Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiekonferenz in Essen

04.02.2010
Öffentliche Expertenrunden und Verabschiedung eines Bürgergutachtens

Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland aus?

Wie soll in Zukunft all die Energie gewonnen werden, die Tag für Tag gebraucht wird zum Kochen, Heizen oder Fortbewegen, um Maschinen anzutreiben oder ganze Städte zu beleuchten? Auf Initiative von Wissenschaft im Dialog (WiD) und unter der Schirmherrschaft von Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen, und Prof. Dr. Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen, diskutieren an drei Wochenenden Essener Bürgerinnen und Bürger im Alter von 29 bis 77 Jahren gemeinsam mit Energie-Experten die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland.

Interessierte Bürger sowie Vertreter der Medien und des Energiesektors sind herzlich eingeladen, am 06. und 07. Februar die öffentlichen Expertenrunden mitzuverfolgen. Am 08. Februar wird ein gemeinsames Gutachten der Bürger übergeben an Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen der Stadt Essen, und an Dr. Herbert Münder, Geschäftsführer der Initiative der deutschen Wissenschaft - Wissenschaft im Dialog. Auch hierzu sind Sie herzlich eingeladen.

Seit dem 23. Januar diskutieren an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden rund 25 interessierte Bürger aus Essen und Umgebung die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland. An den ersten beiden Vorbereitungswochenenden machte sich die Gruppe mit ständiger Begleitung zweier Energie-Experten mit dem Thema vertraut und legte die inhaltlichen Schwerpunkte Mobilität, Strom, Wärme und Produkte fest. Am kommenden dritten Wochenende, 06. bis 07. Februar, treten die Bürger in einen intensiven Austausch mit rund 15 weiteren Energie-Experten und entwickeln im Konsens ihre Empfehlungen an Forschung und Politik - das Bürgergutachten: Wie sollte Deutschland in Zukunft seine Energie gewinnen?

Der Bürger schlüpft damit in die Rolle des Gutachters: Diese sogenannte Konsensuskonferenz ist eine der ersten im Bereich Wissenschaft in Deutschland. Die Essener Bürger leisten Pionierarbeit für zukünftige Bürgerbeteiligungsprojekte.

Damit die vielfältigen Fragen und Diskussionsergebnisse der Teilnehmer strukturiert und ergebnisorientiert festgehalten werden, wird die Konsensuskonferenz professionell moderiert. Denn: Fragen wie die nach globaler Gerechtigkeit einer zukünftigen Energieversorgung lassen sich an drei Wochenenden nicht beantworten. Der pensionierte Elektroingenieur Hans Joachim Kaiser (65) aus Essen ist zuversichtlich, was die Erstellung des Bürgergutachtens anbelangt: "Der rote Faden bleibt immer, obwohl das so ein riesiges Gebiet ist. Ich habe den Eindruck, wir kommen zu einem Ergebnis."

Nun sind alle Teilnehmenden gespannt auf die Experten, die sich am kommenden Wochenende in öffentlichen Hearings den Fragen der Essener Bürger stellen werden. Wolfgang Thiele (67), pensionierter Studienrat aus Essen, freut sich auf den Austausch mit den Experten: "Ich erhoffe mir zusätzliche Erkenntnisse, um besser urteilen zu können." Bei einigen Visionen und Empfehlungen herrscht bislang kein Konsens.

Mit diesem Wissen ausgestattet gilt es, die verschiedenen Argumente gut abzuwägen. Denn: Anders als beim Diskussionsformat "Bürgerkonferenz" reicht ein Mehrheitsentscheid nicht aus. Die Teilnehmer müssen zu einem Konsens kommen. Dabei heraus kommen konkrete Empfehlungen für Wissenschaft und Politik, die in einem Bürgergutachten veröffentlicht und am 08. Februar an Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen der Stadt Essen, und an Dr. Herbert Münder, Geschäftsführer der Initiative der deutschen Wissenschaft - Wissenschaft im Dialog, übergeben werden.

Wissenschaft im Dialog (WiD) lädt zu dieser Konsensuskonferenz ein. Ziel von WiD ist es, Forschung und Gesellschaft miteinander ins Gespräch zu bringen. WiD will das Interesse an Themen der Forschung wecken und eine Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am Diskurs über wissenschaftliche Themen fördern.

Samstag, 06. Februar - öffentliche Expertenrunden

09:30 Uhr
Begrüßung
10:00 Uhr
Hearing 1a zum Thema Mobilität (Ende: 11:00 Uhr)
Dr. Karsten Lindloff, Stadt Essen, Umweltamt
Prof. Dr. Angelika Heinzel, Universität Duisburg-Essen, Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik und Zentrum für BrennstoffzellenTechnik
11:10 Uhr
Hearing 1b zum Thema Mobilität und wirtschaftliche Aspekte (Ende: 12:00 Uhr)
Dr. Christian Drepper, E.ON Climate & Renewables
Michael Küper, Pricewaterhouse Coopers Legal
14:10 Uhr
Hearing 2 zum Thema Strom (Ende: 16:05 Uhr)
Dr. Michael Müller, Forschungszentrum Jülich, Institut für Werkstoffstruktur und -eigenschaften
Prof. Dr. Christoph Weber, Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Energiewirtschaft

Dr. Ralph Schorn, Institut für Energieforschung-Plasmaphysik, Forschungszentrum Jülich GmbH

17:20 Uhr
Hearing 3 zum Thema Wärme (Ende: 18:20 Uhr)
Dipl.-Ing. Andreas Klesse, Ruhr-Universität Bochum, Energy Systems and Energy Economics
Dipl.-Phys. Jochen Bard, Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik an der Universität Kassel

PD Dr. Michael Kühn, Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Zentrum für CO2-Speicherung

Sonntag, 07. Februar - öffentliche Expertenrunden

10:00 Uhr
Begrüßung
10:15 Uhr
Hearing 4 zum Thema Produkte + abschließende Fragen (Ende: 12:45 Uhr)
Dipl.-Math. Jürgen-Friedrich Hake, Forschungszentrum Jülich GmbH, Institut für Energieforschung - Systemforschung und Technologische Entwicklung
Dr. Roberto Rinaldi, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung
Prof. Dr.-Ing Gerhard Krost, Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Abteilung Elektrotechnik und Informationstechnik, Fachgebiet Elektrische Anlagen und Netze

Dr. Axel Kraft, Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Montag, 08. Februar - Vorstellung und Übergabe des Bürgergutachtens

09:30 Uhr
Begrüßung durch Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen der Stadt Essen
09:50 Uhr
Einleitung
10:00 Uhr
Vorstellung des Bürgergutachtens und Übergabe an Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen der Stadt Essen, und an Dr. Herbert Münder, Geschäftsführer der Initiative der deutschen Wissenschaft - Wissenschaft im Dialog
12:00 Uhr
Ausklang
Veranstaltungsort:
Philharmonie Essen Saalbau
Weißer und Grüner Saal
Huyssenallee 53
45128 Essen
Fotos der Veranstaltung finden Sie unter http://www.wissenschaft-im-dialog.de im Bereich Presse.
Fragen der Journalisten beantwortet gern:
Maria Kolbert
Projektleiterin "Wissenschaft debattieren!"
Tel.: 030 / 206 22 95 65
maria.kolbert@w-i-d.de

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-debattieren.de
http://www.wissenschaft-im-dialog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics