Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Kreidezeit?

26.08.2011
Tagung zu digitalen Whiteboards vom 1. bis 3. 9. an der Universität Jena

Interaktive Whiteboards sehen auf den ersten Blick unauffällig aus – weiß wie ein unbeschriebenes Blatt.

Verbindet man sie allerdings mit einem Computer offenbart sich schnell, warum sie im Unterricht an Schulen und Universitäten immer häufiger auftauchen. Sie projizieren eine normale Computeroberfläche für alle Schüler sichtbar an die Wand und verbinden sie mit den einfachen Funktionen einer Schultafel. So können Lehrer und Schüler an Präsentationen oder Tafelbildern digital handschriftliche Ergänzungen vornehmen und alle Medien nutzen, die das PC und das Internet zu bieten haben.

Welche Möglichkeiten das neue Medium für die Gestaltung des Fremdsprachenunterrichts bereithält, damit beschäftigen sich vom 1. bis 3. September Experten aus aller Welt während der Tagung „Interaktive Whiteboards im Fremdsprachenunterricht“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Insgesamt haben sich mehr als 100 Teilnehmer angemeldet. „Es ist die erste wissenschaftliche Tagung auf diesem Gebiet in Deutschland“, sagt Prof. Dr. Hermann Funk, Lehrstuhlinhaber für Didaktik und Methodik Deutsch als Fremdsprache der Universität Jena. „Wir sind sehr überrascht über das große Interesse.“ Dass so viele Gäste aus dem Ausland – z. B. Argentinien, China, Oman oder Griechenland – zur Tagung kommen, beweise, dass großer Diskussionsbedarf besteht.

„Wir wollen vor allem darüber diskutieren, wie man die Boards richtig in den Unterricht integrieren kann“, erklärt Manja Gerlach von der Arbeitsstelle für Lehrforschung und Materialentwicklung der Universität Jena, die an der Organisation beteiligt ist. „Denn im Bereich der neuen Medien besteht nach wie vor Unsicherheit, wie man sie richtig einsetzt.“ Einerseits könnte mit den Whiteboards eine größere Vielfalt im Klassenzimmer Einzug halten, andererseits müsse man aber aufpassen, dass der Unterricht nicht wieder zu frontal gestaltet wird. „Guter Unterricht muss anschaulich sein“, sagt Prof. Funk. „Und Whiteboards können das besser unterstützen als eine einfache Tafel aus der ,Kreidezeit‘.“ Lehrer könnten hiermit das Internet einbeziehen, Videosequenzen oder Podcasts abspielen. Dafür müssen sie allerdings geschult werden. Die Tagung an der Universität Jena wird vom Gesamtverband Moderne Fremdsprachen und von der Arbeitsstelle Lehrwerkforschung und Materialentwicklung am Institut für Auslandsgermanistik für Lehrer als Weiterbildungsveranstaltung angeboten.

Während der Tagung sollen zum einen theoretische Diskussionen geführt werden, die den wissenschaftlichen Stand zum Thema aufarbeiten. Zum anderen möchten die Organisatoren die Praxis nicht zu kurz kommen lassen. Das Gerät „Whiteboard“ soll erklärt und vorgeführt werden. Schulbuchverlage präsentieren außerdem speziell entwickelte Software.

Die Tagung „Interaktive Whiteboards im Fremdsprachenunterricht“ findet vom 1. bis 3. September am Campus der Universität Jena (Carl-Zeiß-Straße 3) statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Hermann Funk
Institut für Auslandsgermanistik / Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944361
E-Mail: Daniel.Jendrissek[at]uni-jena.de Hermann.Funk[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie