnoEnergy zu beteiligen.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt insbesondere KMU und sorgt als Partner in KIC InnoEnergy dafür, dass diese an den Technologietransfermaßnahmen teilnehmen.

Europas Energiesystem der Zukunft und die daraus resultierenden Chancen für die baden-württembergische Wirtschaft stehen im Mittelpunkt einer hochrangig besetzten Informationsveranstaltung in Stuttgart. Am 10. und 11. Dezember trifft sich dort die Energiewirtschaft mit Spitzenforschern und Hochschullehrern zur KIC InnoEnergy Industrie-Konferenz, um innovative Wege in Europas nachhaltige Energiezukunft aufzuzeigen. Oberstes Ziel: Ideen sollen schneller zu marktfähigen Produkten werden. Kleine und mittlere Unternehmen spielen dabei eine Schlüsselrolle und sind eingeladen, sich an Projekten der Wissensgemeinschaft KIC InnoEnergy zu beteiligen.

An sechs europäischen Standorten setzt sich KIC InnoEnergy für die Ausbildung hochqualifizierter Mitarbeiter ein, fördert den Unternehmergeist und die Entwicklung marktnaher innovativer Produkte und Dienstleistungen. Ziel der Initiative ist es, einerseits das Hochschulstudium im Energiebereich zukunftsträchtig weiterzuentwickeln und andererseits, die Umsetzung von Forschungsergebnissen in erfolgreiche neue Geschäftsfelder zu beschleunigen und somit die Innovationslücken Europas im Bereich der nachhaltigen Energien zu schließen.
Vor dem Hintergrund der Energiewende in Deutschland ist dies von großer Bedeutung, da sich daraus besondere Marktchancen für deutsche und vor allem auch baden-württembergische Unternehmen ergeben. Die gesamte Wertschöpfungskette von der Primärenergieerfassung über Energieumwandlung, -speicherung, -verteilung und effiziente Energienutzung bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte insbesondere auch für kleine und mittelständische Unternehmen.

Die Konferenz wird von der KIC InnoEnergy Germany GmbH, dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), dem Steinbeis-Europa-Zentrum, der Universität Stuttgart, EnBW, LBBW sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg veranstaltet. Sie bietet die Möglichkeit, sich über europäische Marktperspektiven auszutauschen und sich über Fördermöglichkeiten, Unternehmensgründung und Projektkooperationen zu informieren. KIC InnoEnergy Partner aus sechs Ländern präsentieren ihre Highlights zu den Energiethemen der Zukunft. Erneuerbare Energien, intelligente Energienetze und -speichersysteme, energieeffiziente Gebäude und Städte, sowie Energie aus chemischen Energieträgern stehen auf dem Programm. Vor dem Hintergrund der Energiewende ergeben sich hier hervorragende Potenziale für innovative Unternehmen, sowohl im engen Zusammenwirken mit den Partnern entlang der Wertschöpfungskette, als auch in Kooperation mit wichtigen europäischen Forschungseinrichtungen.

KIC InnoEnergy wird als Wissens- und Innovationsgemeinschaft (Knowledge and Innovation Community, KIC) von der Europäischen Union über das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) gefördert. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg unterstützt die Initiative ebenfalls finanziell. Im Fokus steht das Wissensdreieck Forschung, Bildung und Innovation. Mit der europäischen KIC InnoEnergy SE fördert das EIT die Zusammenarbeit von Unternehmern und exzellenten Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Energietechnologien, um Forschungsergebnisse möglichst schnell zum Markterfolg zu bringen und den akademischen Nachwuchs praxisnah an unternehmerisches Denken heranzuführen. Partner im Konsortium sind neben dem KIT und der Universität Stuttgart unter anderen das Mineralölunternehmen Total, die ABB (Energie- und Automationstechnik), EDF (Électricité de France SA), KTH (Royal Institute of Technology, Stockholm), CEA (Commissariat à l'énergie atomique, Frankreich) sowie ESADE in Barcelona, eine der führenden Business Schools Europas.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt insbesondere KMU
Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) sorgt als Partner in KIC InnoEnergy dafür, dass die Technologietransfermaßnahmen insbesondere KMU erreichen. Auf diese Weise soll der Anwendermarkt im Energiebereich brandneue Technologien schnell und wertschöpfend anwenden. Zudem engagiert sich das SEZ dafür, dass Frauen aus Wissenschaft, Bildung und Unternehmen dafür gewonnen werden, sich mit dem Thema Energie auseinanderzusetzen und mit ihren Fähigkeiten zu mehr Innovationen beitragen. Ebenso unterstützt das SEZ strategisch die Gründung von Start-ups.

Kontakt am SEZ:

Dr. Annette C. Hurst, Tel. 0721 93519 26
Email: hurst@steinbeis-europa.de

Claire Grüner, Tel. 0721 935 1927
Email: gruener@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de
http://www.kic-innoenergy.com/
http://www.steinbeis-europa.de/index.php5?file=253&dev_id=1271&view=anmeldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Frankfurter Hochhausfassadentage 2015: Frankfurt UAS veranstaltet Symposium und Hochhausführung
31.08.2015 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Erreger unter Superlupen – Aufbruch in unsichtbare Welten
31.08.2015 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrofahrzeuge kabellos laden und entladen

Über ein kabelloses Ladesystem können Elektroautos künftig nicht nur tanken, sondern die Energie ins Stromnetz zurückspeisen. Auf diese Weise helfen sie das Netz zu stabilisieren. Das kostengünstige Ladesystem erreicht hohe Wirkungsgrade – über den vollen Leistungsbereich von 400 Watt bis 3,6 Kilowatt. Die Abstände zwischen Auto und Ladespule können bis zu 20 Zentimeter be- tragen. Auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt stellen Fraunhofer-Forscher den Prototyp vom 15. bis 18. September 2015 vor (Halle 4, Stand D33).

Es regnet in Strömen. Wer jetzt ein dickes unhandliches Kabel zwischen Elektrofahrzeug und Ladesäule einstecken muss, wird patschnass. Doch es nützt nichts,...

Im Focus: Increasingly severe disturbances weaken world's temperate forests

Longer, more severe, and hotter droughts and a myriad of other threats, including diseases and more extensive and severe wildfires, are threatening to transform some of the world's temperate forests, a new study published in Science has found. Without informed management, some forests could convert to shrublands or grasslands within the coming decades.

"While we have been trying to manage for resilience of 20th century conditions, we realize now that we must prepare for transformations and attempt to ease...

Im Focus: Meeresinseln als Heimat einmaliger Pflanzenarten

Warum leben in manchen Ökosystemen auffallend viele, in anderen Ökosystemen nur wenige Pflanzenarten? Wie kommt es, dass einige Arten jeweils nur in einer bestimmten, klar abgrenzbaren Region der Erde zuhause sind? Mit diesen Fragen hat sich Dr. Manuel Steinbauer in einer Reihe wissenschaftlicher Studien an der Universität Bayreuth befasst. Für seine Forschungsarbeiten wird der Bayreuther Ökologe, der zurzeit als Postdoc an der dänischen Universität Aarhus forscht, mit dem diesjährigen Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Wenn es darum geht, den Gründen für die Verbreitung pflanzlicher Arten auf die Spur zu kommen und theoretische Erklärungsansätze zu überprüfen, sind...

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Frankfurter Hochhausfassadentage 2015: Frankfurt UAS veranstaltet Symposium und Hochhausführung

31.08.2015 | Veranstaltungen

Erreger unter Superlupen – Aufbruch in unsichtbare Welten

31.08.2015 | Veranstaltungen

Fehlermeldungen des Gehirns auf der Spur

31.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fehlgeleitete Galileo-Satelliten für Forschungsmission freigegeben

31.08.2015 | Geowissenschaften

Frankfurter Hochhausfassadentage 2015: Frankfurt UAS veranstaltet Symposium und Hochhausführung

31.08.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Siemens-Lösungen unterstützen Diagnose und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen

31.08.2015 | Messenachrichten