Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieabkommen zwischen der Schweiz und EU rückt näher

02.05.2011
15. EUROFORUM-Jahrestagung „Energiewirtschaft Schweiz“,
28. und 29. Juni 2011, Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon/Zürich
Bis zum Spätherbst dieses Jahres sollen die seit über drei Jahren geführten bilateralen Verhandlungen zwischen der EU und der Schweiz über ein Energiekommen von der „materiellen“ Seite so weit wie möglich vorangetrieben werden. Darauf einigten sich EU-Energiekommissar Günther Oettinger und Bundesrätin Doris Leuthard bei ihrem Treffen am 19. April 2011 in Brüssel.

Probleme bereiten weiterhin die institutionellen Fragen, die für das Energieabkommen gelöst werden müssen. Neben einer dynamischen Anpassung der Schweizer Energieregeln an das EU-Recht und eine gemeinsame Gerichtsbarkeit stellen vor allem die Liberalisierung des Strommarktes und die regulierten Preise Hindernisse für das Energieabkommen dar.

Auf der 15. EUROFORUM-Jahrestagung „Energiewirtschaft Schweiz“ (28. und 29. Juni 2011, Rüschlikon/Zürich) führen Energieexperten, Meinungsbildner und Entscheider der Schweizer Energiebranche die Diskussionen über die künftige Rolle der Schweiz innerhalb der europäischen Energielandschaft fort und erörtern die Möglichkeiten der Schweiz als strategischer Partner der EU.

Über den aktuellen Stand der bilateralen Verhandlungen berichtet als Vertreter der EU-Kommission Nicolaas Bel. Er stellt das dritte EU-Liberalisierungspaket und seine Auswirkungen für die Schweiz und die EU-Mitgliedstaaten vor und erläutert die Erwartungen der EU an die Schweiz. Aus der Sicht des Bundesamts für Energie (BFE) erläutert Dr. Matthias Gysler den Verhandlungsstand mit der EU und berichtet über die Revision des StromVG zum 1.1.2015. Die Schweiz als Mitglied der europäischen Energiegemeinschaft und die politischen Herausforderungen bei der Umsetzung sind auch das Thema der großen Podiumsdiskussion.

Energiemärkte werden internationaler

Die zunehmende Internationalisierung des europäischen Energiemarktes ist das Thema von Asbjørn Grundt (Statkraft AS). Wie sich Schweizer Unternehmen im internationalen Geflecht positionieren und über die Auswirkungen der Zusammenarbeit mit der EU im CO2-Emissionshandel spricht Giovanni Jochum (Repower AG). Die besondere Bedeutung des Schweizer Übertragungsnetzes auch im internationalen Kontext und sein Modernisierungs- und Ausbaupotenzial ist das Thema von Thomas Tillwicks (swissgrid ag). Die Diskussion über die Möglichkeiten einer Anreizregulierung greift Renato Tami (Eidgenössische Elektrizitätskommission EICom) auf.

Energieversorgung nach Fukushima

Die Atomkatastrophe im japanischen Kernkraftwerk Fukushima hat auch in der Schweiz eine Diskussion um die Zukunft der Kernkraft ausgelöst. Die kurz nach der Katastrophe angeordnete Sistierung der AKW-Gesuche lässt den nötigen Neubau von Kernkraftwerken in der Schweiz zurzeit fraglich erscheinen. Dr. Roland Bilang (Nuklearforum Schweiz) erläutert den heutigen und künftigen Beitrag der Kernenergie zur Versorgungssicherheit der Schweiz und geht auf die Herausforderungen durch eine eventuelle Stromlücke durch den Verzicht auf die Kernenergie ein.

Als etablierter und unabhängiger Branchentreffpunkt für die Schweizer Energiewirtschaft greift die diesjährige EUROFORUM-Jahrestagung auch die Möglichkeiten für den Ausbau der erneuerbarer Energien und Verbesserungen bei der Energieeffizienz auf. Unternehmenstrategischen Trends wird ebenso eine Diskussion-Plattform gegeben wie den Themen Elektromobilität und Smart Grids.

Das vollständige Programm im Internet:
www.energie-tagung.ch

Kontakt:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EURFORUM Schweiz AG
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
presse@euroforum.ch


EUROFORUM Schweiz AG

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bietet EUROFORUM Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch.

In der Schweiz ist EUROFORUM mit jährlich rund 30 Konferenzen und 25 Seminaren vertreten. Kooperationspartner sind zahlreiche bekannte Tages- und Fachzeitschriften aus dem Hause Axel Springer wie beispielsweise die Handelszeitung, Bilanz, Schweizer Bank und Schweizer Versicherung. Bekannte Formate des Konferenzveranstalters sind die Jahrestagungen über die Energiewirtschaft und den Telekommarkt in der Schweiz, der Private Banking Summit, das CFO- sowie das Insurance Forum und der International Reinsurance Summit. www.euroforum.ch

Die EUROFORUM Schweiz AG gehört zur international tätigen Informa Gruppe, die mit Hauptsitz in London jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen und Messen konzipiert und organisiert. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Bekannte Events sind die MonacoYacht Show, die 2009 500 Aussteller und 27 400 Besucher verzeichnete sowie die SuperReturn, eine der wichtigsten internationalen Konferenzen der Private Equity-Branche. Ebenfalls zum Portfolio der Informa Gruppe gehört Loyd's List, die älteste Tageszeitung der Welt und die Verlagsgruppe Taylor & Francis, die über 1000 Zeitschriften und jährlich etwa 1800 Bücher herausgibt. Niederlassungen befinden sich in den USA, in Singapur und in Australien. www.informa.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EURFORUM Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.ch
http://www.energie-tagung.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie