Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Kreidezeit?

26.08.2011
Tagung zu digitalen Whiteboards vom 1. bis 3. 9. an der Universität Jena

Interaktive Whiteboards sehen auf den ersten Blick unauffällig aus – weiß wie ein unbeschriebenes Blatt.

Verbindet man sie allerdings mit einem Computer offenbart sich schnell, warum sie im Unterricht an Schulen und Universitäten immer häufiger auftauchen. Sie projizieren eine normale Computeroberfläche für alle Schüler sichtbar an die Wand und verbinden sie mit den einfachen Funktionen einer Schultafel. So können Lehrer und Schüler an Präsentationen oder Tafelbildern digital handschriftliche Ergänzungen vornehmen und alle Medien nutzen, die das PC und das Internet zu bieten haben.

Welche Möglichkeiten das neue Medium für die Gestaltung des Fremdsprachenunterrichts bereithält, damit beschäftigen sich vom 1. bis 3. September Experten aus aller Welt während der Tagung „Interaktive Whiteboards im Fremdsprachenunterricht“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Insgesamt haben sich mehr als 100 Teilnehmer angemeldet. „Es ist die erste wissenschaftliche Tagung auf diesem Gebiet in Deutschland“, sagt Prof. Dr. Hermann Funk, Lehrstuhlinhaber für Didaktik und Methodik Deutsch als Fremdsprache der Universität Jena. „Wir sind sehr überrascht über das große Interesse.“ Dass so viele Gäste aus dem Ausland – z. B. Argentinien, China, Oman oder Griechenland – zur Tagung kommen, beweise, dass großer Diskussionsbedarf besteht.

„Wir wollen vor allem darüber diskutieren, wie man die Boards richtig in den Unterricht integrieren kann“, erklärt Manja Gerlach von der Arbeitsstelle für Lehrforschung und Materialentwicklung der Universität Jena, die an der Organisation beteiligt ist. „Denn im Bereich der neuen Medien besteht nach wie vor Unsicherheit, wie man sie richtig einsetzt.“ Einerseits könnte mit den Whiteboards eine größere Vielfalt im Klassenzimmer Einzug halten, andererseits müsse man aber aufpassen, dass der Unterricht nicht wieder zu frontal gestaltet wird. „Guter Unterricht muss anschaulich sein“, sagt Prof. Funk. „Und Whiteboards können das besser unterstützen als eine einfache Tafel aus der ,Kreidezeit‘.“ Lehrer könnten hiermit das Internet einbeziehen, Videosequenzen oder Podcasts abspielen. Dafür müssen sie allerdings geschult werden. Die Tagung an der Universität Jena wird vom Gesamtverband Moderne Fremdsprachen und von der Arbeitsstelle Lehrwerkforschung und Materialentwicklung am Institut für Auslandsgermanistik für Lehrer als Weiterbildungsveranstaltung angeboten.

Während der Tagung sollen zum einen theoretische Diskussionen geführt werden, die den wissenschaftlichen Stand zum Thema aufarbeiten. Zum anderen möchten die Organisatoren die Praxis nicht zu kurz kommen lassen. Das Gerät „Whiteboard“ soll erklärt und vorgeführt werden. Schulbuchverlage präsentieren außerdem speziell entwickelte Software.

Die Tagung „Interaktive Whiteboards im Fremdsprachenunterricht“ findet vom 1. bis 3. September am Campus der Universität Jena (Carl-Zeiß-Straße 3) statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Hermann Funk
Institut für Auslandsgermanistik / Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944361
E-Mail: Daniel.Jendrissek[at]uni-jena.de Hermann.Funk[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics