Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energietag der TFH Georg Agricola

12.02.2009
Brandaktuelles Thema entfacht energische Diskussionen

Das Thema Energie steht im Zentrum einer ganzen Reihe existentieller Herausforderungen, die unsere wirtschaftliche und ökologische Zukunft betreffen.

Auf dem Energietag der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola, der am 6. Februar 2009 im Deutschen Bergbau-Museum Bochum stattfand, beleuchteten renommierte Experten aus Wissenschaft, Verbänden, Politik und Unternehmen vielseitige "Perspektiven der Energie- und Stromwirtschaft" (so der Untertitel der Tagung). Der Energietag wurde gemeinsam von der Technischen Fachhochschule Georg Agricola und dem Gesamtverband Steinkohle veranstaltet.

In seiner Eröffnungsrede beschrieb Professor Dr. Jürgen Kretschmann, Präsident der TFH Georg Agricola, die Zielrichtung des Energietags: "Diese Tagung soll dazu beitragen, Lösungen für eine wirtschaftliche, sichere und umweltverträgliche Energieversorgung zu entwickeln.

Als älteste noch aktive Einrichtung des Ruhrbergbaus hat die TFH in ihrer fast zweihundertjährigen Geschichte immer schon wichtige wissenschaftliche Beiträge zum Thema Energie liefern können. Ich freue mich heute auf einen konstruktiv-kritischen Dialog und bin gespannt auf neue Erkenntnisse."

Professor Dr. Franz-Josef Wodopia, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Gesamtverband Steinkohle und Honorarprofessor der TFH, leitete als Moderator den ersten Vortragsteil der Tagung. Er führte in das Thema ein, indem er u. a. mit Blick auf den jüngsten Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine auf die Bedeutung der Sicherung unserer Energieversorgung hinwies.

Dr. Heinz Baues, Leitender Ministerialrat im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, betonte in seiner Darstellung der energiepolitischen Strategie der Landesregierung den hohen Stellenwert, den die heimischen Kohlekraftwerke - auch mit Blick auf den Klimaschutz - einnähmen: "Der Ersatz alter fossil befeuerter Kraftwerke durch neue hocheffiziente Technologien zur Kohleverstromung ist der wichtigste landesspezifische Beitrag, den NRW zum Klimaschutz leisten kann. Hier können wir bis zu 30 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen einsparen."

Die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien, die Entwicklung elektrisch angetriebener Automobile und verstärkten Anstrengungen bei der Energieeinsparung nannte Baues als weitere tragende Elemente des integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts der Landesregierung.

Für eine Energiepolitik mit Augenmaß, die Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit gleichermaßen berücksichtige, plädierte Jürgen Eikhoff, Mitglied des Vorstands der RAG Aktiengesellschaft in seinem Vortrag über die Rolle der Steinkohle für die Energieversorgung: "Deutschland ist abhängig von dem, was weltweit am Energiemarkt passiert, und diese Abhängigkeit wird zunehmen.

Deshalb müssen wir auf einen breiten Energiemix setzen, bei dem sicherlich die so genannten regenerativen Energien eine zunehmende Rolle spielen werden. Wir sollten aber aus keinem Energieträger aussteigen, solange wir nicht wissen, womit wir ihn verlässlich, bezahlbar und ökologisch vertretbar ersetzen könnten. Dabei dürfen wir weder Kernenergie noch Kohle gegen erneuerbare Energien ausspielen. Wir brauchen sie alle."

Ganz im Sinne dieses Plädoyers erkundeten die weiteren Vortragenden nahezu die gesamte Vielfalt zur Verfügung stehender Energietechnologien und ihrer wirtschafts- und umweltpolitischen Konsequenzen.

Methoden zur Abscheidung und unterirdische Lagerung von CO2 aus Kraftwerken (CCS - Carbon Dioxide Capture and Strorage) standen dabei ebenso auf dem Prüfstand wie eine mögliche Renaissance der Atomenergie, aber auch Photovoltaische Solarenergie oder die Verwendung nachwachsender Rohstoffe oder Geothermie zur Wärmeerzeugung.

Nicht zuletzt die teils sehr kontrovers, dabei immer mit hohem Sachverstand geführten Diskussionen bewiesen, dass das Thema Energieversorgung die Fachwelt noch lange in Atem halten wird.

Für TFH-Vizepräsident Professor Dr. Alexander Dohmen, der Ende Februar in den Ruhestand eintritt, war es die letzte einer Reihe bedeutender Tagungen, die unter seiner Leitung an der TFH in den letzten Jahren stattfanden.

Dohmen bewies mit dem Energietag einmal mehr sein Gespür für aktuelle Fragestellungen am Schnittpunkt von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Viele der Vortragenden, die Dohmens Wirken über die letzten Jahre begleitet hatten, gaben ihm die besten Wünsche für seinen künftigen Ruhestand mit auf dem Weg. "Für mich war es heute die letzte Schicht. Ich hoffe, den Förderkorb noch einmal gut gefüllt zu haben.", verabschiedete sich Dohmen standesgemäße mit einem Bild aus dem Bergbau.

Sein abschließender Dank galt nicht zuletzt Professor Dr. Christoph Dauber, der die Veranstaltung mit organisiert hatte und der Dohmens Nachfolge als Vizepräsident antreten wird.

Die Vorträge des Energietags der TFH werden in den nächsten Ausgaben der "bergbau. Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt" veröffentlicht.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics