Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie an Bord – Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Duisburg

05.08.2010
Duisburg, 11. und 12. August 2010, Innenhafen, vor dem Kultur- und Stadthistorischen Museum

Pressetermin an Bord des Schiffs am 11. August um 11.00 Uhr mit anschließendem Rundgang

Ihre Ansprechpartner:

• Vertreter/in der Stadt Duisburg
• Dr. Gabi Schierning und Dr. Tobias Teckentrup, CeNIDE – Center
for Nanointegration Duisburg-Essen
• Dorothee Menhart, Pressesprecherin Wissenschaft im Dialog
Die „MS Wissenschaft – das Energieschiff“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Ausstellungsschiff der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD), ist wieder auf Tour. Am 11. und 12. August 2010 macht es im Duisburger Innenhafen vor dem Kultur- und Stadthistorischen Museum fest. Das umgebaute Frachtschiff hat in diesem Jahr eine interaktive Ausstellung zu Energiethemen an Bord – ein Exponat daraus stammt von der Universität Duisburg-Essen. Wissenschaft im Dialog schickt das Energieschiff im Rahmen des „Wissenschaftsjahrs 2010 – Die Zukunft der Energie“ (http://www.die-zukunft-der-energie.de) auf Reisen. Am Donnerstag, den 12. August, findet um 18.00 Uhr eine Dialog-an-Deck-Veranstaltung zum Thema „Vom Feuerstein zum Antimaterie-Reaktor? – Energienutzung im Wandel der Zeit“ an Bord statt.

Die Ausstellung zum Mitmachen, Ausprobieren und Forschen an Bord des Energieschiffs wendet sich an Besucher ab zehn Jahren, insbesondere auch an Schulklassen. Gezeigt wird, welchen Beitrag die Forschung leistet, um die Energieversorgung der Zukunft gleichzeitig möglichst sicher, wirtschaftlich und umweltschonend zu gestalten. Rund 35 Exponate aus wissenschaftlichen Instituten beleuchten neben technischen Verfahren der Energieerzeugung, -speicherung und -verteilung auch gesellschaftliche, politische und ökonomische Aspekte.

An vielen Exponaten können die Besucher selbst aktiv werden: Sie können Dioden zum Leuchten bringen, Motoren starten oder beobachten, wie aus Biomasse Strom wird. Hörstationen, Experimentiertische und interaktive Ausstellungsstücke informieren u. a. über erneuerbare Energie, Biomasse, Kernfusion und -spaltung, über fossile Brennstoffe, effiziente Energienutzung und neue Wege der Energiegewinnung.

Die Exponate der Ausstellung werden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten und Hochschulinstituten zur Verfügung gestellt. Das „CeNIDE – Center for Nanointegration“ der Universität Duisburg-Essen stellt an Bord einen thermoelektrischen Generator vor, an dem die Besucher durch Handauflegen Strom erzeugen können.

Die „MS Wissenschaft – das Energieschiff“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Weitere Unterstützer sind die Klaus Tschira Stiftung sowie die Ista Deutschland GmbH. Der FWF Österreich – Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung initiierte und ermöglichte den Aufenthalt in Österreich.

Öffnungszeiten und Anmeldung für die MS Wissenschaft
Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Für Gruppen ist eine Anmeldung auf http://www.ms-wissenschaft.de erforderlich. Die Ausstellung ist geeignet für Kinder ab ca. 10 Jahren, Jugendliche und Erwachsene.

Der Eintritt ist frei.

In der 2010 erstmals angebotenen Diskussionsreihe „Dialog an Deck“ können Interessierte auf dem Schiff mit Energieexperten diskutieren. Die Duisburger Veranstaltung befasst sich mit dem Thema: „Vom Feuerstein zum Antimaterie-Reaktor? – Energienutzung im Wandel der Zeit“.

Die Nutzung des Feuers durch den Menschen steht am Beginn der Geschichte der Energienutzung, die sich über den Einsatz fossiler Energieträger bis zur Erschließung der Kernenergie und demnächst vielleicht der Kernfusion zur Gewinnung von Strom und Wärme entwickelt hat. Heute sehen uns manche am Ende des fossilen Zeitalters, an der Schwelle zum Solarzeitalter. Welchen Einfluss wird das auf unser Leben haben? Wie bewältigen wir die Herausforderung, Energie klimafreundlich zu gewinnen und für alle Menschen dieser Welt in ausreichendem Maß zur Verfügung zu stellen?

Am Donnerstag, 12. August, um 18 Uhr diskutieren dazu untereinander und mit den Gästen:

• Prof. Dr. Dr. Carl Friedrich Gethmann
Universität Duisburg-Essen, Institut für Philosophie, Essen
• Frank Moseler M. A.
Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz, Forschungsbereich
Altsteinzeit, Außenstelle Neuwied
• Prof. Dr. Ferdi Schüth
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim
Die Veranstaltung wird moderiert Karsten Schwanke (ZDF).
Der Eintritt ist frei.
Dialog an Deck wird realisiert von Wissenschaft im Dialog. Es wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Die Duisburger Veranstaltung findet mit Unterstützung der beiden Mülheimer Max-Planck-Institute (Max-Planck-Institut für Kohlenforschung und Max-Planck- Institut für Bioanorganische Chemie) statt.
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de
http://www.zukunft-der-energie.de
http://www.dialog-an-deck.de
Film und Fotos:
• Aktuelle Fotos zur MS Wissenschaft finden Sie
im Bereich Presse / Bilder / MS Wissenschaft auf http://www.wissenschaft-im-dialog.de
• Ihre Online-Berichte zur MS Wissenschaft
im Jahr der Energie können Sie illustrieren mit unserem Interview-Kurzfilm: „Was ist Energie?“, der auch auf der MS Wissenschaft gezeigt wird. Laden Sie den Film kostenlos herunter: http://www.wissenschaft-im-dialog.de / projekte / wissenschaftsjahre / 2010 / film was ist energie

Wissenschaft im Dialog ist eine Gemeinschaftsinitiative der deutschen Wissenschaft und will Neugierde wecken und die Faszination für Forschung entfachen – bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Ihre Ansprechpartnerinnen bei Wissenschaft im Dialog:

Projektleitung MS Wissenschaft/Dialog an Deck
Beate Langholf
Telefon: 030 / 2062 295-50
beate.langholf@w-i-d.de
Dorothee Menhart
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 / 20 62 295-55
dorothee.menhart@w-i-d.de

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-im-dialog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik