Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Kreidezeit?

26.08.2011
Tagung zu digitalen Whiteboards vom 1. bis 3. 9. an der Universität Jena

Interaktive Whiteboards sehen auf den ersten Blick unauffällig aus – weiß wie ein unbeschriebenes Blatt.

Verbindet man sie allerdings mit einem Computer offenbart sich schnell, warum sie im Unterricht an Schulen und Universitäten immer häufiger auftauchen. Sie projizieren eine normale Computeroberfläche für alle Schüler sichtbar an die Wand und verbinden sie mit den einfachen Funktionen einer Schultafel. So können Lehrer und Schüler an Präsentationen oder Tafelbildern digital handschriftliche Ergänzungen vornehmen und alle Medien nutzen, die das PC und das Internet zu bieten haben.

Welche Möglichkeiten das neue Medium für die Gestaltung des Fremdsprachenunterrichts bereithält, damit beschäftigen sich vom 1. bis 3. September Experten aus aller Welt während der Tagung „Interaktive Whiteboards im Fremdsprachenunterricht“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Insgesamt haben sich mehr als 100 Teilnehmer angemeldet. „Es ist die erste wissenschaftliche Tagung auf diesem Gebiet in Deutschland“, sagt Prof. Dr. Hermann Funk, Lehrstuhlinhaber für Didaktik und Methodik Deutsch als Fremdsprache der Universität Jena. „Wir sind sehr überrascht über das große Interesse.“ Dass so viele Gäste aus dem Ausland – z. B. Argentinien, China, Oman oder Griechenland – zur Tagung kommen, beweise, dass großer Diskussionsbedarf besteht.

„Wir wollen vor allem darüber diskutieren, wie man die Boards richtig in den Unterricht integrieren kann“, erklärt Manja Gerlach von der Arbeitsstelle für Lehrforschung und Materialentwicklung der Universität Jena, die an der Organisation beteiligt ist. „Denn im Bereich der neuen Medien besteht nach wie vor Unsicherheit, wie man sie richtig einsetzt.“ Einerseits könnte mit den Whiteboards eine größere Vielfalt im Klassenzimmer Einzug halten, andererseits müsse man aber aufpassen, dass der Unterricht nicht wieder zu frontal gestaltet wird. „Guter Unterricht muss anschaulich sein“, sagt Prof. Funk. „Und Whiteboards können das besser unterstützen als eine einfache Tafel aus der ,Kreidezeit‘.“ Lehrer könnten hiermit das Internet einbeziehen, Videosequenzen oder Podcasts abspielen. Dafür müssen sie allerdings geschult werden. Die Tagung an der Universität Jena wird vom Gesamtverband Moderne Fremdsprachen und von der Arbeitsstelle Lehrwerkforschung und Materialentwicklung am Institut für Auslandsgermanistik für Lehrer als Weiterbildungsveranstaltung angeboten.

Während der Tagung sollen zum einen theoretische Diskussionen geführt werden, die den wissenschaftlichen Stand zum Thema aufarbeiten. Zum anderen möchten die Organisatoren die Praxis nicht zu kurz kommen lassen. Das Gerät „Whiteboard“ soll erklärt und vorgeführt werden. Schulbuchverlage präsentieren außerdem speziell entwickelte Software.

Die Tagung „Interaktive Whiteboards im Fremdsprachenunterricht“ findet vom 1. bis 3. September am Campus der Universität Jena (Carl-Zeiß-Straße 3) statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Hermann Funk
Institut für Auslandsgermanistik / Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944361
E-Mail: Daniel.Jendrissek[at]uni-jena.de Hermann.Funk[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise