Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energietag der TFH Georg Agricola

12.02.2009
Brandaktuelles Thema entfacht energische Diskussionen

Das Thema Energie steht im Zentrum einer ganzen Reihe existentieller Herausforderungen, die unsere wirtschaftliche und ökologische Zukunft betreffen.

Auf dem Energietag der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola, der am 6. Februar 2009 im Deutschen Bergbau-Museum Bochum stattfand, beleuchteten renommierte Experten aus Wissenschaft, Verbänden, Politik und Unternehmen vielseitige "Perspektiven der Energie- und Stromwirtschaft" (so der Untertitel der Tagung). Der Energietag wurde gemeinsam von der Technischen Fachhochschule Georg Agricola und dem Gesamtverband Steinkohle veranstaltet.

In seiner Eröffnungsrede beschrieb Professor Dr. Jürgen Kretschmann, Präsident der TFH Georg Agricola, die Zielrichtung des Energietags: "Diese Tagung soll dazu beitragen, Lösungen für eine wirtschaftliche, sichere und umweltverträgliche Energieversorgung zu entwickeln.

Als älteste noch aktive Einrichtung des Ruhrbergbaus hat die TFH in ihrer fast zweihundertjährigen Geschichte immer schon wichtige wissenschaftliche Beiträge zum Thema Energie liefern können. Ich freue mich heute auf einen konstruktiv-kritischen Dialog und bin gespannt auf neue Erkenntnisse."

Professor Dr. Franz-Josef Wodopia, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Gesamtverband Steinkohle und Honorarprofessor der TFH, leitete als Moderator den ersten Vortragsteil der Tagung. Er führte in das Thema ein, indem er u. a. mit Blick auf den jüngsten Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine auf die Bedeutung der Sicherung unserer Energieversorgung hinwies.

Dr. Heinz Baues, Leitender Ministerialrat im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, betonte in seiner Darstellung der energiepolitischen Strategie der Landesregierung den hohen Stellenwert, den die heimischen Kohlekraftwerke - auch mit Blick auf den Klimaschutz - einnähmen: "Der Ersatz alter fossil befeuerter Kraftwerke durch neue hocheffiziente Technologien zur Kohleverstromung ist der wichtigste landesspezifische Beitrag, den NRW zum Klimaschutz leisten kann. Hier können wir bis zu 30 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen einsparen."

Die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien, die Entwicklung elektrisch angetriebener Automobile und verstärkten Anstrengungen bei der Energieeinsparung nannte Baues als weitere tragende Elemente des integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts der Landesregierung.

Für eine Energiepolitik mit Augenmaß, die Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit gleichermaßen berücksichtige, plädierte Jürgen Eikhoff, Mitglied des Vorstands der RAG Aktiengesellschaft in seinem Vortrag über die Rolle der Steinkohle für die Energieversorgung: "Deutschland ist abhängig von dem, was weltweit am Energiemarkt passiert, und diese Abhängigkeit wird zunehmen.

Deshalb müssen wir auf einen breiten Energiemix setzen, bei dem sicherlich die so genannten regenerativen Energien eine zunehmende Rolle spielen werden. Wir sollten aber aus keinem Energieträger aussteigen, solange wir nicht wissen, womit wir ihn verlässlich, bezahlbar und ökologisch vertretbar ersetzen könnten. Dabei dürfen wir weder Kernenergie noch Kohle gegen erneuerbare Energien ausspielen. Wir brauchen sie alle."

Ganz im Sinne dieses Plädoyers erkundeten die weiteren Vortragenden nahezu die gesamte Vielfalt zur Verfügung stehender Energietechnologien und ihrer wirtschafts- und umweltpolitischen Konsequenzen.

Methoden zur Abscheidung und unterirdische Lagerung von CO2 aus Kraftwerken (CCS - Carbon Dioxide Capture and Strorage) standen dabei ebenso auf dem Prüfstand wie eine mögliche Renaissance der Atomenergie, aber auch Photovoltaische Solarenergie oder die Verwendung nachwachsender Rohstoffe oder Geothermie zur Wärmeerzeugung.

Nicht zuletzt die teils sehr kontrovers, dabei immer mit hohem Sachverstand geführten Diskussionen bewiesen, dass das Thema Energieversorgung die Fachwelt noch lange in Atem halten wird.

Für TFH-Vizepräsident Professor Dr. Alexander Dohmen, der Ende Februar in den Ruhestand eintritt, war es die letzte einer Reihe bedeutender Tagungen, die unter seiner Leitung an der TFH in den letzten Jahren stattfanden.

Dohmen bewies mit dem Energietag einmal mehr sein Gespür für aktuelle Fragestellungen am Schnittpunkt von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Viele der Vortragenden, die Dohmens Wirken über die letzten Jahre begleitet hatten, gaben ihm die besten Wünsche für seinen künftigen Ruhestand mit auf dem Weg. "Für mich war es heute die letzte Schicht. Ich hoffe, den Förderkorb noch einmal gut gefüllt zu haben.", verabschiedete sich Dohmen standesgemäße mit einem Bild aus dem Bergbau.

Sein abschließender Dank galt nicht zuletzt Professor Dr. Christoph Dauber, der die Veranstaltung mit organisiert hatte und der Dohmens Nachfolge als Vizepräsident antreten wird.

Die Vorträge des Energietags der TFH werden in den nächsten Ausgaben der "bergbau. Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt" veröffentlicht.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus
25.09.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit