Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endoskopische Neurochirurgie: Mosaik-Software verschafft Operateuren besseren Überblick im Gehirn

12.06.2012
63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie
13. bis 16. Juni 2012, Congress Center Leipzig (CCL)

Nicht nur Fotografen und Filmer schätzen die Möglichkeit, am Computer aus vielen Einzelbildern ein Panorama erstellen zu können. Auch Neurochirurgen kann eine sogenannte Mosaik-Software die Orientierung bei endoskopischen Untersuchungen erleichtern. Die Einsatzmöglichkeiten in der Hirnchirurgie erläutert ein Experte im Vorfeld der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Neurochirurgen nutzen Endoskope beispielsweise für die Untersuchung des Hirnkammersystems. In diesen Hohlräumen im Inneren des Gehirns wird das Hirnwasser gebildet. Mit einem nur wenige Millimeter dünnen Endoskop, das durch die Schädeldecke eingeführt wird, können die Hirnchirurgen Blockaden erkennen und beseitigen. Auch zur schonenden Entnahme von Gewebeproben aus Hirntumoren werden optische Instrumente eingesetzt. Doch die Kamera an der Spitze des Endoskops bietet dem Operateur nur einen sehr begrenzten Blick auf das Operationsgebiet. „Für uns Neurochirurgen ist es sehr wichtig, bei der Operation den Überblick zu behalten“. sagt Professor Dr. med. Martin Scholz vom Klinikum Duisburg. Bei den heutigen Endoskopen bestehe ein ausgeprägter Scheuklappeneffekt, so Scholz weiter.

Zusammen mit Informatikern der Fachhochschule Köln in Gummersbach, erprobt Scholz derzeit Möglichkeiten, den Blickwinkel während der Operation zu erweitern. Dabei kommt eine Software zum Einsatz, die ohne spürbare zeitliche Verzögerung die Einzelbilder der Videokamera auf einem Monitor zu größeren Übersichten zusammenfasst. Professor Scholz: „Die Aufgabe ist anspruchsvoll, da für einen ‚ruckelfreien‘ Film mehr als acht Bilder pro Sekunde erstellt werden müssen.“

Da die Neurochirurgen bei der Untersuchung das Endoskop bewegen, muss die Software ständig neue Informationen verarbeiten. Dabei liefert die Struktur der Hirnkammeroberfläche nur wenige echte Orientierungspunkte. Dennoch ist Scholz optimistisch, dass die Mosaik-Software bald in den Kliniken eingeführt werden kann. Der Forscher möchten sie mit einem bereits entwickelten 3D-Navigationssystem verbinden. Es zeigt den Neurochirurgen die genaue Position der Endoskopspitze im Gehirn an. Die Gefahr, dass die Operateure im Gehirn ihrer Patienten die Orientierung verlieren, wird dadurch deutlich vermindert.

Terminhinweise:

DGNC-Kongress-Pressekonferenz:
Innovationen im Operationsaal – Implikationen für Patient & Neurochirurg
im Rahmen der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)
Termin: Donnerstag, den 14. Juni 2012, von 12.45 bis 13.45 Uhr
Ort: Congress Center Leipzig (CCL)
Bester Vortrag der Sektion für Endoskopische Neurochirurgie, Neuronavigation und Intraoperative Bildgebung: Image Mosaicing in der Neuroendoskopie – derzeitiger Stand und Ausblicke (Martin Scholz, Niklas Liebig, Wolfgang Konen (Duisburg, Gummersbach))
Termin: Freitag, der 15. Juni 2012, 14.20 Uhr
Ort: Saal 2, Congress Center Leipzig (CCL)
Pressekontakt für Rückfragen:
Silke Jakobi
Pressestelle
DGNC Kongress 2012
Dieselstraße 2
50859 Köln
Tel.: +49 2234-7011-584
Fax.: +49 2234-7011-6584
Mobil: +49 162-100 1092
Mail: jakobi@medipress-consulting.de

Silke Jakobi | Medipress-Consulting
Weitere Informationen:
http://www.medipress-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics