Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieerzeugung nah am Kunden

25.02.2011
6. EUROFORUM-Konferenz „Dezentrale Energieversorgung“
23. und 24. März 2011, Hotel Concorde, Berlin
Rund 17 Prozent des Bruttostromverbrauchs wurde 2011 bereits aus Photovoltaik (2 Prozent), Wasserkraft (3,2 Prozent), Biomasse (5,6 Prozent) und Windenergie (6,2 Prozent) gespeist. Mit dem Ausbau der regenerativen Energien wachsen die Herausforderungen bei der Einbindung der kleineren und dezentralen Erzeugungsquellen in die bestehende Energieversorgungsstruktur.

Die dezentrale Erzeugung öffnet den Markt der Energieerzeugung und bietet neue Vertriebswege beispielweise über Mikro-Blockheizkraftwerken (Mikro-BHKWs) und Photovoltaik-Dächer. Auch die Kraft-Wärme-Kopplung kann in dezentralen Strukturen besser genutzt werden.

Die EUROFORUM-Konferenz „Dezentrale Energieversorgung“ (23. und 24. März 2011, Berlin) greift die Potenziale des Fernwärmeausbaus, den Einsatz von Biomethan, Mikro-BHKWs und virtuellen Kraftwerken auf und zeigt die anstehenden Herausforderungen bei der Markt- und Netzintegration dezentraler Erzeugungsanlagen. Als Vertreter des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit informiert Franzjosef Schafhausen über die Förderschwerpunkte für die dezentrale Energieversorgung und die Novellen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes 2012 sowie des Erneuerbaren-Energien-Wärme-Gesetzes. Gemeinsam mit Adi Golbach (Kraft-Wärme-Kopplung e.V.) und Dr. Matthias Dümpelmann (8KU) diskutiert Schafhausen über die Rahmenbedingungen, den Wettbewerb und neue Geschäftsmodelle im Erzeugungsmarkt.

Über die Erfahrungen von Vattenfall Europe Wärme mit einem virtuellen Kraftwerk in Berlin berichtet Hanno Balzer (Vattenfall Europe Wärme AG). Die Chancen, die sich für Stadtwerke aus dem Aufbrechen zentraler Erzeugungsstrukturen ergeben, erläutert Frank Brösse (Stawag Energie GmbH). Dr. Jörg Strese (Trianel GmbH) gibt einen Ausblick auf künftige Marktintegrationsmodelle für regenerative Energien.

Im Schatten der großen Herausforderungen für die Übertragungsnetze durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien stehen die bereits bestehenden Belastungen der Verteilnetze bei der Integration von Solardächern und anderen Stromerzeugungsquellen. Gregor Hampel (Vattenfall Europe Distribution) geht auf die Herausforderung bei der Sicherung der Systemstabilität ein und zeigt Möglichkeiten zur intelligent Abstimmung und Synchronisation von Erzeugung und Verbrauch auf.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-dezentral2011


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM – Quality in Business Information
Als unabhängiger Veranstalter engagiert EUROFORUM ausgewiesene Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und schafft Foren für Wissenstransfer und Meinungsaus-tausch. Auf unseren hochwertigen Konferenzen, Seminaren und Jahrestagungen werden neueste Trends beleuchtet und aktuelle Informationen für die praktische Unternehmensführung geboten. Darüber hinaus knüpfen Führungskräfte wertvolle Kontakte mit den Entscheidern der jeweiligen Branche.
In 2009 wurden unsere Veranstaltungen von über 30.000 Teilnehmern besucht.

EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc
Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter-nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Dr. phil. Nadja Thomas | Euroforum Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr-dezentral2011
http://www.euroforum.de/presse/dezentral2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten